Werbung:

Andere Menschen zu entpersönlichen, ihnen Würde und Menschlichkeit abzusprechen und sie wie Unrat auf einer Müllhalde entsorgen zu wollen – wie hasserfüllt, degeneriert und voller Gewaltbereitschaft muss man eigentlich sein, um solche widerlichen Gedanken aufzuschreiben?

Rainer Wendt | Vorsitzender Deutsche Polizeigewerkschaft

Hengameh Yaghoobifarah schreibt Essays und Kolumnen zu „Queerfeminismus“ und identifiziert sich als „nichtbinär“, also weder als weiblich noch männlich.
Die iranischstämmige Yaghoobifarah gab 2019 das Sachbuch „Eure Heimat ist unser Albtraum“ heraus.

Mein Rat an Yaghoobifarah wäre, erst einmal 50, 60 Kilo abzuschaffen, einen Stilberater zu buchen, Shirts zu tragen, die nicht wie ein Müllsack aussehen, die Gurken auf ihrer Haut entweder weglasern oder übertätowieren zu lassen und sich vor allem endlich mal wieder die Beine zu rasieren. Nee, Deine aufgeklebten Vampnägel aus Plastik reißen nichts raus, eher im Gegenteil.

Die Sache mit den Socken war ein netter Versuch, Hengameh (Wie wird dieser Name eigentlich im Bett ausgesprochen? Ich kann mir irgendwie gar nicht vorstellen zum Beispiel zu sagen: „Fick mich, Hengameh!“), aber es sind halt die falschen. Sie müssen möglichst bis zu den Knien oder auch drüber hinaus ragen, weiß sein, wie es Rockabilly-Legende Wally Lewis in den Fünfzigern besang (höre Video oben), und offen gesagt haste auch nicht die richtigen Beine für diese Strumpf-Fetisch-Sache. Schau mal, solche Beine brauchste dafür …

Ach ja, und die Sandalen, Hengameh – Dein Ernst? Ich mein, wurde der Feminismus nicht – auch – aus Notwehr gegen Männer erfunden, die in Sandalen Socken trugen?

Und nee, es liegt nicht an den Birkenstocks. Die können sogar reifere Damen tragen, nur dann halt ohne Socken, kuckste hier …

Aktualisierung
Die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) hat die taz wegen Volksverhetzung angezeigt.

In eigener Sache: Ihr könnt mich unterstützen, indem Ihr meinen YouTube-Kanal abonniert. Dankeschön!

Mehr über die Lügenpresse erfahrt Ihr in Thor Kunkels neuem Buch:

Loading...

36 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Das ist dieses pentasexuelle irgendwas aus Persien, dass sich wegen alles diskriminiert fühlt, was nicht fett und häßlich ist, soetwas keine Aufmerksamkeit schenken, das ist ein Fall für die Geschlossene .
    Das passiert wenn Lesbierinen keinen Dödel zwischen ihren was auch immer die da haben bekommen.
    Frauen, die von Männern zu lange abgewiesen werden, verwandeln sich irgendwannmal zu abstrusen Kreaturen und dann kommt soetwas raus.
    Viele finden das schräg und witzig ist es auch aber da steckt viel mehr Traurigkeit dahinter.
    Das ist die Folge sexueller Vernachlässigung, woran dieses Ding aber selber die Schuld trägt.
    Abnehmen statt rumspinnen

    • „Divers“ Hengameh Yaghoobifarah hat schon genug Aufmersamkeit, sie wurde z.B. in der Vergangenheit von unserem geliebten BuPrä Frank-Walter Steinmeier ins Schloss Bellevue eingeladen, um hundert Jahre Frauenwahlrecht zu feiern. Das war kurz nachdem sie in einem Artikel die deutsche Kultur als „Dreckskultur“ bezeichnet hatte.
      Man sollte sich also nicht so sehr auf dieses „Divers“ konzentrieren, sondern viel mehr um Typen in höchsten Positionen die so etwas unterstützen.

  • Hab wohl was verpasst. Finde das Video zu Wally Lewis nicht. Ich dachte, ich kenn‘ die meisten klassischen Rockabilly-Aufnahmen. Jetzt muss ich unbedingt wissen, wer das ist.

  • Ach so, jetzt verstehe ich. Mit „höre video unten“ meinst du „höre video oben“. Kein Wunder das ich es nicht kenne – ist eher Rock ’n‘ Roll. Hat etwas von Carl Mann (besonders im B-Teil), mit einer Neigung zu den Bobbys und Tommys, die ab 1959 den Tod des Rockabilly ankündigten. Zum Glück trat der nicht ein…

    • Teenage-Rock ’n‘ Roll, auch Highschool–Rock ’n‘ Roll genannt, würde ich sagen. Dennoch meine ich mich dran zu erinnern, dass Wally dem Rockabilly-Genre zugerechnet wird.
      Rockabilly-Legende Glen Glenn hat das Lied auch gecovert.

  • Also früher, als noc alles besser war, nannte man „Frauen“ die so aufgetreten sind – Kampflesben – na ja und nix anderes scheint das dicke Ding zu sein.

    Mal ganz ehrlich, welcjer normale Mann will so was ficken???!!!!

    • Deswegen wohl auch Lesbe oder was auch immer das Ding da sein mag. Irgendwas genderisches Durcheinander. Allerdings gibt es auch Männer mit totaler Geschmacksverirrung. Jedenfalls zum Abgewöhnen. Nicht mit ner langen Stange würde ich den häßlichen Klopps anfassen. Aber das wirklich Schlimme an dem Vieh ist seine Geisteshaltung. Ansonsten verweise ich auf meinen früheren Kommentar.

  • nun ja, gibt auch hier genügend „Abnehmer“ namentlich Fedder genannt, für die solche Frauen der Himmel sind. Zudem eben auch Krankheiten wie eine Schilddrüsenunterfunktion, bei der die Frau aufschwemmt wie ein Hefeteig und die NULL KOMMA NULL für ein paar Kilo mehr können und darüber Todunglücklich sind….. nicht JEDE ist ein Topmodell oder auch Hungerhaken genannt! Sicherlich gibt es auch undisziplinierte Fressäcke, denen es Scheissegal ist wie sie aussehen, im übrigen auch bei Männern immer wieder ersichtlich. Was mich eher an diesem Bild stört, dass diese „Frau“ eher einem versifften Mann gleichkommt und mit der Bezeichnung Frau nichts zu tun hat !

  • Warum nicht ,wir haben ja noch nicht genug kriminelle Ausländer,dann hätten die freie Bahn.Was sie ja eigentlich längst haben,bei den Laschen Einsätzen der Polizei.Von unseren blöden Richtern und unserer bescheuerten Regierung Mal abgesehen.

    • „dann hätten die freie Bahn“
      Die haben schon jetzt freie Bahn. Die Polizei beschränkt sich darauf Rentnerinnen auf „Corona“-Demos zu verhaften und Tickets für’s Falschparken zu verteilen.

  • Immer noch der beste Kalauer von Henga-bauchschweinchen: Einerseits posuliertd sie vehement, das Geschlecht ein soziales Konstrukt sei, insistierte aber gleichzeitig, das ihr fetter Arsch aber genetisch bedingt sei.

    Kannste Dir nicht ausdenken! Die Alte säuft Lack!

  • Wer gesehen hat, wie die heldenhaften Polizisten zu fünft Rentnerinnen auf „Corona“-Demonstrationen niedergerungen und dann in Handfesseln abgeführt haben, der muss diesem „Divers“ von der „taz“ Recht geben…
    Ich kann da nicht den geringsten Grund erkennen, warum man sich mit der Polizei solidarisieren sollte. Damit die vor Gangstern niederknien (so wie in Köln) und mir dann ein Ticket für Falschparken auf’s Auge drücken?

    • Das ist schon übelst, wenn man sieht wie Polizisten auf wehrlose friedliche Zivilisten eindreschen. Noch übler ist es, wenn sie auf die Knie gehen. Einfach widerlich und ekelhaft. Da stimme ich dir voll und ganz zu. Man muss dabei aber bedenken, dass Polizisten ausführende Organe sind und nur auf Befehl handeln. Das wirkliche Problem ist also die Führung. Und leider gibt es in diesem Lande kaum noch aufrechte Männer und Frauen, schon gar nicht in Führungspositionen, denn wenn sie nicht auch total kriminell, korrupt und linksgrün versifft wären, wären sie nämlich erst gar nicht in Führungspositionen gekommen. Trotzdem habe ich die Hoffnung noch nicht aufgegeben, denn es gibt noch redliche Charaktere innerhalb der Polizei, der „Rest“-Bundeswehr, KSK usw. Alleine ist mit diesen kärglichen Resten ein Umsturz wohl nicht zu machen, aber mit Hilfe von außen wäre es realisierbar. Dazu ist die Zeit aber wohl noch nicht reif und wir müssen noch jede Menge Kröten schlucken. Also nicht die Polizei gehört auf den Müll, sondern diese Missgeburt. Oder wie es Wolf-Dieter Matthias Breuninger so schön formuliert hat in die TierkörperBeseitigungsAnstalt.

      • „Man muss dabei aber bedenken, dass Polizisten ausführende Organe sind und nur auf Befehl handeln.“

        Also muss ich mich z.B. auch mit den chinesischen Soldaten vom „Platz des himmlischen Friedens“ solidarisieren? Die haben ja schließlich auch „nur auf Befehl“ gehandelt?

  • Das ist schon traurig. Normalerweise gibt es in diesen Kreisen doch arrangierte Ehen. Noch nicht mal da konnten die Eltern sie unterbringen? Und jetzt hasst sie alle…

    • … die Deutschen als „Dreckskultur“ zu bezeichnen und in divers 2019 herausgegebenem Sachbuch “Eure Heimat ist unser Albtraum“ erneut Hass über dieses Land auszugießen – ein Land, in dem divers bislang die Freiheit hatte, so sein zu können, wie er/sie/es ist – hat schon Chuzpe.

      Solange es derartige Arbeitgeber wie die taz (und andere) gibt, die derartige Ergüsse unterstützen, ja sogar regelrecht befeuern, wird es keinen Anlass geben, über die eigene Grundeinstellung (oder gar die Zustände in diesem Land) nachzudenken.

      Die, die eben genau das mit allen Konsequenzen fordern, sind eben auch die, die genau wissen, wo der Hass in dieser Gesellschaft verankert ist, wer diesen streut und wer die eigentlichen Hetzer sind. Aber diese Menschen sind ja nur faschistische Schwurbler und sowieso alle „entweder blöd oder bösartig“:

      https://www.deutschlandfunkkultur.de/polizei-kolumne-der-taz-der-massstab-fuer-texte-kann-nicht.1008.de.html?dram%3Aarticle_id=478845

      • „Solange es derartige Arbeitgeber wie die taz (und andere) gibt, die derartige Ergüsse unterstützen,“

        Die „taz“ wurde mit 3,8 Millionen Euro vom Land Berlin unterstützt. Der Berliner Wähler unterstützt somit „solche Ergüsse“, weil er die „taz“ dafür bezahlt.

        • Ja nicht nur die taz …einige andere auch über die B§MGF……

          Also was ich mit meinem Post sagen wollte: Solange die finanzierte Unwahrheitspresse derartige Ergüsse diverser Autoren/Redakteure unterstützt und zulässt, solange werden auch permanent Feindbilder und Sündenböcke erschaffen.

          Aber das ist ja das Ziel dieser Agitatoren und Propagandisten,
          nämlich den politischen Kurs einer Nation zu diktieren .

1984 abonnieren

Gib Deine e-Post-Adresse an, um 1984 zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Folge 1984 auf Telegram

Folgt uns auf Twitter

Das zensurfreie Soziale Netzwerk auf 1984Schon registriert? Nein? Dann wird's aber Zeit!
Zum Sozialen Netzwerk
Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft