Werbung:

Guten Abend Olli.

Wir wollten am Samstag zu der Demonstration auf dem Rödingsmarkt hier in Hamburg. Wir waren zu dritt unterwegs. Ein Kumpel, meine Freundin und ich. Als wir dort ankamen baten wir einen Polizisten uns durchzulassen. Da fing der doch glatt an, uns so komische Fragen zu stellen! Ob wir wüssten, worum es auf der Demo ginge, warum wir dorthin wollten und so weiter. Mir scheint es, als ob die Beamten instruiert wurden die Leute mit solchen Fragen zu verwirren. Außerdem wollte dieser junge, aber viel zu fette Polizist, unsere Ausweise sehen. Wir empfanden das als bodenlose Dreistigkeit. Kennst du das, wenn dein Puls auf 180 ist, du dich aber zwingen musst ruhig zu bleiben? Und das von so einem kleinen fetten Specknacken. AHHHHH…

Klar, kenn ich das. Was passierte dann? Kamt Ihr noch auf die Demo?

Wir haben noch diskutiert, dass er nicht das Recht habe, solche Fragen zu stellen und unsere Ausweise zu verlangen. Zwischen uns war ein Gitter. Mit einem Mal drehten sich die Polizisten um und gingen einfach. Und wir standen da, wütend und fassungslos. Kurz vorher allerdings wurde ein Mädel (Granate!) in einem Minikleid durchgelassen. Die zeigte einen Ausweis, konnte nicht erkennen was für einen.
Wir sind dann zum Rathausmarkt, dort waren aber nur circa 30 Leute.

Wahnsinn, ja. Was mich bei meiner kurzen Festsetzung in Köln am vorletzten Samstag aufregte war, dass der leitende Beamte meine Freundin fragte, ob sie meine Lebensgefährtin wäre. Da bin ich laut geworden, sagte: „Was stellen Sie für Fragen? Was geht Sie das an?! Lassen Sie die Frau in Ruhe!“
Was er auch tat. Über seine Motivation grüble ich bis heute nach.

In eigener Sache: YouTube hat mich mal wieder für eine Woche gesperrt. Ihr könnt mich unterstützen, indem Ihr meinen Kanal abonniert. Dankeschön!

Loading...

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar zu Sven S. Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft