Werbung:

Ein 22-jähriger schwarzer Mann und ein zwölfjähriges weißes Mädchen. Was soll mir das sagen?

Je suis N..i | 1984 | 18. Juni 2020

In eigener Sache: Ihr könnt mich unterstützen, indem Ihr meinen YouTube-Kanal abonniert. Dankeschön!

Loading...

9 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    • Ich bin ebenfalls irritiert. Auch wenn sonst die Werbung vor Rassismen strotzt. Immer ist es ein anderskultureller Mann mit einer deutschen/weißen Frau. Ich erinnere mich nicht an eine anderskulturige Frau mit einem deutschen Mann. Das ist Geschlechterrassismus. Hier wird die weiße junge Frau zum kulturellen „Fickfleisch“. Wir erinnern uns: Kirchenflirtshops ausschließlich mit arabischen oder negroiden Männern ( angebl. jungerwachsen, sehen meist aus wie Ü30) und blutjunge dumme weiße Mädchen. Also: Auf ein fröhliches „jalla jalla ficki ficki“!

  • Genau so wollen es das Dreckspack der Altparteien. Würde mich nicht wundern wenn es bald ein Gesetzt gibt wo weiße Frauen nur noch von Schwarzen Kinder zu bekommen haben.

  • Ich bin mir nicht sicher, was oder besser wen ich auf diesem Foto wirklich sehe. Zwei weibliche Personen? Wie dem auch sei, in DE sind Männer bereits in der Überzahl. Allein das gibt ein Hauen und Stechen, eine Frau abzubekommen. Für was lassen wir einmal dahingestellt. Da munter weiterhin, trotz Rezession, tausende bunte Testosteronbomber nach Europa, vorzugsweise DE kommen, werden die weissen Männer, egal, ob Einheimische oder Europäer, immer weiter zurückgedrängt, besonders auch oder wegen der Fortpflanzung. Zwangsläufig werden so wie auf dem Foto künftig „Familien“ in DE /Europa/Amerika aussehen.

  • Im vorab: Das sind zwei Frauen; deutlich auch zu erkennen an der Gesichtsform, den Augenbrauen und Wimpern. Prinzipiell sollte gegen eine Partnerschaft/ Ehe wie hier fiktiv abgebildet auch kein Einwand zu erheben sein.
    Jetzt aber das große ABER das sich aus diesem Motiv im Kontext ergibt:
    Ich denke wir sind uns darüber einig, dass dieses Paar kein „typisches“ (Wortwahl auch nicht von ungefähr) deutsches Ehepaar abbildet – sowohl in der Konstellation (homosexuell) als auch in der Optik. Aufgrund unserer Leserichtung betrachten wir Motive von oben links nach unten rechts. ES IST KEIN ZUFALL, dass die dunkelhäutige Frau links steht (als erstes wahrgenommen wird > Erste im TEXT AKTIV wahrnehmbare Elemente: typisch (siehe oben!) deutsche) und zudem größer ist als die blonde Frau. Auch dass Zweitere an ihrem RÜCKEN steht und sich auf der Schulter anlehnt ist beabsichtigt und trägt eine unmissverständliche Botschaft. Ich nehme zweitere Frau jetzt nicht unbedingt als minderjährig wahr; aber auch hier die Frage: Warum dann nicht im vorne herein Models nehmen bei denen das Alter offensichtlicher ist? Und weiter: Warum kein Foto in welchem sich die Frauen gegenüberstehen? Warum keine lächelnden Gesichter? Warum kein Motiv auf welchem sich die Frauen auf Augenhöhe begegnen?
    Und das ist die Antwort: Was wäre, wenn man die Positionen der Frauen tauschen würde; die Blonde größer wäre und die Dunkelhäutige sich an deren Rücken schmiegt? Ihr ahnt es… das wäre schlichtweg verachtend und der Shitstorm vorprogrammiert. Unterm Strich: Was hier im Trendsturm der Anti-Rassismusbewegung gehisst wird ist genau dies… rassistisch. Und zwar gegen das eigene Volk. Rassismus funktioniert nicht nur in eine Richtung. Auch die Betitelung einer gesellschaftlichen Seltenheit/ Minderheit/ Ausnahme (Konstallation des Paars) als alltägliche Erscheinung ist inhaltlich schlichtweg falsch (Stichpunkt neue Normalität).
    Ich möchte hier richtig verstanden sein. Ich bin selber schwul und der Auffassung, dass man einen Menschen durch sein Wirken, Denken und Handeln, nicht über die Hautfarbe kennen lernt. Warum bei diesem Poster jedoch überhaupt gar nichts stimmt, ist, so hoffe ich, oben ausreichend erläutert und die Botschaft an uns klar.

1984 abonnieren

Gib Deine e-Post-Adresse an, um 1984 zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Folge 1984 auf Telegram

Folgt uns auf Twitter

Das zensurfreie Soziale Netzwerk auf 1984Schon registriert? Nein? Dann wird's aber Zeit!
Zum Sozialen Netzwerk
Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft