Werbung:

Kassel – Dieser Streit ist komplett eskaliert! Bei einer Auseinandersetzung in der Kasseler Innenstadt wurden ein Vater und sein Sohn schwer verletzt, die Polizei ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdelikts!

Der 53-Jährige und sein 21-jähriger Sohn waren mit zwei Bekannten gegen 1 Uhr im Bereich der Garnisonskirche unterwegs. Dort trafen sie auf vier Leute (alle etwa 25, vermutlich Südländer), die sie nach Zigaretten fragten. Dann gab’s Zoff: Ein Unbekannter verpasste dem Sohn Prügel mit einem Schlagring – ein Täter zückte eine Schreckschusswaffe, feuerte auf den Vater und verletzte ihn schwer am Kopf!

Dann haute die Gruppe in Richtung Königsplatz ab. Vater und Sohn kamen in Krankenhäuser. Der Vater ist mittlerweile außer Lebensgefahr.

BILD | 15. Juni 2020

Trotz der vielen Ausrufungszeichen liest sich der BILD-Artikel irgendwie verniedlichend. Als würde sie von einer Schulhofschlägerei berichten. Ein kleiner „Streit“, der „eskalierte“, eine „Auseinandersetzung“, ein „Zoff“ – fehlt nur noch das Wort „Meinungsverschiedenheit“. Bereits das Wort Streit stört. Ein Streit setzt ja in der Regel voraus, beide Parteien würden Schuld daran tragen, dass es zu einer Eskalation kam.

Der Artikel liest sich, als wäre es völlig normal, wenn ein Vater mit dem Sohne einmal ausgeht (siehe dazu obiges Video aus einer Zeit in der Deutschland noch sicher war), es zu einem kleinen „Scharmützel“ kommen kann.
Aber gut, vielleicht ist es heutzutage tatsächlich an der Tagesordnung, dass man als Deutscher damit rechnen muss, erschossen zu werden, wenn man einem „Südländer“ keine Kippe gibt.
Nur: Gerade dann sollten wir Bitteschön nicht so tun, als wäre diese Lage auch nur im Ansatz normal!

Und „Südländer“ sollten wir Täter dieser Art auch nicht nennen. Südländer sind Italiener, Spanier und Griechen. Die machen so etwas nicht.

Fahndung

Einer der Schläger trug weiße Schuhe und ein rotes T-Shirt, ein anderer eine weiße Hose, ein weiterer eine Vollbart und einen einen dunklen Mantel.

Wer Informationen über die Täter hat, meldet sich bei der Polizei in Kassel: 0561-9100

In eigener Sache: Ihr könnt mich unterstützen, indem Ihr meinen YouTube-Kanal abonniert. Dankeschön!

Loading...

15 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Die waren zu viert unterwegs. Statistisch waren 3,6 von ihnen Altparteienwähler. Dann passt doch alles. Ich renne in Deutschland nachts nicht mehr irgendwo herum. Wer das noch macht, der lebt in seiner bunten Scheinwelt. Das kann schonmal böse enden.

    • Sorry, egal ob Tag oder Nacht…..das ist zu jerderzeit möglich! zudem gibt es auch Menschen die im 3 Schichtensystem arbeiten müssen und diese Arbeit auch am Wochenende stattfindet! Nicht jeder kann sich in seine 4 Wände zurück ziehen, wenn er/sie es möchte. ” das kann schon mal böse enden” ….trifft halt eben immer die Falschen!!!

    • Dann wurde doch erreicht, was erreicht werden wollte…
      Warum soll sich jemand in seiner Wohnung “verkruemeln”?

      Warum soll man nachts nicht mehr rumlaufen?
      Weil es irgendwelche Deppen gibt, die einen dann zusammenschlagen?
      Ist es in Germany schon soweit?

      Warum steigt man den Polizei-Praesidenten und Ministern nicht auf die Fuesse und verlangt, JA V E R L A N G T, dass man sich ungehindert, egal zu welcher Uhrzeit, frei bewegen kann ?!?
      Dafuer bezahlen doch Deutsche u.a. STEUERN!

      Das war doch vor 2015 auch moeglich!
      In den 1980, 1990 ern sogar ohne ein Problem…

      Nun geht das nicht mehr?

      Warum nicht?
      DA sollte man doch mal “ansetzen”, oder?

  • und wieder geifert flesch, gleichzeitig spürt man aber auch seine angst vor dem “südländer” 😀 mensch flesch, kneif mal die arschbacken zusammen! du gibst ein jämmerliches bild ab…

    • Mal schauen, ob Du noch weiter so dummdreiste Kommentare abgibst, wenn es Dich mal trifft. Vermute, dann ist das Gekreische nach Polizei groß!
      Immer schön persönlich werden… klar, wenn Argumente fehlen…

    • Wo siehst du in dem Beitrag Geifer? Benenne Ross und Reiter, sonst hilft das niemandem.
      Was meinst du damit “kneif mal deine Arschbacken zusammen”?
      Was meinst du, sollte Herr Flesch tun?
      Konkrete Vorschläge wären ein besserer Kommentar und wenn du Kritik hast, dann sachlich und nicht herabsetzend.

    • Wer hier immer und staendig “geifert” sieht man ja…
      Sie, @”cachonne” geifern auf diesem Blog doch VEHEMENT…
      Ich bin erst seit kurzem hier;
      Eines faellt mir jedoch auf:

      Sie sind staendig am meckern und beleidigen…
      Mir (und sicher nicht nur mir) kommt es so vor, dass SIE staendig auf diesem Blog “rumhaengen”, weil Sie entweder voellig frustriert ob Ihrer Lebensumstaende oder aber ein TROLL sind…

      Staendig und vehement “geifern” Sie hier rum, bringen NULL Substanz in eine Diskussion hinein…

      Warum LUNGERN Sie denn auf diesem Blog herum, staendig darauf wartend, Ihre abstrusen sogenannten “Kommentare” hier abzusondern?

      Haben Sie Langeweile? Geht es Ihnen mental nicht so gut?

      Wenn ich einen Blog nicht mag, dann meide ich ihn…

      SIE hingegen “posten” und “posten”…

      Haben Sie ein psychisches Problem?
      Dann gehen Sie doch bitte zu einem Arzt, der sich Ihrer Probleme annehmen moechte, aber verschonen Sie die Leser hier…

      Wer hier “ein jaemmerliches Bild” abgibt sind doch Sie, samt dem “V-Mann” & Co…

      So, nun aber HUSCH… Ab in’s “Erika-Koerbchen”, Ihr kleinen Trolle…
      Eure Zeit kommt auch noch….

  • Korrekte Text-Analyse seitens Olli Flesch. – Wer die Maschen der propagandistischen Beihelfer noch immer nicht durchschaut, der wird’s wohl eh nie mehr kapieren.. :-/

  • Ein Einzelfall, wie immer. Warum haben die auch diesen netten Menschen, Migranten oder mit Migrationshintergrund, nicht alle ihre Wertsachen gegeben. Selber Schuld, als Mensch ohne Migrationshintergrund in Deutschland ist man nun mal Verpflichtet auf nette aber bestimmte Anfragen all sein Hab und Gut zügig zu übergeben.

Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft