Werbung:

Kurze, aber wichtige Frage, Alter: War es bei George Floyd eine normale Fixierungsmaßnahme?


Moin Olli,

gemessen an deutschen Festnahmepraktiken NEIN! Beziehungsweise. nicht mehr… Solche Fixierungspraktiken waren in der Vergangenheit zwar auch hier absolut geläufig, wurden jedoch aufgrund ebensolcher Vorfälle mittlerweile abgewandelt und dürfen nicht mehr angewandt werden.

Bei den regelmäßig zu absolvierenden Einsatztrainings wird darauf hingewiesen, dass eine derart praktizierte Art der Fixierung in der Vergangenheit zu Erstickungstoden führte und daher eine andere Art der Fixierung gewählt werden müsse.

Spätestens in dem Moment, in dem jemand sogar noch darauf hinweist, dass er keine Luft bekommt, wäre eine Fortsetzung der Fixierung undenkbar.

Dessen ungeachtet können Ausnahmesituationen natürlich dafür sorgen, dass man für sich keine andere Möglichkeit sieht, sich selbst nur durch diese spezielle Art der Fixierung zu schützen.

Bei einem körperlichen Ungeheuer, bei dem ich Angst hätte, dass er mit bloßer körperlicher Gewalt in der Lage wäre, die Handfesseln zu zerreissen, würde ich zum Schutz meiner eigenen körperlichen Unversehrtheit sicherlich alles daran setzen, dass das Ungeheuer sich bloß nicht zu viel bewegen kann. Wäre dann quasi eine Art Notwehrsituation…

Kurze Frage – lange Antwort! Dir noch einen schönen Pfingstmontag – und mach bitte weiter so…💐😉💐

Ich schickte ihm darauf dies Foto mit dem Hinweis: Zumindest in Paris wird wohl noch genauso verfahren.

Seine Antwort: Solche Bilder wird es sicherlich auch aus Deutschland geben – aber halt als Momentaufnahme und nicht als dauerhafte Fixierung.

In eigener Sache: YouTube hat mich mal wieder für eine Woche gesperrt. Ihr könnt mich unterstützen, indem Ihr meinen Kanal abonniert. Dankeschön!

Dir gefällt unsere Arbeit?

Dann würden wir uns über Deine Unterstützung freuen!

Teile bitte die Artikel, die Dir gefallen und/oder unterstütze uns mit einem Beitrag Deiner Wahl.

Vielen Dank!

Deine 1984er-Mannschaft

Du kannst uns ganz bequem mit PayPa unterstützen (oder auch mit Kreditkarte & Überweisung):

Jetzt per PayPal unterstützten

Bankverbindung:

IBAN: DE11 3206 13840020 9120 14
BIC: GENODED1GDL

Loading...

6 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Auf den/die erste Tote koennen wir im MerkelTerrorLand warten. Nur eine Frage der Zeit. Also -was jetzt nur USA. Deutsche Omas verpruegeln ist in Bullekreisen envouge.

      • Genau! Ausgerechnet einer wie Du, der sich noch nicht einmal traut, unter Klarnamen Gesicht zu zeigen, ist für so eine Charles Bronson-Nummer geradezu prädestiniert.

        • flesch du narr! pass lieber auf, dass dein bullenfreund dich nicht fixiert. merkst du nicht, dass die worte deines freundes deine eigenen ansichten total entkräften??

          • Verpiss dich einfach ! Biege links ab ! Da geht`s zu indymedia und direkt in eine gut beheizte Gummizelle, du dämlicher Volltrottel. !

  • Meines Wissens nach war exakt diese Art der Fixierung in Minnepolis ausdrücklich erlaubt !

    Bleibt aber trotzdem die Frage, warum der Polizist diese Fixierung nicht gelockert hat, nachdem er von Floyd auf die Atembeschwerden hingewiesen wurde ?

    Das war zumindest fahrlässiges Handeln, denn er musste damit rechnen, daß Floyd ersticken könnte, und er war nicht allein, also nicht ohne Hilfe.

    Andererseits war Floyd nach entsprechenden Berichten offenbar mit Drogen vollgepumpt und hatte Schaum vor dem Mund. Dieser Umstand kann sich – aus gesundheitlicher Sicht – evtl. eskalierend ausgewirkt haben.

Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft