Werbung:

In Berlin, Neukölln randalierte am Freitagabend eine Gruppe von mehreren Personen – und zog eine Spur der Verwüstung. Was steckt dahinter?

Die Gruppe sei von der Richardstraße über die Karl-Marx-Straße bis zum Rathaus Neukölln gezogen, wie ein Polizeisprecher sagte. Los ging es gegen 22 Uhr.

Die unbekannten Täter warfen mit Pflastersteinen mehrere Fensterscheiben von Ladengeschäften ein. Außerdem wurden eine Bank und ein Job-Center attackiert. Es wurden Gegenstände auf Fahrbahnen geworfen und Pyrotechnik gezündet.

Außerdem wurden mehrere Autos, die am Straßenrand standen, durch Steinwürfe beschädigt. Als die Polizei anrückte, habe sich die Gruppe aufgelöst. Zur Höhe des Schadens konnte die Polizei zunächst noch nichts sagen.

BILD | 6. Juni 2020

Oh, ich seh gerade, immerhin erwähnte BILD das Bekennerschreiben von Indymedia und über einen kleinen, aber feinen Umweg, teilte auch die “Antifa” einen Tweet von Dr. Jan-Marco Luczak, dem rechtspolitischen Sprecher der CDU/CSU im Bundestag:

Mit etwas Glück, gibt es in der nächsten Zeit einen Stellvertreterkrieg in Neukölln. Die “Antifa” war nämlich so schlau, auch die Scheiben von Geschäften zu beschmieren und einzuschlagen, die kulturfremden Großfamilien gehören. Angeblich haben die Jungs bereits einen Gegenschlag angekündigt. Wäre ein Traum. Dann würden diese Clans wenigstens einmal in ihrem Leben etwas Gutes tun.

Mehr zum Thema hier und hier.

In eigener Sache: Ihr könnt mich unterstützen, indem Ihr meinen Kanal abonniert. Dankeschön!

Dir gefällt unsere Arbeit?

Dann würden wir uns über Deine Unterstützung freuen!

Teile bitte die Artikel, die Dir gefallen und/oder unterstütze uns mit einem Beitrag Deiner Wahl.

Vielen Dank!

Deine 1984er-Mannschaft

Du kannst uns ganz bequem mit PayPa unterstützen (oder auch mit Kreditkarte & Überweisung):

Jetzt per PayPal unterstützten

Bankverbindung:

IBAN: DE11 3206 13840020 9120 14
BIC: GENODED1GDL

Loading...

Ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft