Werbung:

Gregory Boyce mit seiner Freundin Natalie Adepoju
Rauschgiftopfer: Gregory Boyce mit seiner Freundin Natalie Adepoju

Lesen wir doch mal rein, was BILD so schreibt:

Jetzt steht die Todesursache fest: Der „Twilight“-Star und seine Freundin starben an einer Drogenüberdosis. Als die Polizei Gregory und Natalie fand, lag das Pärchen nackt mit dem Rücken auf dem Bett. Den beiden war nicht mehr zu helfen.

Beamte entdeckten damals auf einem Nachttisch eine weiße Pulversubstanz, eine Plastikkarte und einen Strohhalm und schnell stand die Vermutung im Raum, die beiden seien durch Drogen ums Leben gekommen. Ein toxikologisches Gutachten hat das nun bestätigt.

Laut Gerichtsmediziner John Fudenberg war eine Überdosis bestehend aus Kokain und des Betäubungsmittels Fentanyl die Todesursache.

BILD | 2. Juni 2020

Ahhh, jetzt wird ein Schuh draus! Fentanyl. Teufelszeug. Über das die New York Times schreibt:

2016 starben allein in Long Island mindestens 220 Menschen durch den Missbrauch von Fentanyl.

Gleichzeitige Einnahme von Uppers und Downers, von Drogen also, die hochpushen (Uppers) und ins Sofa drücken (Downers), ist eh brandgefährlich. Der Körper weiß, ähnlich einem Autofahrer, der gleichzeitig Gas gibt und auf die Bremse tritt, nicht, was er tun soll. Prominentestes Opfer: Der große Komiker John Belushi († 33 | Blues Brothers), der 1982 auf die dumme Idee kam, sich Heroin und Kokain gleichzeitig in die Venen zu jagen.
Es war dann auch seine letzte dumme Idee.

Also ihr Kinder da draußen, wenn ihr schon dem Rauschgift frönt, Finger weg vom Mischkonsum!

In eigener Sache: YouTube hat mich mal wieder für eine Woche gesperrt. Ihr könnt mich unterstützen, indem Ihr meinen Kanal abonniert. Dankeschön!

Loading...

3 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Fentanyl ein extrem hochpotentes, künstlich hergestelltes Opiat, nicht zu vergleichen mit den Alkaloiden (Stoffe) die aus dem Schlafmohnsaft gewonnen werden, wie z.B Codein, Morphin oder Opium. Die Gefährlichkeit an Fentanyl ist, dass dieser Stoff so schwer zu dosieren ist, ein halbe Messerspitze zuviel und du bist hinüber. Die Suchties extrahieren das Zeug z. B. aus alten Schmerzpflastern und wissen nicht welche Menge noch enthalten ist und es kommt zu häufigen Überdosen od gleich zum Herzstillstand od Atemlähmung. Andere wiederrum kaufen auf der Szene oder Internet. Finger weg von dem Zeug, zumal der Kick eher „kalt“ ist.

1984 abonnieren

Gib Deine e-Post-Adresse an, um 1984 zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Folge 1984 auf Telegram

Folgt uns auf Twitter

Das zensurfreie Soziale Netzwerk auf 1984Schon registriert? Nein? Dann wird's aber Zeit!
Zum Sozialen Netzwerk
Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft