Werbung:

Es sieht nicht gut aus für Werder Bremen. Am Samstag verlor der Traditionsverein im eigenen Stadion 0 zu 2 gegen Aufsteiger Union Berlin, steht nun auf einem direkten Abstiegsplatz und muss am nächsten Spieltag zum Meisterschaftsaspiranten nach Leipzig.
Der Spiegel schreibt über Werder-Trainer Florian Kohfeld:

Abstiegskandidat Werder Bremen: Das Projekt Kohfeldt droht zu scheitern

Vor einem Jahr noch verband Werder Bremen mit Florian Kohfeldt die Hoffnung, an alte Erfolge anzuknüpfen. Nun geht es nur noch um den Klassenverbleib.
Von der Handschrift des Trainers ist nicht viel übrig.

Egal, Kohfeld hat andere Probleme. In einem Interview mit dem NDR verurteile er die Kurzzeitkoalition von Thüringen „auf Schärfste“. Er kann es nicht fassen, dass eine Konstellation „mit einer Partei, die nicht die Werte unserer Gesellschaft widerspiegelt – die für Dinge steht, die wir eigentlich dachten, hinter uns gelassen zu haben“ möglich sei.
Uff. Wo fängt man da an? Bekanntlich gab es keine Koalition mit der AfD, sie „wagte“ es nur für den FDP-Ministerpräsidentschaftskandidaten Thomas Kemmerich zu stimmen, um eine Wiederwahl des kommunistischen Ex-Ministerpräsidenten Bodo Ramelow (Die Linke) zu verhindern.

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren

Die Linke ist es nämlich, „die nicht die Werte unserer Gesellschaft widerspiegelt – die für Dinge steht, die wir eigentlich dachten, hinter uns gelassen zu haben“.
Von daher hätte jeder Demokrat der AfD dankbar sein müssen. Eigentlich. Aber so läuft es nicht in der Buntenrepublik Dummland. Leute wie Kohfeld wollen, dass jegliche Mitarbeit der AfD „sofort wieder im Keim erstickt wird“. Sonst hätten wir „ein großes Problem“. So Kohfeld.

Nun, ein großes Problem hat Deutschland eh. Das hat allerdings nichts mit der AfD zu tun, vielmehr mit den ganzen Geisteskranken, die nicht begreifen, wo der wahre Feind sitzt. Und die Hansestadt Bremen hat noch ein zusätzliches Problem: Florian Kohfeld. Nächste Abfahrt Liga II.

Loading...

17 Kommentare

Schreibe einen Kommentar zu Mangela Erkel Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Der Verein ist von der Fanbase her komplett mit der Antifa verstrickt. Nicht sonderlich überraschend, das die gesamte Vereinsführung mit Hess Grunwald und Co. (der z.B. AFD Wähler nicht mehr als Vereinsmitglieder will) auf der Welle schwimmt. Um den Verein ist es mitsamt seiner ganzen Korruption nicht schade.

  • Noch ein Mitläufer – genau wie nach Hitlers Machtübernahme – und wenn es wieder vorbei ist und das Ausmass der Verbrechen aufgearbeitet wird hat wie immer niemand mitgemacht – DRECKSPACK!!!!

  • Wenn man nach linken Prinzipien eine Fußballmannschaft aufstellt, landet man bei mindestens 5-Quoten-Frauen Kickern. Auch bei einem Trainer wäre eine Klitoris von enormem Vorteil. Am Ende winkt aber die Paralympics: Rollstuhlfahrer im Tor. 😜

  • Ein Verein der Fans auf der Tribüne duldet die Banner mit Antifa ultras Werder Bremen hochhalten können hat die Bezirksliga verdient. Wer mit Terroristen gemeinsame Sache macht hat verkackt

  • Mir fällt auf die Schnelle kein Bundesliga-Verein oder Bundesliga-Trainer ein, der nicht gegen die AfD hetzt.

    Diese Fußball-Deppen informieren sich nur in der Lügenpresse, sie können und wollen nicht selbst denken.

    Was passiert, wenn sich ein Spieler in eine AfD-Veranstaltung verirrt ?
    Die Lügenpresse zerrt ihn ins Rampenlicht und der Spieler wird sofort entlassen.

    Ich wünsche mir auch den Abstieg von besonders ekligen AfD-Hetz-Vereinen wie Werder, Frankfurt, Freiburg und Bayern München, aber leider nützt das nichts, denn die Aufsteiger aus der Zweiten Liga sind genauso links-grün-verseuchte Deppen und Hirnamputierte wie die anderen.

  • Es ist doch sehr interessant, wie sehr ideologisierte Emotionen in vielen Lebensbereichen um sich gegriffen haben und und den Verhaltenskodex vergiften.
    Da bleibt es nicht aus, dass der Ratio weniger Raum bleibt und die generelle Leistungsfähigkeit aufgrund seelischer Krümmungen leidet. Der Mangel an politischer Beurteilungsfähigkeit wird durch eine derartige Politisierung nicht behoben, sondern nur noch ausufernd gesteigert.
    Werder Bremen ist ein Paradebeispiel dafür.
    Analog „Neusprech“ könnte man sagen:
    . . . . Der ganze Verein ist „versifft“…

  • „Robin
    09. Februar 2020 um 10:55 Uhr
    Fußball hat mich eh noch nie interessiert.“

    Gut so.
    Mir geht der Mist auch am Arsch vorbei.
    Ist ein Sport für Leute in der untersten Schublade.
    Hilfschüler,BILD Leser,und ähnliche Geistesgrößen.

  • der werder Trainer kohfeldt verdient sein Geld u,a, vom fleischkonzern Wiesenhof ( trikotsponsor ) ein Konzern der durch brutalste Tierquälerei immer wieder auffällig wird !! er faselt von werten der Gesellschaft. was für ne ödnistrompete und doppelmoralist.

  • Auch den Fussball Fans geht das rumgelüge der Fairnessapostel voll auf den Sack, Die Bundesliga ist das Paradebeispiel für eine Ellbogengesellschaft.
    Leute die alle über den Durchschnitt eines gehobenen deutschen Facharbeiters verdienen, alle Vorteile des Kapitalismus genießen können, neigen weniger zur Kritik an den bestehenden Verhältnissen, besonders wenn sie ihren eigentlichen Status mal selber reflektieren es sind Söldner. Sie kämpfen oft für eine andere Stadt das wäre an sich hinnehmbar aber man sollte das ganze Geschwaffel dann anderen überlassen wenn man selber nur ein besserer Sklave ist. Spieler und Trainer werden verkauft und gemaßregelt das sich die Balken biegen und in Bremen ist das letzendlich nicht anders. Oft liefern sie eine Leistung ab wenn sich das ein Facharbeiter erlauben würde wäre er weg.

  • Der Junge sollte sich mal lieber um seine eigentliche Aufgabe kümmern, sonst hat Werder Bremen demnächst andere Fahrtrouten bei den Auswärtsspielen.

    Mann mann mann….

  • Wenn dieses Astloch die AFD in die Nazi-Ecke steckt,
    so muss man diesen Vollidioten erst mal in eine Grundschule
    schicken, um zu lernen was Demokratie, freie Meinungs-
    äußerung und freie Wahlen bedeuten. Das Astloch hat sich als
    linker faschistischer Volltrottel für die Propaganda-Medien
    empfohlen, dass war auch seine Motivation, denn als Trainer ist
    Er sowie so ein Versager !
    Dabei können Ihn die Medien demnächst auch nicht mehr helfen.
    wenn Er in der Gosse verschwindet, wo ER hingehört.
    Aber keine Angst, in der heutigen Digitalen Welt, ist ein jeder
    Volksmörder wieder auffindbar.
    Der hat ja ab heute praktisch einen Sender im Arsch 🙂

    • davon kann ich ein Lied singen, hab am 2. des Monats ein Auto gekauft, am 6. schrieb mir die Behörde einen Brief das das Fahrzeug nicht umgemeldet wurde. Also das ist schon echt der Hammer, die können an der Grenze keine Leute nach dem Ausweis fragen aber haben es drauf innerhalb von wenigen Tagen dir einen Brief zu schreiben und dich zu belehren das du das Fahrzeug ummelden sollst.
      By the way, es ist umgemeldet nur in einem anderen Bundesland nicht desto trotz wird mit Geldstrafen etc. gedroht. Diese ganzen Mitläufer auf den Behörden müssen sich warm anziehen wenn sich das geändert hat, brechen die Gesetze wo es ihnen in den Kram passt und drangsalieren die eigenen Landsleute das Ganze ohne Grund.

1984 abonnieren

Gib Deine e-Post-Adresse an, um 1984 zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Folge 1984 auf Telegram

Folgt uns auf Twitter

Das zensurfreie Soziale Netzwerk auf 1984Schon registriert? Nein? Dann wird's aber Zeit!
Zum Sozialen Netzwerk
Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft