Werbung:

Ich habe großen Respekt vor friedlichen Demonstranten
Aber versteh’ auch die, die gerade die Front vom Geschäft einschlagen

Samy Deluxe | I Can’t Breathe

Sein Lied „I can’t breathe“ geht nicht nur in die völlig falsche Richtung, weil es Leute feiert, Plünderer, die im Kriegsfall erschossen werden würden. Wer wie Samy, stets anderen Menschen die Schuld am eigenen Versagen gibt, wird nichts ändern und ewig in der Erfolglosigkeit verharren.

Samy rappt:

Ich und viele meiner Leute könn’n nicht atmen (Könn’n nicht atmen)
Ich und viele meiner Leute könn’n nicht atmen (Könn’n nicht atmen)
Keiner scheint uns zuzuhören, wenn wir’s sagen
Ich und viele meiner Leute könn’n nicht atmen (Könn’n nicht atmen)

Ah, Moment, der Samy jetzt, nä? Der ist doch gar nicht erfolglos! Dem haben in seinem Leben bereits mehr Menschen zugehört, als etwa 99 Prozent der weißen Deutschen jemals zugehört werden wird. Wieso kann ER also nicht mehr atmen? Was labert ER? Scheiße, der hat alles, was er erreichte, sich selbst, aber eben auch den bösen Weißen zu verdanken! Seiner weißen Rap-Bande, in den 90ern in Hamburg, Eimsbüttel, den Weißen, die ihm einen Plattenvertrag gaben, den Weißen, die seine Videos spielten, damals auf MTV und VIVA, den weißen Kindern, die seine Alben kaufen, seine Lieder streamen und auf seine Konzerte gehen.
Ganz zu schweigen von den Weißen, die beinahe alle Musikinstrumente erfunden haben, Mikrofone, Verstärker, Aufnahmegeräte, Schallplatten, CDs, Streaming-Dienste usw. usf.

Kurz: WAS wäre Samy Deluxe ohne weiße Menschen? Nüscht! Ganz genau. Dankbarkeit? I wo! Samy doch nicht. Vorwürfe, Opferhaltung, Schnarch – Mann, ist der Junge uncool geworden.  

Fotos: Screenshot | Samy Deluxe | YouTube

In eigener Sache: Ihr könnt mich unterstützen, indem Ihr meinen Kanal abonniert. Dankeschön!

Loading...

11 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Die raffen nicht woher wir das haben, was wir haben . Ich bin arme Künstlerin , besitze aber etliches, das ich mir alles selbst gemacht habe . Es weckt Begehrlichkeiten und Wut auf mich , weil ich zwar unglaublich gern mal was verschenke um wem eine Freude zu machen . Aber wenn meine europäischen Nachbarn meinen ich isei hre Blöde sag ich höflich bestimmt , das ich es nicht machen kann, aber gerne zeige wie es geht . Nein
    das will man nicht . Schon sind sie beleidigt , jammern herum: ” Och du kannst doch , du hast doch . Immer das Selbe .
    Aber sie sind genau so wie ich ?

  • Typisch Mainsteam: schnell noch auf den Zug aufspringen, um ein paar Euronen zu schnappen. Natürlich auch von den völlig verblödeten WEISSEN Unterdrückern. An dieser Dekadenz sind schon ganz andere Kulturen zugrunde gegangen. Und zwar alle Vielvölkerstaaten. Multikulti ist tödlicher, als jedes Virus.

  • Ich verstehe diejenigen, die ihre Kettensäge anschmeissen und ihre Geschäfte im Splattermodus verteidigen.

    Deutscher Kanaken-Rap welcher antimusikalische Masochist tut sich sowas an

  • Aua aua….schick Karriere machen, fett Kohle verdienen, sich ordentlich den Arsch pudern und den Bauch pinseln lassen……und dann rumheulen, dass hier alle Rassisten sind.
    Das ist der Dank, wenn man Kinder aus der 3. Welt hier fett füttert. Go home du Spast!

  • Was für erbärmliche Heulsusen!
    Solange jemand sich anständig aufführt, ist mir doch die Hautfarbe oder was sonst noch egal.
    Problem: Es tun so wenige, vor allem von den Moslems.
    Vielleicht sollten sie sich mal bei diesen ihren “Brüdern” bedanken, welche sie scheinbar trotz Kriminalität jeglicher Art jedem Weißen immer noch vorziehen. Und hier lange gewachsene, bewährte Ordnungen durcheinanderbringen. Wie rassistisch!
    Und dem kleinen Becker ist Berlin “noch zu weiß”. Dabei ist das hier Westeuropa. Wie rassistisch! Wie sähe das denn z. B. aus, wenn ich mich in Nairobi vor die Kamera stellte und sagte, das sei mir “noch zu schwarz”?

Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft