Werbung:

Wikipedia schreibt:

Die FAZ nahm eine Äußerung Pfeiffers bei einer Diskussionsrunde zu den sexuellen Übergriffen in der Silvesternacht 2015/16 zum Anlass, generelle Vorgaben von Fernsehredakteuren zu kritisieren. Diese forderten laut der FAZ Interviewpartner auf, im Zusammenhang etwa mit den Ereignissen in Köln nicht über Flüchtlinge zu reden, man würde sonst das Interview abbrechen.

Pfeiffer, der selbst ein oft gefragter Interview- und Talkshowgast ist, hatte selbst eine solche Bitte abgelehnt und selbst damit gedroht, das Interview nicht durchzuführen.

Die FAZ sah in dem (generellen) Umgang mit Interviewpartnern eine Mentalität, die mit journalistischen Prinzipien im grundsätzlichen Widerspruch sei.

Nochmal zusammengefasst: Fernsehredakteure – und da die Bezeichnung in keiner Weise eingeschränkt wird, ist von einem Massenphänomen auszugehen, die FAZ schreibt ja auch von einem generellen Umgang mit Interviewpartnern – also, Fernsehredakteure verbieten ihren Gesprächsgästen das Wort „Flüchtlinge“ in den Mund zu nehmen. Uff.
Natürlich nur, wenn es um ein Thema geht, bei dem die sogenannten Flüchtlinge schlecht aussehen. Die Geschichte „Zehn Flüchtlinge, die bei uns ihren Uni-Abschluss gemacht haben“ würde wiederum gehen. Also in der Theorie. In der Praxis würde man natürlich keine zehn Flüchtlinge finden, die bei uns ihren Uni-Abschluss gemacht haben.

Getrieben von einer kranken Ideologie

Was das Ganze noch dramatischer macht, ist die Tatsache, dass es sich beim Grabsch-Jihad um Gewalt gegen Frauen gehandelt hat. Wie kann man in so einem Fall die Täter nicht benennen wollen? Wie frauenverachtend kann man sein? Also mir ist völlig schleierhaft, wie diese Art Fernsehredakteure überhaupt noch ruhig schlafen können.
Aber gut, dieser Fall belegt ja nur wieder einmal, wie krank sie ist, diese linke Ideologie.

In eigener Sache: Ihr könnt mich unterstützen, indem Ihr meinen YouTube-Kanal abonniert. Dankeschön!

Hier noch ein Buchtipp, Freunde

Wie aus einem Rechtsstaat ein Links-Staat wurde

Beschleichen auch Sie mitunter Zweifel, ob wir tatsächlich noch in einem Rechtsstaat leben? Vielleicht liegt das daran, dass aus unserem Rechtsstaat längst ein »Links-Staat« geworden ist.


Die linksextreme Antifa erfährt vielfältige Unterstützung durch den Staat, sowohl finanziell als auch logistisch, und das alles finanziert mit Steuergeldern und verdeckten Kapitaltransfers. Nach jahrelangen und aufwendigen Recherchen präsentieren Christian Jung und Torsten Groß eindrucksvolle Hintergrundinformationen. Sie nennen Zahlen, Daten und Fakten – und sie nennen Namen, die Namen derer, die die linksextremen Strukturen fördern.

» Jung/Groß: Der Links-Staat, 326 Seiten, 22,99 9,99 Euro – hier bestellen!

Loading...

8 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Klar tun die das, den Begriff “Flüchtlinge” verbieten, denn damit würde man ja Ross und Reiter beim Namen nennen als auch die Problematik mit den Kanacken aufzeigen, die da ist, dass die meisten von denen aus moslemisch geprägten Staaten kommen und partout nicht mit unserer Kultur, Demokratie, gemeinwesen, frauenrechten usw. nicht kompatibel sind und es nie sein werden. Also immer für Zündstoff sorgen und genau die Zustände bei uns versuchen zu etablieren, vor denen die angeblich geflüchtet sind.
    In Zukunft sollte bei so massiven Ausschreitungen, bei denen geplündert, gebrandschatz wird, massive Gewalt gegen Polizei, Rettungskräfte usw. ausgeübt wird, das Anwenden von tödlicher Gewalt (Einsatz von Schusswaffen) autorisiert werden.

  • ” In der Praxis würde man natürlich keine zehn Flüchtlinge finden, die bei uns ihren Uni-Abschluss gemacht haben.”

    Muahahaha!

    Dabei sind die doch so gebildet! Lesen viel Bücher, v.a das Strafgesetzbuch und Koran

  • ..ist das nicht unglaublich anstrengend ständig Dinge verschleiern zu wollen?? Da stimmt doch was mit einem selbst nicht. Das ist so ganz ohne Niveau und Irgendwie traurig 😢

  • Der Herr Pfeiffer war bekannt dafür, dass er für sich das alleinige Recht zur Interpretation – und Manipulation – von Statistiken herausnahm!
    Gottseidank glaubten ihm nicht alle!

  • Pfeiffer die Pfeife hat man jetzt wieder aus der Versenkung geholt damit er sich zu den Vorkommnissen in Stuttgart äußert.
    Nach seiner “Experten” Meinung sind diese Party- und event “Vorkommnisse” Folgen des lockdowns, d.h. Corona ist schuld.
    So einfach ist das, man muss nur den Durchblick haben.

  • Heute morgen im DLF ein Interview zu Stuttgart mit einem regionalen Funktionär der Polizeigewerkschaft und dabei keinmal das Wort Migranten zu den Tätern!!

  • Hm, ich glaube nicht, dass die von einer “kranken Ideologie” getrieben sind. Die dienen einfach nur sinistren Mächten, die um unsere Dressierbarkeit wissend Ideologien zimmern, die schlicht konsequent ihren Interessen dienen. Die sind nicht krank, sondern einfach nur finstere Gestalten. Wie sang das doch der große Rockphilosoph Mick Jagger treffend: “So if you meet me, have some courtesy, have some sympathy and some taste. Use all your well learned politics or I’ll lay your soul to waste, mmm yeah.”

  • Oli, wo finde ich den Link, dass die “Fernsehredakteure verbieten ihren Gesprächsgästen das Wort „Flüchtlinge“ in den Mund zu nehmen? ” Danke schonma.

Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft