Werbung:

Bremen – Tödlicher Polizeieinsatz in der Hansestadt!

Ein Beamter schoss mit seiner Dienstwaffe auf einen Mann (54). Der Marokkaner wurde offenbar schwer verletzt, erlag dann kurze Zeit später im Krankenhaus seiner Verletzung.

Nach ersten Angaben sollten die Beamten offenbar die Sicherheit bei einer Wohnungsräumung gewährleisten, Gerichtsvollzieher und Möbelpacker vor dem renitenten Mieter schützen. Er soll die Polizisten mit einem Messer angegriffen haben, als der tödliche Schuss fiel. Das berichtet „Nonstopnews“. Details sind unklar.

Staatsanwaltschaft und Innenressort ermitteln.

BILD | 19. Juni 2020

Auf Linkstwitter streiten sich die Nutzer gerade wie die guten alten Kesselflicker.

Hab nach “… ihrem strukturellen Rassismus …” aufgehört zu lesen …

Die Polizei hat mit ihrem strukturellen Rassismus auch nichts anderes als Verachtung verdient. Müssen die Beamten sich verteidigen? Natürlich, und wenn der Mann gefährlich geworden ist macht man ihn immobil mit CS-Gas oder einem Taser, aber nicht mit einem tödlichen Schuss. | Twitter | 19. Juni 2020

Der Polarbär | Twitter | 19. Juni 2020

Es gibt auch Verständnis für den Einsatz:

Tja Schade. Aber die Kollegen haben sich offensichtlich korrekt verhalten. Einem rennende Messermann ins Bein zu schiessen ist auch nicht so einfach… Man sollte vielleicht mal die Reichweite der Pfeffersprays reviewen oder über Taser nachdenken.

Willi Vanilli | Twitter | 19. Juni 2020

Ich bin unschlüssig. Also nochmal, was meint Ihr?

In eigener Sache: Ihr könnt mich unterstützen, indem Ihr meinen YouTube-Kanal abonniert. Dankeschön!

Hier noch ein Buchtipp, Freunde

Loading...

43 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Für meine Begriffe hat der Polizist mit dem Pfefferspray die Situation eskalieren lassen. Erst nach der Pfeffersprayattacke hat sich der Messermann in Bewegung gesetzt. Evtl. hätte man den Angreifer bis zum Eintreffen von Verstärkung hinhalten können.

    Insgesamt wirken die jungen Polizisten wie aufgescheuchte Kinder. Allerdings erwarte ich von einer genderorientierten Antifapolizeiausbildung mit Multikultiniveau nicht mehr viel. Der Polizeinachwuchs wird sich ohnehin zunehmend mit wildgewordenen Leuten aus aller Welt auseinandersetzen müssen. Siehe DIJON

    • Ach, du bist jetzt ein Messerattacken Experte ?
      Und du warst auch Vorort und hast alles mitbekommen was da los war !
      Dann kannst du dir natürlich eine Meinung bilden,m.
      Tut mir Leid, dass ich an deiner Aussage gezweifelt habe !

    • Dieser Mann hat bestimmt das Messer nicht gezogen um sich eine Butterstulle zu schmieren, genau deshalb hat er bekommen was er selbst herausgefordert hat. Genau wegen Menschen wie Ihnen die mit gewaltbereiten Menschen und Migranten Stuhlkreise bilden wollen geschehen solche Dinge. Einfach mal drüber nachdenken.

  • Der ist nicht weggerannt, sondern auf einen anderen Polizisten zugerannt. Sehr gut! Nur diese Sprache versteht das Drecksgesindel, das inzwischen millionenfach auf unseren Straßen sein Unwesen treibt. Wird nur verdrängt, verleugnet, verschwiegen, verharmlost, unter den Teppich gekehrt, von der Politik und der ihr hörigen Justiz im Zusammenspiel mit den Propagandamedien gefördert, hofiert und gehätschelt.

    • Der ist nicht weggerannt, sondern auf einen anderen Polizisten zugerannt. Sehr gut!
      ——-

      Richtig, der ist nicht weg gerannt, sondern auf einen der Polizisten mit dem Messer los gegangen. Erst daraufhin hat die Polizei das Feuer eröffnet.
      Der Kerl stand natürlich unter Stress, aber das standen die Polizisten auch.
      Man kann jetzt natürlich vortrefflich darüber diskutieren, ob man den ‘Bereicherer’ mit einem gezielten Schuss ins Bein hätte unschädlich machen können. Das hört sich in der Theorie immer gut an hat aber mit der Wirklichkeit nichts zu tun, wenn man einem wildgewordenen Messermann auf kurze Distanz gegenüber steht.
      Bezeichnend sind auch wieder die Wischi-Waschi Erklärungen des Vize-Polizeipräsidenten, der sich in Allgemeinplätzen ergeht anstatt sich vor seine Untergebenen zu stellen.

      • “mit einem gezielten Schuss ins Bein hätte unschädlich machen können.”
        Genau dies hat ein Polizist zum gleichen Zeitpunkt in Niedersachsen gemacht. Das Ergebnis war, das der Mann jetzt tot ist:
        “In Niedersachsen ist ein 23-Jähriger von einem Polizisten angeschossen worden und danach im Krankenhaus gestorben. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft in Osnabrück erlag der Mann in der Nacht zum Freitag nach einem Schuss in den Oberschenkel seinen Verletzungen. Er hatte laut Ermittlern am Donnerstag in der Gemeinde Twist in einer Arztpraxis und in einem Wohnhaus Menschen mit einem Messer attackiert. In der Pressemitteilung wurde die Herkunft des Mannes nicht erwähnt – laut Angaben des „Spiegels“ handelt es sich um einen Asylsuchenden aus Guinea.” (Welt)
        Leute, die Polizei setzt aufpilzende Munition ein (für das Militär durch die Haager Landkriegsordnung verboten!). Mit dieser Munition zerlegt oder deformiert sich das Geschoss im Körper und richtet schwerste Verwundungen an! Das ist nicht so wie im Hollywoodfilm wo der Held ein Pflaster auf die Beinwunde klebt und weiter geht’s.

        • Die Sheriffs in den USA tauschen ihre Dienstmunition in HollowPoint aus. Was auch verboten ist. Da aber der Polizist in den USA für den Einsatz seiner Schußwaffe, nur Hilfe von der Gewerkschaft, und nicht von seinem Arbeitgeber bekommt, entschließt er sich dies zu tun.
          In Deutschland ist meines Wissens, HP Munition für Polizeibeamte auch verboten. Wie in vielen anderen Ländern auch. Es kann aber gut sein, dass genauso verfahren wird, wie in den Staaten. Wenn man jemand kennt, der einen Munitionserlaubnisschein hat, dürfte es kein Problem sein, eine solche zu erwerben.

          • “In Deutschland ist meines Wissens, HP Munition für Polizeibeamte auch verboten.”

            Nein, die ist nicht nur offiziell erlaubt, sondern sogar vorgeschrieben. Es könnten sonst Durchschüsse auftreten, die Unbeteiligte (die hinter dem Täter stehen) verletzen oder töten könnten.
            Verboten ist diese Munition bei der BW.

    • Ich habe mir die Szene öfter angesehen. Der Pfeffer-Einsatz war vielleicht tatsächlich eher eskalierend. Was sind das überhaupt für billige Dinger, mit so kurzer Reichweite? Es ist traurig, dass jemand ums Leben kam, aber: als der offenbar nicht zurechnungsfähige Mann mit dem Messer auf den Polizisten zulief, hatte der Polizist mE keine andere Wahl. Beinschuss zu ungewiss. Er musste schnell reagieren. Sollte er weglaufen? Ging eh nicht, da direkt schräg hinter ihm mehrere gaffende Passanten waren, die direkt gefährdet wären.
      Mein Gedanke am Ende war, dass unsere Polizei definitiv falsch ausgestattet ist. Es muss was effektiveres geben. Etwas zwischen Kinder-Pfeffer Spray und scharfer Waffe. Gibt es nicht Gummi- Geschosse? Keine Ahnung.
      Meine Gedanken sind bei dem jungen Polizisten und den Angehörigen des Verstorbenen.
      Hoffen wir, dass dieses Geschehene nicht für falsche Ziele verwendet wird.
      Grüße aus Bremen
      Sascha

      • “Es muss was effektiveres geben. Etwas zwischen Kinder-Pfeffer Spray und scharfer Waffe. ”

        Gibt’s schon lange und wurde früher von der Polizei getragen. Nennt sich “Säbel”.

  • Die, die ganz gezielt messer- und macheten- u. ä.-affine ins Land ließen – und wider bessere Möglichkeiten im Lande belassen sind strukturell rassistisch, da gegen zivilisatorische Prinzipien und Grundgesetz gerichtet.

  • Es ist sicher schwierig, hier alles richtig zu machen. Messer weg ist ja zigmal gerufen worden und irgendwann rennt der Mann trotzdem los. Er hätte ja auch die Anweisung befolgen können, wollte er aber nicht. Vielleicht müssen die Menschen auch wieder lernen, daß es Konsequenzen hat, sich der polizeilichen Aufforderung zu widersetzen. Die Polizei hat im Auftrag des Staates das Gewaltmonopol, d. h. Der Bürger hat kein Recht, Gewalt anzuwenden.

  • Die Polizei Bremen hat sich aber in ihren Formulierungen schon wieder so weit weg von Spekulationen und Rassismus distanziert, und sofort die *vermutliche soziopsychische Erkrankung des Mannes* , also des messerschwingenden Marokkaners, betont, dass ich einfach schon wieder gemerkt habe, wie sehr ich den Tag herbei sehne, an dem ich diesen politisch korrekten Idioten, endlich den Rücken zukehren kann und mich aus diesem Land der linken Verräter verabschiede.

    Diesen Wahnsinn halte ich nicht mehr lange aus. Echt nicht.

    • Teichert, es kotzt mich auch dermaßen an, dass man sich jedesmal sofort rechtfertigt und beteuert, das es sich nicht um Rassismus gehandelt hat. So sieht normale Polizeiarbeit aus. Aber das hat die Dummbevölkerung Absurdistans nicht verstanden. Schuld sind die Medien und unsere anti-deutsche Politik. Man hat der Polizei die Eier abgeschnitten und ihnen jeglichen Mut genommen. Bin gespannt ob es einen Rassismus-Aufschrei und neue Randale gibt, nur weil dieser bärtige Vollidiot unfähig/nicht gewillt war, sein Messer wegzustecken.
      Ich bin voll bei dir, aber ich hoffe du entscheidest dich, dieses Land nicht zu verlassen. Wo willst du denn auch hin? Ganz Europa ist ein Shithole…
      Wir brauchen jeden aufrechten Mann. Ich ziehe demnächst aufs Dorf, dort kann man noch in Ruhe leben und die Leute ticken größtenteils auch noch richtig. Ich rate jedem zu diesem Schritt. Auswandern ist für mich keine Option. Deutschland ist meine Heimat und ich bin mir sicher das unsere Zeit kommen wird. Es wird allerdings zu einem großen Knall kommen, da bin ich mir sicher. Aber genau deshalb brauchen wir jeden Mann, der aufrecht ist und bereit ist, für sein Vaterland zu kämpfen!

      Alles Gute für dich!

  • Mein Vater sagte schon immer…. wer mit dem Feuer spielt verbrennt sich die Finger! Hier hat sich dieser Migrant aus Überheblichkeit auf sehr dünnem Eis bewegt. Und ich schließe mich der Erkenntnis an, dass der Migrant mit einem Tötungswillen zumindest aber die Inkaufnahme eines tödlichen Angriffes auf den äußerst rechts stehenden Polizisten losgestürmt ist. Somit war der betroffene Polizist zur Notwehr berechtigt und seine Kollegen und Kolleginnen im Rahmen der Nothilfe einzugreifen. Beides in in § 32 StGB geregelt. Über Jahre hinweg hat man die Polizei zu einer Art Suppe Mutter Theresa geformt und wundert sich heute, das die Polizei nicht ernst genommen wird. Man hat über Jahrzehnte hinweg die Menschen in diesem Land zu Lämmer erzogen und lässt nun Wölfe ins Land! Da braucht man sich nicht wundern dass alles so geschieht wie es derzeit ist.

  • Komisch nur, das es immer die gleichen Menschen sind, die aus Afrika oder aus Nahost kommen, die mit Messern herumlaufen und diese auch einsetzten
    Also ich habe nich nur mitbekommen, das jemand aus China, Japan, Australien, Argentinien usw. die bei uns auch leben, nie bei Messerstecherein, Ehrenmorden, gestellt wurden ? Es ist immer die gleiche Klientel, die sich auch auf diese Art bedankt bei ihren Gastgebern, dafür das sie hier in Frieden leben können, das sie nicht Arbeiten müssen, das sie keine GEZ bezahlen müssen usw., das sogar ihre Verwandten in ihren Heimatländern aus Deutschland Kindergeld bekommen und Krankenversichert sind, eine Wohnung oder in vielen Fällen sogar ein Hausbekommen oft sogar Neubau und vor allem ihre Renten sind ihnen hier sicher, ohne je einen Cent in die Steuerkasse geschweige in die Rentenkasse eingezahlt zuhaben. Und sie schreien immer noch, ihnen wird hier Unrecht getan . Diese pösen, pösen Deutschen, sind ja sooo Rasistisch !

  • “wenn der Mann gefährlich geworden ist macht man ihn immobil mit CS-Gas oder einem Taser, aber nicht mit einem tödlichen Schuss. | Twitter | 19. Juni 2020
    Der Polarbär | Twitter | 19. Juni 2020”

    Solche Dummschwätzer wissen nichts von der Gefährlichkeit eines Messers. Es reicht z.B. ein Schnitt über den Arm um eine lebensgefährliche Verletzung hervorzurufen. Ich bin zwar kein Polizist, aber wer mal auf die Idee kommt eine Kaserne zu überfallen, der muss sich darauf einstellen das dort (nach Anruf und ggf. Warnschuss wenn die Zeit dafür bleibt) genauso gehandelt wird. Und dies bei einer wesentlich besseren Schießausbildung wie bei der Bremer Homizei.

  • Der Polarbär #blacklivesmatter
    ✊🏿
    ✊🏻
    ✊🏽
    @DerPolarbaer_
    Games • Comics • Musik • #PS4 • PSN: DerPolarbaer_ #blacklivesmatter

    Kein Wunder das so ein Dummschwätzer (der in Dunkeln vor seiner PS-4 sitzt) meint sich über Messerangriffe und Festnahmen äußern zu können. Durch Comics und Games völlig verblödet und deshalb den Bezug zur Realität verloren.

  • (Zitat, sinngemäß): “In Europa läuft derzeit ein einzigartiges Experiment, nämlich mono-ethnische, homogene Gesellschaften in multi-ethnische Gesellschaften zu verwandeln. Dies kann klappen, es wird m.M.n. auch klappen, aber es kann natürlich auch zu vereinzelten Verwerfungen kommen.” (Yascha Mounk, Febr. 2018, in ‘tagesthemen’, ARD) – – Fazit: Na..?! Mal wieder ‘ne ‘Verwerfung’ gehabt..? 😉

  • Ob das berechtigt war? Ich verstehe die Frage nicht?! Natürlich war das berechtigt. Wer sich mal ernsthaft mit dem Thema Messer und Angriffe aus kurzer Distanz (und nichts anderes war das) beschäftigt, wird merken das es keine andere Möglichkeit für die Polizei gab, als zu schießen. Ebenso wurde sicherlich nicht geschossen um zu töten, oder weil der Mensch kein Weißer war. Also spart euch die Rassismus-Keule. Als Polizist lernt man, beim Einsatz der Schusswaffe auf das Zentrum des Körpers zu schießen. Das ist der Oberkörper. Ich habe keinerlei Sympathien für den Angreifer. Aber sehr wohl für den Polizisten, der sich und seine Mitmenschen vorblildich geschützt hat.

    An Oli: Wieso denkst du, das die Polizei hier nicht gut aussah? Sie haben deeskalierend gewirkt, haben dann auch erstmal nur Pfefferspray eingesetzt. Der Einsatz war vorbildlich und der Einsatz der Schusswaffe mehr als gerechtfertigt. Was hätten die Beamten denn sonst machen sollen? Ihm die Füße waschen?

  • Dieser Mann wurde mehrere Male aufgefordert, das Messer wegzulegen. Anstatt der Aufforderung zu folgen, läuft er auf eine Person zu, mit dem Messer in der Hand. Dazu muss man eigentlich nichts mehr erklären.

  • Da geht mein Herz auf, Sorry ist aber so, wenn so ein Kufnucke aus Marroko denkt, er kann mit einem Messer gegen Polizisten mit Schusswaffen anstinken, diese dann sogar noch angreift und dann abgeknallt wird. Richtig so. Was nicht mehr da ist, kann auch nicht mehr nerven.
    Also Polizei alles richtig gemacht. Des Weiteren war der abgeknallte, bekannt für sein Agressvität als auch jede Menge an Straftaten die der Sack schon begangen hat. Oder warum denkt ihr, war die Polizei vor Ort, bei einer Wohnungsräumung????
    So langsam wird es. hehehe

  • Die Vorgeschichte sollten wir auch einmal betrachten. Räumung, Umzugspacker beschützen?
    Hallo? Da ist ja scheinbar im Vorfeld schon wesentlich mehr gelaufen.
    Hier meine Geschichte wie schnell das gehen kann.
    In einem Zustand geistiger Umnachtung habe ich 2015 auch an Syrer vermietet. 18 Monate! Danach kam die Fristlose. Ich renne heute noch meiner Kohle hinterher. Eine Räumungsklage blieb mir Gott sei Dank erspart, weil sich die Sozialarbeiterin der Gemeinde für mich eingesetzt hat. Die Wohnung sah aus wie ein Schlachtfeld. Fazit: Diese Leute akzeptieren nicht unsere Gesetze, die scheißen auf Alles was unseren Rechtsstaat ausmacht. Zu dem Messer kann ich nur sagen, dass bei der Übergabe der fristlosen Kündigung durch mich, der männliche Mieter mit nem Fleischermesser hinter der halbgeöffneten Wohnungstür (Glastür mit diesem rubbeligen Glas) stand und seine Frau, natürlich mit Kopftuch, den Empfang der Kündigung quittieren sollte. Die Situation ist ebenfalls eskaliert. Unterschrieben wurde nicht. Vorsorglich hatt ich zwei meiner etwas breiteren Kumpels mit dabei, so dass nichts Schlimmes passiert ist.
    Der Fall in Bremen ist Sonnenklar: So wie in der Ausbildung gelernt, Nahverteidigung in Notwehrsituation, Doppeltschuß auf Torso. BAM BAM und Ende. Leid tut mir nur der Schütze, weil der damit jetzt klar kommen muß, einen Menschen getötet zu haben. Von den Hyänen der Linkspresse will ich hier jetzt gar nicht erst reden.

  • Die Frage ist doch nicht ernst gemeint?! Natürlich hat die Polizei korrekt gehandelt. Man hat versucht die Lage zu beruhigen, der wollte nicht und fertig. Next, please.

  • Natürlich, unter Wahrung der Mittel, wie es jedem Polizisten und Sicherheitsmutarbeiter beigebracht wird. Dieser Angriff wäre tödlich gewesen, daher war die Notwehr vollständig berechtigt

  • Die Rädelsführer & größten Gewalttäter, und die gibt es bei jeder Demo, können nur Identifiziert werden, wenn man junge Beamte in die Demo einschleusst, die dann diese bis zu ihrer Unterkunft, Wohnung verfolgt, und dann Festnehmen lässt. Wird teilweise so in den USA praktiziert.

  • Tobias, Du hast Recht. Lt. WIKIPEDIA wurde diese Munition 1999 vom Bundestag genehmigt. Meine Erfahrung stammt aus den 80 igern, als ich SEK,s im Combatshooting ausgebildet habe.

1984 abonnieren

Gib Deine e-Post-Adresse an, um 1984 zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Folge 1984 auf Telegram

Folgt uns auf Twitter

Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft