Werbung:

Am 25. Juni 2020 erklärte Marbles in einem YouTube-Video, auf unbestimmte Zeit keine neuen Inhalte mehr auf ihrem Kanal publizieren zu wollen. Viele ihrer älteren YouTube-Inhalte hatte sie zuvor schon auf nicht mehr öffentlich abrufbar geändert, es finden sich dort nunmehr hauptsächlich Videos aus der jüngeren Vergangenheit mit Schwerpunkt auf Lifestyle und DIY. Marbles war zuvor Ziel eines im englischsprachigem Raum als cancel culture bekannten Phänomen geworden, das „die systematische Boykottierung und ‚Annullierung‘ einer Person [verfolgt], die durch zweifelhafte Aussagen oder diskriminierende Handlungen auf sich aufmerksam gemacht hat“.

Marbles entschuldigte sich in ihrer zuletzt hochgeladenen Stellungnahme beispielsweise für ein Video aus dem Jahr 2011, in dem sie in einer Nicki-Minaj-Parodie Blackfacing betrieben hatte.

Wikipedia

Das Absurde an dieser Geschichte ist also: Jenna Marbles ist keine politische, geschweige denn eine rechte YouTuberin. In ihrem ersten Video, das durch die Decke flog, sagte sie:

„Ich hab die Nase voll von Kerlen, die denken, nur, weil ich mich bei einem Club oder einer Bar zeige, dass ihre Genitalien meinen Hintern berühren müssen.“

Ein Aussage, die völlig okay ist, aber mit „Rechts“ so gar nichts zu tun hat. So einen Satz hätte auch von einer linken Feministin kommen können. Von daher kann Jennys Rückzug aus dem YouTube-Game unserer Sache gut tun. Ähnlich wie bei PewDiePew wird der linke Hass und Rassismus vermutlich dazu beitragen, viele ihrer 20 Millionen Folger aufzuwecken.
Also, danke dafür, ihr Jungs und Mädels von “Black Lives Matter”, der “Antifa”, ihr ganzen “Social Justice Warrior” da draußen!
Bitte zerstört weiter alles, was junge Menschen lieben. Immer mehr Menschen werden euch dafür hassen.

In eigener Sache: Ihr könnt mich unterstützen, indem Ihr meinen YouTube-Kanal abonniert. Dankeschön!

Loading...

13 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Ich weiß zwar nicht wer diese Frau ist, aber sie ist aufjedenfall keine Negerfußfetischistin.
    Der größte sexuelle Traum von linkspubertierenden ANTIFA Pickeln ist es eines Tages als was besseres geboren zu werden, als Negerfuß.

    I have a dream that some day all leftfachist will be born as the feets of our black bodys
    Wer weiß vielleicht sind einige Negerfüße wiedergeborene antifa-Kindern die ihren früheren Leben von Russen erschlagen worden sind.

    • Wir sprechen hier teilweise Deutsch.
      Es “heißt” auch nicht irgendetwas irgendwie, sondern es wird genannt. Darüber entscheiden die Sprecher, Linguistik-Lektion Nr. 1.

  • Da scheinen sich jetzt einige Star-Youtuber in Rechenschafts-Entschuldigungsorgien selbstkasteiend zu ergötzen.
    Der Nächste: “Shane” … knapp 23 Mio. Abo’s
    Videotitel: “Taking Accountability” von gestern

  • Der dumme Trottel Shaun King unterscheidet nicht zwischen Jeschua und dem “Jesus” des Matthäusevangeliums – also dem, was RÖMERN aus dem Sohn des Ewigen zu machen sich erdreisteten.

  • So was nannte man in der DDR ZERSETZUNG!

    Der Witz ist das diese Neulinken im Ostblock alle als ASOZIALE ELEMENTE im Knast oder im Jugendwerkhof gelandet wären.

    • Da irrst Du Dich. Die wären in der Stasi, Verhöroffiziere, Knastwächter, Spitzel. Und jetzt sind sie Elemente der Zersetzung, bis ihr Ziel erreicht ist. Nein, das sind gefährliche Typen und Täter, damals wie jetzt.

  • Ich verstehe sie schlecht, aber sehe ich das richtig, dass sie sich fast unter Tränen dafür entschuldigt, mal ein paar alberne bewegte Bilder mit Kuli-Hut und Chinesenbart gemacht zu haben?
    So etwas braucht niemand, das kann dann weg.
    Übrigens lache ich manchmal über Blondinen- oder Ostfriesenwitze, wenn sie gut sind, und sogar über Witze über mich. Aber ich bin ja auch nur ein Weißer.
    Es gibt übrigens eine ganze Menge Parodien von Schwarzen über Weiße, und ich fände es ziemlich idiotisch, sich über sie zu beschweren.

Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft