Werbung:

Hier sehen wir den Crash aus einem anderen Blickwinkel:

Nach dem Crash hielt der Jaguar-Fahrer etwa 400 Meter hinter der Unfallstelle. Aus Angst vor den Terroristen fuhr er dann doch weiter, hielt in sicherer Entfernung und rief die Polizei.

Dir gefällt unsere Arbeit?

Dann würden wir uns über Deine Unterstützung freuen!

Teile bitte die Artikel, die Dir gefallen und/oder unterstütze uns mit einem Beitrag Deiner Wahl.

Vielen Dank!

Deine 1984er-Mannschaft

Du kannst uns ganz bequem mit PayPa unterstützen (oder auch mit Kreditkarte & Überweisung):

Jetzt per PayPal unterstützten

Bankverbindung:

IBAN: DE11 3206 13840020 9120 14
BIC: GENODED1GDL

Loading...

8 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Also entweder baut Jaguar mittlerweile richtig robuste Autos oder #Soyboys sind von innen hohl und bestehen nur aus Pappe.

    Andererseits … haben die Millenials als Kinder in der Schule nicht gelernt, das eine Autobahn kein Kinderspielplatz ist?

  • Straßensperren? Und da wundern sich diese linken Terroristen, dass die Leute voller Panik aufs Gas gehen und notfalls dabei auch Linke ums Leben kommen? Sorry, jetzt aber schockiert zu reagieren, ist naiv und verlogen.
    Wer das Schwert schwingt, muss damit rechnen, eben auch durch ein Schwert zu sterben.

  • Was hätte er anderes tun sollen,der Porschefahrer.Wenn er sein Leben schützen will und das seiner Beifahrer ist das Notwehr.Er hat die richtige Wahl getroffen.Sich und die Seinen zu schützen vor Anarchisten!

  • In einem anderen Video sprechen Zeugen von Schüssen, die VORHER gefallen sind! Und wenn der Fahrer in Panik geraten ist … selbst schuld! Mein Mitleid hält sich jedenfalls in Grenzen 🙂

  • Kein Mitleid von mir. Wer sich zu “Demonstrationen” begibt, bei denen – bekanntlichermaßen – tlw. schon Schüße von Handfeuerwaffen auf Autofahrer abgegeben wurden und dann auch noch dumm genug ist, sich Autos AUF DER STRAßE zu nähern, der hat einfach PECH GEHABT.
    Natürliche Auslese.

Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft