Werbung:

Nach Ausschreitungen in der ostfranzösischen Stadt Dijon hat die Regierung Verstärkung für die Polizei angeordnet. Mehr als hundert zusätzliche Kräfte sollen in der Hauptstadt der historischen Region Burgund für Sicherheit sorgen, wie Bürgermeister François Rebsamen nach einem Telefonat mit Frankreichs Innenminister Christophe Castaner mitteilte.

Nach Angaben aus Polizeikreisen war es drei Nächte in Folge zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Tschetschenen und Bewohnern der Vorstadt Grésilles gekommen. Dabei ging es offenbar um Rache für einen aus Tschetschenien stammenden 16-Jährigen, der brutal angegriffen worden sein soll. Bei den Zusammenstößen wurde der Inhaber einer Pizzeria durch Schüsse schwer verletzt.

Die Zeit | 16. Juni 2020

In eigener Sache: Ihr könnt mich unterstützen, indem Ihr meinen YouTube-Kanal abonniert. Dankeschön!

Buchtipp

Inhalt

New York Times-Bestsellerautor Doug Wead bietet eine Geschichte des Weißen Hauses der Ära Trump, in der sich der Präsident und seine Mitarbeiter offiziell zu Wort melden. Der Berater zweier ehemaligen Präsidenten und Experte für Präsidentenfamilien, gibt spannende Einblicke in Präsident Donald J. Trumps erste Jahre im Weißen Haus. Beginnend in der Wahlnacht seines Sieges erstreckt sich die Biografie bis hin zu aktuellen Neuigkeiten seiner Amtszeit.

Das Buch enthält neben bisher unveröffentlichten Geschichten exklusive Interviews mit dem Präsidenten sowie Insidern aus dem Weißen Haus und Mitgliedern der Familie.

Lesen Sie Donald Trumps noch nie zuvor veröffentlichte private Gedanken über viele der führenden Politiker der Welt, darunter Angela Merkel, Boris Johnson und Kim Jong-un. Während andere biografische Werke über Donald Trump auf Informationen aus zweiter und dritter Hand zurückgreifen müssen, basiert dieses Buch auf originären und primären Quellen und macht es damit zu einem wertvollen Zeugnis der Zeitgeschichte.

Dass es Trump gelungen ist, sechs Millionen neue Arbeitsplätze zu schaffen, die Arbeitslosenquote auf das Niveau der 50er-Jahre abzusenken, und zwar ethnienübergreifend, ist den üblichen Medien keine Zeile wert. Ebenso wenig, dass er Wahlversprechen bereits umgesetzt oder mit deren Umsetzung begonnen hat, all dies unter großem Widerstand seiner politischen Gegner.

Es sei gesagt, dass dieses Buch aus Trump-Anhängern noch größere Trump-Anhänger machen kann und dennoch gerade Lesern einen Mehrwert bietet, die offen für eine neue Sichtweise sind, um beim nächsten bösen Tweet dessen Handlungsweise eher nachvollziehen zu können.

Donald Trump | Doug Wead | Kopp-Verlag

Wer mag, bestellt das Buch hier.

Loading...

7 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Gauck: “Die Chancen der Zuwanderung wird an Fahrt gewinnen, wenn sich noch mehr Menschen als bisher von dem Bild einer Nation lösen, die sehr homogen ist, in der fast alle Menschen Deutsch als Muttersprache haben, überwiegend christlich sind und hellhäutig … Ich meine, wir müssen Nation neu definieren: als eine Gemeinschaft der Verschiedenen.”

    Gauck sagt:
    “Viele der Flüchtlinge, die es bis nach Deutschland geschafft haben, sind hochmobil, flexibel, mehrsprachig, leistungs- und risikobereit”

    Johannes Rau: “Aus Fremden werden Freunde.”

      • Der ist bereits am verwesen, allerdings wie kann man solchen Schwachsinn von sich geben “Gemeinschaft der Verschiedenen”,eine Gemeinschaft besteht aus Menschen mit Gemeinsamkeiten, wie schon an den Worten erkennbar. Bienen und Ameisen bilden auch Gemeinschaften aus Ihresgleichen, Gemeinschaften aus Hummeln, Wespen, Schmetterlingen und Käfern etc. sind in der Natur nicht bekannt.

  • Die Franzosen verlieren Stück um Stück ihr Land und sind selber daran Schuld. Genau so passiert es in Deutschland und den anderen EU Ländern. Am längsten werden die ehemaligen Ostblockstaaten aushalten.
    Frankreich sollte die Fremdenlegion einsetzen um Ordnung und Sicherheit herzustellen und um zu zeigen wer das sagen hat.

  • Eine Bemerkung zu Dijon: Dijon ist Hauptstadt einer der bedeutendsten europäischen Kulturregionen und war für die Übergangsepoche vom Mittelalter zur Neuzeit von prägender Kraft. Hierzu die Lektüre von Jan Huizingas: “Der Herbst des Mittelalters* Immer noch ein Klassiker. Es kann einem vor Augen führen, wer für die Zerstörung welcher Werte und Schätze die Ideologie der letzten Jahrzehnte die Grundlagen gelegt hat.

Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft