Werbung:

Längst legendär, wie sich der Satiriker und politische Aktivist Klemens Kilic neulich am Telefon als der neue SPD-Vorsitzende Norbert Walter-Borjans ausgab, Pöbel-Ralle Stegner (SPD) damit in eine hochnotpeinliche Situation brachte (1984 berichtete). Nun hat er es wieder geschafft. Er rief bei  Susanne Hennig (Die Linke) an. Wir erinnern uns, dieses Supermodel, das es wagte, Thomas Kemmerich (FDP), dem frisch gewählten Ministerpräsidenten von Thüringen, einen Blumenstrauß vor die Füße zu werfen.

Kilic machte Hennig ein Angebot, das sie eigentlich nicht ablehnen konnte (siehe Video oben): „Wir könnten mit einer Allparteien-Koalition eine Einheitsfront gegen den wieder erstarkenden Faschismus bilden.“
Das war natürlich Musik in Hennigs Ohren. Allerdings blieb sie äußerlich cool, nahm das Angebot von Klemens Kemmerich erst einmal „zur Kenntnis“, jammerte darüber, dass besagte Allparteien-Koalition schon lang möglich gewesen wäre, und wollte sich nicht mit dem Innenministerium zufriedengeben. Sie bestand auf einen Ministerpräsidenten Bodo Ramelow.
Schon herrlich.

Um nicht wieder als „Rechtsradikaler“ bezeichnet zu werden, schrieb Kilic unter seinem Video den lieben Mainstream-Journalisten ein paar Worte:

Liebe Journalisten,

bevor Ihr wieder beginnt, mich in Schubladen zu stecken, in die ich nicht hinein gehöre: Ich bin ein patriotisch-konservativer YouTuber mit ausgeprägter Liebe zu meinem Land, meiner Kultur und meinem Volk.

Meine Aktionen richten sich ausschließlich gegen machtzerfressene, abgehobene Polit-Schranzen mit klar ersichtlichem Hass gegenüber denjenigen Leuten, die sie eigentlich zu repräsentieren geschworen haben.

Gute Worte, die nichts nützen werden. Wie sagte Wolfgang Bosbach (CDU) so schön: „Rechts ist doch heute schon, wer pünktlich zur Arbeit kommt“.

Nachtrag
In diesem Video erklärt Kilic seinen Telefonstreich.

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren

Loading...

10 Kommentare

Schreibe einen Kommentar zu Monty Allerdings Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Jeder der nicht kapiert, mit der Linken – sprich der S E D schlechthin – 100 % DDR zu tolerieren / unterstützen, ist total geisteskrank und gehört dauerhaft in eine geschlossene Irrenanstalt!
    Die Linke / SED waren die Mörderpartei; sind eine Mörderpartei und bleiben eine Mörderpartei!

  • Na ja, für Ihre Hasenscharte kann sie nichts.
    Das ist unter der Gürtellinie. Für ihr anstandsloses Verhalten gegenüber einem gewählten MP allerdings schon. Aber damit lässt sich bei diesem Pennervolk in Germoney nicht punkten.
    BLÖD – Niveau. Es liest ja sonst doch keiner. Ich ab sofort auch nicht mehr.

    • Also ich kann mit ihrem Namen nichts anfangen, aber mit „das ist die Linke da mit der Hasenscharte“, weiß ich Bescheid. Es ist halt ein Gesichtsmerkmal – war (denke ich) auch nicht böse gemeint. Wenn es Jemand mit einer großen Nase gewesen wäre, dann wäre es halt „Die Linke da mit der großen Nase“ gewesen.

      ¯\_(ツ)_/¯

  • Wenn Hennig bedeutet, Grenzen dicht und Feuer frei (wie DDR) auf alles , was drüber hüpfen will, dann soll sie ruhig die nächste geliebte Führerin werden.

  • Zitat dieses komischen Kilic: „Ich bin ein patriotisch-konservativer YouTuber mit ausgeprägter Liebe zu meinem Land, meiner Kultur und meinem Volk.“ Interessant!
    Ich kläre mal auf, wer diese Kılıç’s (türkisch „Schwert“), Sultane der Rum-Seldschuken, später osmanische Akteure, sind bzw. waren: Kılıç Arslan („Schwert-Löwe,“) I. (1079- 1107) kämpfte recht erfolgreich gegen die Kreuzfahrer des 1. Kreuzzuges. Kılıç Arslan II. (gest. 1192) führte Eroberungszüge gegen Byzanz und erweiterte so das türkische Gebiet in Anatolien, Barbarossa konnte er auf dem 3. Kreuzzug aber nicht aufhalten, er wurde vom Kaiser in der berühmten Schlacht von Ikonion (Konya) geschlagen. Kılıç Arslan III. (regierte 1204-1205) war nichts so erfolgreich – er wurde nach weniger als einem Jahr von seinem Onkel entmachtet. Kılıç Arslan IV. (regierte 1248-1265) war nur noch Sultan von Gnaden der Mongolen, die ihn am Ende auch ermordeten. Kılıç Ali Paşa (1519–1587) war ein gefürchterer osmanischer Korsar und Admiral, der die Küsten Südeuropas plünderte und zahlreiche Menschen in die Sklaverei verschleppte …
    Aha, und jetzt sind sie offenbar zu „deutschen Patrioten“ mutiert – Klemens als jüngster Spross dieser recht gewalttätigen Sippe – die Politiker verarschen, die den Rechten nicht in ihren verqueren Kram passen …

1984 abonnieren

Gib Deine e-Post-Adresse an, um 1984 zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Folge 1984 auf Telegram

Folgt uns auf Twitter

Das zensurfreie Soziale Netzwerk auf 1984Schon registriert? Nein? Dann wird's aber Zeit!
Zum Sozialen Netzwerk
Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft