Werbung:

Lange Schlangen, leere Regale in den Supermärkten – das macht IHM alles gar nichts aus.

Wegen der Corona-Pandemie hat Stardesigner Harald Glööckler (54, „Pompöös“) in den Krisenmodus umgeschaltet – und lässt nichts und niemanden mehr in sein Landhaus an der pfälzischen Weinstraße.

Muss er auch nicht: Sein Vorratskeller ist nicht nur wegen der Coronavirus-Pandemie randvoll, er ist es immer. Harald Glööckler zu BILD: „Ich habe auch ohne Krise immer einen Vorrat im Keller und bin auf alles vorbereitet. So war das schon bei meinen Großeltern so, und so gehört sich das auch. Insofern muss ich jetzt weder hamstern noch kaufen, wenn Not ist, sondern habe immer vorgesorgt.“

BILD | 23. März 2020

Prepper, was sind das überhaupt? Wikipedia schreibt:

Prepper (abgeleitet von englisch to be prepared ‚bereit sein‘, bzw. dem Pfadfinder­gruß: englisch be prepared ‚Sei bereit!, „Allzeit bereit“‘) bezeichnet Personen, die sich mittels individueller Maßnahmen auf jedwede Art von Katastrophe vorbereiten: durch Einlagerung, bzw. eigenen Anbau von Lebensmittelvorräten, die Errichtung von Schutzbauten oder Schutzvorrichtungen an bestehenden Gebäuden, das Vorhalten von Schutzkleidung, Werkzeug, Funkgeräten, Waffen und anderem. Dabei ist es unwichtig, durch welches Ereignis oder wann eine Katastrophe ausgelöst wird.

Das ist doch zur Abwechslung mal eine äußerst faire Darstellung. So ganz ohne Rechtsextremismus kommt Wiki aber natürlich nicht aus:

Rechtsextremistische Kreise und Reichsbürger fordern ihre Anhänger dazu auf, zum „Prepper“ zu werden.

Ein paar „Rechtsextreme“ scheint es allerdings auch im Staatsdienst zu geben, im selben Satz schreibt Wiki nämlich:

… und auch das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe empfiehlt der Bevölkerung, Notvorräte für ca. 10 Tage anzulegen.

Fazit: Wenn du ein homosexueller Modemacher mit einem guten Draht in den Boulevard bist, ist preppen okay, ansonsten halt „nazi“.

Foto: Frank Zauritz für BILD

Loading...

15 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    • Der doch nicht…
      Man sehe sich nur mal die Koerperhaltung in diesem Bild an…
      Der Koenig in seinem Reich.
      Nach dem Motto „Schaut mal, was ich alles habe“. So war er schon immer.
      Echte Prepper halten diesbezueglich lieber den Mund.
      Der Typ wollte nur mal wieder in die Schlagzeilen, oder glauben Sie ihm sein Geschwafel ernsthaft?

  • Sieh an. Ich hätte gedacht, der sei ein Musterbeispiel für den dekadenten, schwaechlichen westlichen Lebensstil für den uns Muslime zu Recht verachten und aufgrund dessen unsere Kultur zurecht nach Darwin untergeht. Er hat auf den Rat der Großeltern gehört, das ist archaisch und heute quasi „Nazi“, aber nur verkehrt. Meine Mutter, bald 94, die beim Luftangriff auf Hamburg 1943 verschüttet wurde und mit 18 als BDM Mädel nach dem Luftangriff auf Schwerin Phosphor Leichen bergen musste, ist auch jetzt die einzige, die bei uns die Nerven behält. Die Wasserschale für die Vögel im Garten hat sie gerade saubergemacht. Sie hat sich gefreut, dass sie eine Amsel gehört hat, weil ein Virus die Population letztes Jahr wegerafft hat. Und Mutti meint, die brauchen jetzt frisches Wasser

  • Grundregeln des Preppens:
    1. Erzähle niemandem , daß Du preppst !
    2. Preppe für jeden mit, den Du einweihst !
    3. Verrate nie Dein Versteck !
    4. Verstecke an mehreren geheimen Orten !
    5. Besorge Dir (legale)Waffen, um das Gepreppte verteidigen zu können.
    6. Horte TrockenNahrung, die sich ewig hält: Getreide , Reis, Bohnen, Bulgur,Nudeln, Kichererbsen, Milchpulver, Backhefe.
    7. Probe den Ernstfall: Trainiere Backen, kochen mit Gaskocher.
    8. Halte 100L Trinkwasser bereit.
    9. Lerne, wie man sich ohne Klopapier den Hintern wäscht 😝

  • Schon der Volksmund wusste: „Zwiemoral und Niedertracht hält die Linken an der Macht.“ (oder so ähnlich) – Über den Namen ‚wiki‘ sollten die Leut’s denn so langsam auch mal nachdenken, weil: Eigentümlich nordisch, zu ‚arisch‘, somit zu Nazi-nah.. – wie wär’s mit ’ner Umbennung, vielleicht in ‚Multikultipedia‘..? (oder: ‚Kulturmarxismopedia‘..?) 😛

  • Der sieht aus wie ein Conchita-Wurst-Verschnitt. Der Bühnenbart und die Perücke, naja.
    1x gesehen hat mir gereicht.
    Ich frag mich nur was für Vorräte diese Langzeitprepper haben, bei mir reichts im Küchenschrank für ca. 1 Monat, alles Sachen die ich sowieso immer esse.

    • Siehe weiter oben.
      Wenn der Strom ausfaellt, kommst Du mit Deinen Vorraeten im Kuehlschrank auch nicht weit. Nach 2 Tagen faengt es schon an zu mueffeln.

1984 abonnieren

Gib Deine e-Post-Adresse an, um 1984 zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Folge 1984 auf Telegram

Folgt uns auf Twitter

Das zensurfreie Soziale Netzwerk auf 1984Schon registriert? Nein? Dann wird's aber Zeit!
Zum Sozialen Netzwerk
Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft