Werbung:

Das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) der DDR hat mit Kinderpornografie einflussreiche Persönlichkeiten in Westeuropa erpresst. Das erklärt der ehemalige Verbindungsoffizier zwischen dem früheren sowjetischen Geheimdienst KGB und dem MfS, Wanja Götz, in einer eidesstattlichen Versicherung, die dieser Zeitung vorliegt.

Zu den Erpressten gehören Politiker, Richter und Industrielle, von denen einige nach wie vor Einfluss in den westlichen Demokratien haben.

Nach Recherchen dieser Zeitung hat auch der im August 1996 verhaftete belgische Kinderhändler Marc Dutroux, dem der Mord an mehreren Mädchen zur Last gelegt wird, zeitweise im Auftrag der Stasi gearbeitet.

Es gab in der Tat Hinweise, wonach sich solche Informationen in dem Stasi-Material wieder finden, das dem CIA zugespielt wurde.

Die Kinder habe sich das MfS aus DDR-Heimen geholt.

DIE WELT | 10. Februar 2003

Aleksander Jans (Name von der Redaktion geändert) erzählt in obigem Video, wie er seit Jahrzehnten versucht, seine eigene Geschichte zu erforschen und seine wahre Identität zu finden. Er schildert, wie sich die Behörden taub stellen und querlegen oder immer wieder Einschüchterungsversuche unternehmen.
Und, dass es außer ihm noch viele andere Opfer gibt, die gehört werden sollten und Gerechtigkeit erfahren möchten.
Er setzt jetzt alles auf die neue Taskforce gegen Pädophilie.

In eigener Sache: Ihr könnt mich unterstützen, indem Ihr meinen YouTube- Zweitkanal und meinen Hauptkanal abonniert. (Sobald meine „Strikes“ abgelaufen sind, etwa Ende September, gibt es auf dem Hauptkanal wieder Inhalte.) Dankeschön.

Und hier noch ein Buchtipp

Vater, Mutter, Stasi

“Die Stasi wird ewig Macht über mich haben, wenn ich weiter schweige.” Angela Marquardt zeigt in ihrem Buch, wie die Staatssicherheit Kinder und Jugendliche systematisch und skrupellos missbrauchte. Es ist aber auch eine Geschichte darüber, wie man sich von seiner Vergangenheit befreien kann. Die Wende ist für Angela Marquardt ein Glücksfall. Durch einen Zufall gerät die junge Punkerin aus Greifswald in die Politik. In der PDS macht sie schnell Karriere, wird mit 25 stellvertretende Parteivorsitzende und später Bundestagsabgeordnete. In Berlin kann sie endlich Abstand von den schwierigen Familienverhältnissen gewinnen, aus denen sie kommt.

Als sie eines Tages zufällig jenem Mann begegnet, der früher ihr “Führungsoffizier” war, fasst sie einen Entschluss: Sie will die ganze Geschichte erzählen. Es wird eine schmerzhafte, schonungslose Reise in die Vergangenheit, in deren Verlauf sie Dinge entdeckt, von denen sie nichts ahnte. Anhand ihrer Erinnerungen, ihrer eigenen Akte und anderer Dokumente rekonstruiert Angela Marquardt, was damals wirklich geschehen ist.

Loading...

12 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Wenn man sich die Handlungsweise eines ganz bestimmten Ministers anschaut, dann könnten böse Menschen auf die Verschwörungstheorie kommen das Merkel die Stasiunterlagen noch besitzt….

  • Danke für diesen Artikel, Herr Flesch.

    Es gibt einen Verein in Hamburg, der Strafanzeige gegen Kinderschänder stellte.
    Dies führte dazu, daß die Täter zurückschlugen. Alle Unterlagen des Vereins wurden beschlagnahmt, die Vorsitzende wegen angeblicher Verleumdung verurteilt.
    Sie wurde von Beamten bedroht, die eigentlich die Aufgabe haben, gegen Kinderschänder zu ermitteln, die aber selbst Täter sind.

    Hier ist eine Petition eines Opfers, in der brisante Details genannt werden.
    Ole von Beust und der damalige Staatsanwalt sind Täter und haben aktiv alle Strafanzeigen abgewiesen, die Opfer bedroht und sich so selbst geschützt.

    https://www.openpetition.de/petition/online/mord-verjaehrt-nicht-ich-fordere-ermittlungen-gegen-kinderschaender-und-kindermoerder

    • Hamburg mal wieder.Da wurden in den 90ern auch 2 Asylanten ganz schnell reich und hatten Kontakte zur Politik.Die Presse schrieb später niemals mehr ihre Namen da sie immer verklagt wurden.

  • Folgendes verstehe ich nicht:
    Gehen wir davon aus, daß während der Messe in Leipzig (damalige) westdeutsche Industrievertreter in Lokale geschleust wurden um anschließend erpreßt zu werden.
    Dann war das doch ein Vorgang, der die Interessen der (west)deutschen Industrie und auch des Staates massiv beeinträchtigte.
    Warum hat der Bundesnachrichtendienst die Industrie nicht gewarnt?
    Hatte der BND Erkenntnisse und wenn nein, warum nicht?
    Kann man nicht beim BND Akteneinsicht verlangen?

    Vielleicht liest hier jemand mit und kann mal kommentieren.

      • Ja die AMis wollten bei Amri wohl an andere dran…

        120 Jahren sollten es sein.In den NSU AKten steht aber nichts vom NSU drin.Das dürfte auch der Grund sein…jeder Abgeordnete darf sie sich durchlesen,warum haben ganz besonders DIE LINKE und Grünen dies nicht gemacht?

    • Bei Merkel und Gabriel und Habeck etc. sieht man sowas nie, auch nicht bei den Mitglieder der Mafia etc., deshalb kann man sich sicher sein, das die uns immer die Wahrheit sagen.

    • Ex Stasi Leute und informelle Mitarbeiter die heute hohe Posten in Politik und Wirtschaft haben, ratet mal warum. So läuft die Welt, die Aufgewachten wissen das schon lange.

  • Die Linke ist juristisch die SED! Das hatte Gysi erfolgreich (damals noch SED – PDS) erstritten. Dadurch konnten sie die SED Akten als Eigentum behalten. Dabei waren die evtl noch heikler als Stasi Akten, da die SED deren Dienstherr und Auftraggeber war.
    Das die SED nicht verboten wurde und sie ihre Akten behalten durften kann nur mit diesem Artikel erklärt werden!

1984 abonnieren

Gib Deine e-Post-Adresse an, um 1984 zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Folge 1984 auf Telegram

Folgt uns auf Twitter

Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft