Werbung:

Heute hat unsere Fraktion gefordert, die Antifa zu verbieten und ächten und Extremismus jeder Form konsequent zu verurteilen.

Antifa ist keine demokratische Haltung, wie SPD-Chefin Esken meint, sondern eine antidemokratische Gruppierung, die verboten werden kann und auch muss.

Wer unseren Anträgen nicht zustimmt, trägt Mitschuld an der weiteren Eskalation linker Gewalt!

Martin Hess | Ex-Polizist und MdB der AfD | Facebook | 19. Juni 2020

Auf YouTube bekommt Hess ausnahmslos Zustimmung, exemplarisch dafür dieser Kommentar, der sich auf die Dazwischenbrüller der Altparteien bezieht:

Linke mal wieder völlig realitätsfern…rufen ,,Hetzer” dabei sind Sie selber die Hetzer… Oder wer hetzt eigentlich ständig gegen angebliche Nazis, Umweltsünder oder Kapitalisten? Linke Kapitalisten, Nazis und Umweltsünder gibt es natürlich nicht…

Antifa-Organisationen müssen verboten werden, weil ,,Antifaschismus” oft missbraucht wird, um sozialistische oder sogar kommunistische Denkweisen durchzusetzen und unser System zu stürzen.

SPD und Grüne schauen gerne dabei zu. Bei Ökosozialisten und Kommunisten wundert mich der ständige Hass aufs eigene Land nicht. Aber das Sozialdemokraten kein klares NEIN zu linker Gewalt äußern, ist sehr bezeichnend.

Andre H. | YouTube | 19. Juni 2020

In eigener Sache: Ihr könnt mich unterstützen, indem Ihr meinen YouTube-Kanal abonniert. Dankeschön!

Wer sich mit gutmenschlichem Irrsinn näher beschäftigen möchte, liest dieses Buch über die Grünen.

Loading...

7 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Der GEZ-Antifant Patrick Gensing meinte ja schon dazu das die Antifa nicht verboten werden könne weil es sie als Organisation nicht gäbe. Dann sind allerdings folgende Fragen gestattet:
    -Warum fordert Renate Künast im Bundestag “eine verlässliche Finanzierung der Antifa”?
    -Wie muss man sich das bei anderen verbotenen Organisationen vorstellen? Hat z.B. der IS eine offizielle Mitgliederliste und ein Vereinslokal mit Getränkekarte?

    • Ich komme aus der DDR und ich kenne die Feigheit, den Opportunismus, die Hinterhältigkeit und den Verrat von Linken zu Genüge. Noch 89 bin ich als gerade einmal 18-jähriger Junge von der Stasi mitten in der Nacht verhaftet worden.
      Das sollte man wissen, um meinen folgenden Kommentar richtig zu verstehen.
      Denn meine Erfahrungen mit Kommunisten sind mit 89 nicht zu Ende gegangen.

      Merkt Euch die Linken: Sie sind keine Kämpfer für irgendwas. Linke Gewalt ist bei denen lediglich ein Livestyle. Das ist Krawalltourismus. Das ist die Lust auf Action, das ist die Lust auf Abwechslung und das ist die Lust, relativ gefahrlos in der Masse von Gleichgesinnten andere Menschen misshandeln, verletzen oder auch töten zu können.

  • Es ist äußerst ermüdend, immer wieder zu sehen, wie die AfD sachlich und fachlich gute Reden hält und dann um Zustimmung wirbt. Alleine das unflätige Gekeife während der Rede, sollte doch Anhalt genug sein, um zu wissen, dass man bei denen nun wirklich nicht um Zustimmung buhlen muss. “Dämliches Hetzauge” will einer dieser widerlichen Gestalten gerufen haben. Und das findet der Bundestagsfitze dann auch noch “gerade so in Ordnung”. Ich gehe davon aus, dass es wohl eher dämliche Drecksau war, der Rufer aber noch nicht einmal so viel Schneid hat, das auch zuzugeben. Der Schneid reicht eben gerade noch so weit, dass man aus der Masse heraus extrem radikal auf den Gegner eindrischt. Wie die Antifa eben. Gibt ein großer Teil der dort anwesenden Hohlköpfe ja auch unumwunden zu, dass sie Antifa sind. Dieses Gebaren bestätigt bei mir nur den Verdacht, dass es in den Reihen der Kartellparteien keinen einzigen hellen Kopf mehr gibt. Und wenn ich dann auch noch an den Meuthen denke, der gerade dabei ist, die einzige Partei, die unser Land retten will, von innen heraus zu zerstören, dann kriege ich nur noch Wut.

  • SPD-Fraktion im Bundestag
    @spdbt
    ·
    1h
    #Antifa-Aktionsgruppen leisten wesentliche Aufklärungsarbeit gegen Neonazis. Das muss man anerkennen.

    Gleichzeitig darf man das zum Teil brüchige Verhältnis einzelner Gruppen zur #Demokratie kritisieren, wenn sie etwa das Wahlkreisbüro von @helgelindh
    zerlegen.

    Also die SPD-Bundestagsfraktion ist der Meinung das die Antifa “wichtige Aufklärungsarbeit” leistet, zu verurteilen ist die Antifa aber wenn sie SPD-Wahlkreisbüros demoliert (Helge Lindh sitzt für die SPD im Bundestag).

    • Genau umgekehrt wird ein Schuh draus, obwohl ich nicht verstehe, daß sie bei Helge Lindh nur das Wahlbüro genommen haben, wo doch jeder weiß, wo der zu holen ist. Sind doch nicht umsonst 800 MB Ende 2018 geleakt worden, selbst der Ausweis war dabei. Und das schönste ist: Es ist alles noch herunterzuladen . Suchbegriff helgelel das erste Ergebnis (bei Bing ) schon ein Treffer, manche von den Sekundärlinks gibt es nicht mehr, deswegen ist es ja drei oder vier Mal gespiegelt.

      Aber die SPD ist ja so todkrank wie man es mit 150 eben nur sein kann. Reif für die Gruft. Abseilen.

      • Ich komme aus der DDR und ich kenne die Feigheit, den Opportunismus, die Hinterhältigkeit und den Verrat von Linken zu Genüge. Noch 89 bin ich als gerade einmal 18-jähriger Junge von der Stasi mitten in der Nacht verhaftet worden.
        Das sollte man wissen, um meinen folgenden Kommentar richtig zu verstehen.
        Denn meine Erfahrungen mit Kommunisten sind mit 89 nicht zu Ende gegangen.
        Die Angriffe auf AfD-Mitglieder und -Anhänger, die Gewalt mir und anderen Mitdemonstranten auf Demos wie Pegida oder „Bürger gegen Politikwahnsinn“ und etlichen anderen haben meine Erfahrungen wie eine Perlenschnur weiterwachsen lassen.

        Selbst noch vor rund 4 Jahren, als Jörg Maibaum aus der Essener WAZ-Redaktion wochenlang gegen mich hetzte und die linke Anhängerschaft gegen mich aufbrachte, musste ich meine Erfahrungen weitermachen.
        Eines Abends, als ich vor meinem Haus aus dem Auto stieg und die Straße hin zu meinen Haus überquerte, sah ich aus dem Augenwinkel 3 Typen, die sich völlig untypisch verhielten. Obwohl sie quer zu mir den Fußweg langliefen, sah ich, dass sie Ihre Schritte versuchten, meinen anzupassen und mit einzuholen.
        Mir fiel es noch gar nicht so richtig auf. Es war eher unbewusst.
        Als ich vor meiner Haustür stand, bemerkte ich, dass die Typen plötzlich hinter mir angekommen sind und nicht weiterliefen.
        Instinktiv und ohne auch nur den Bruchteil einer Sekunde zu warten, drehte ich mich um und schlug aus der Bewegung heraus dem mir an nächsten Stehenden mit der Glaswasserflasche vor die Birne. Noch während er fiel sah man schon dass die Lippe faktisch nicht mehr vorhanden war und etliche Zahnstümpfe aus dem blutigen Match leuchteten.
        Die beiden Anderen zögerten in dieser Sekunde nicht einen Moment, sondern liefen wie die Hasen um ihr Leben.
        Einer hatte einen Baseballschläger in der Hand, der Andere einen Totschläger um die Finger.
        Obwohl ich wie ein Olympionike hinter den Beiden hersprintete, waren sie zu schnell.
        Also ging ich zu dem Ersten zurück, nahm ihm einen ebenfalls aufgezogenen Totschläger von den Fingern und steckte ihm diesen vorsichtig, fast schon zärtlich in die Reste seiner Kiefer.
        Dann wies ich ihn nochmal mit kurzen Bewegungen daraufhin, was ich von seiner Aktion hielt, und stieg dann über ihn hinweg, um ins Haus zu gehen.
        Am nächsten Morgen war er weg. Nur noch ein dunkler Fleck, dem man aber, anders als in US-Filmen, nicht ansah, dass es Blut war, war zu sehen.
        Ich hörte nie wieder etwas von dieser Aktion.

        Mein Freund Werner aus Duisburg , seines Zeichens Filmer von Pegida-Demos und anderen Veranstaltungen, hatte da nicht soviel Glück. Die ihm auflauernden Antifakämpfer erwischten ihn so unglücklich, dass er schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht werden musste. Mehrere junge, Mitte bis Ende der Zwanziger alte Antifaschläger gegen einen über 60-jährigen alten Mann.
        Obwohl Zeugen in Duisburg der Polizei einen VW Caddy mit Dortmunder Kennzeichen beschrieben, führten die „Ermittlungen“ der Polizei unter dem damals noch amtierenden Linksextremen SPD-Innenminister Ralf Jäger zu keinem Ergebnis.
        Kaum zu glauben, aber wahr.

        Und nun sehe ich hier Antifa-Terroristen, die sich mit mehreren Mittätern auf einen einzelnen Mann stürzen und ihn mindestens zu verprügeln versuchen.
        Als der dann, wohl auch die Bilder des von Antifanten ermordeten pensionierten Polizisten und der anderen ungezählten Opfer von antifa-Gewalt vor Augend, panisch die Waffe zieht und schießt, fängt das geschockte Gekeife der Linksterroristen an.
        Und auch da liegt das Problem.
        Sie fühlen sich ihrer Sache so sicher, dass es für sie fast wie ein lustiges Spiel wirkt, sich auf andere Menschen zu stürzen und diese mindestens zu verletzen versuchen.
        Dass dieses „Spiel“ auch für sie selbst durchaus tödlich enden kann, scheinen sie sich nicht bewusst zu sein.

        Trauer oder gar Mitleid habe ich für ihn nicht übrig. Noch nicht einmal ansatzweise.
        Denn er hat sich siegessicher mit anderen in einen Kampf, mehrere gegen einen, gestürzt und hat darin verloren.
        Sollte er sterben, kann er niemandem Vorwürfe machen. Es hat ihn nämlich keiner gezwungen, die Gewalt zu anderen Menschen zu tragen.

        Die Empörung der anderen Antifanten ist genauso erbärmlich und verlogen. Denn sie haben noch Sekunden vorher die Angreifer angefeuert und gejohlt, als dieser zu Boden ging. Da war komischer Weise keiner über die eigenen Gewaltbereitschaft geschockt. Erst als diese eigene Gewaltbereitschaft zur schweren Verletzung oder gar zum Tode eines Mitkämpfers führte, reagierte man geschockt.

        Merkt Euch die Linken: Sie sind keine Kämpfer für irgendwas. Linke Gewalt ist bei denen lediglich ein Livestyle. Das ist Krawalltourismus. Das ist die Lust auf Action, das ist die Lust auf Abwechslung und das ist die Lust, relativ gefahrlos in der Masse von Gleichgesinnten andere Menschen misshandeln, verletzen oder auch töten zu können.
        Aber da hört es nicht auf , die Rechten sind ebenfalls nicht ganz bei Sinnen wir sind ja alles nur Menschen, außer Ich , Ich bin ein Teich

  • Der verlogene CDU-Heuchler sagte ja auch, die AfD würde sich nur auf linke Gewalt “konzentrieren”, und rechte Gewalt “ausblenden”, als ob es diese gar nicht gäbe.
    Nein, Blödian, die muss nur nicht mehr thematisiert werden, das machen ja die anderen zur Genüge bis zum Erbrechen.
    Wir haben verstanden, was du da versuchst, die Bürger sind nämlich zumindest in Teilen nicht so dämlich, wie ihr sie gerne hättet.
    Und wir vergessen das nicht.
    Für alle, die noch an die Bibel glauben: Was sagt der Herr über Heuchler? Nächster Halt Fußbodenheizung!

Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft