Werbung:

Denn da hat man sich doch tatsächlich die einzigartige Schandtat erlaubt, das letzte Aufgebot der SED in die Wüste zu schicken, einen Ministerpräsidenten aus dem ideologischen Stall des Erich Honecker endlich abzuwählen, einen Funktionär in der Nachfolge jener Stasi-Partei, an deren Händen das Blut von tausenden Toten der DDR klebt, die nachweislich in tiefer Ehrerbietung zum Massenmörder Stalin standen und stehen. Kein Sozi wurde es, auch keiner der GrünInnen und schon gar kein Linker mehr – das morsche Machtgebäude der Marxisten ist in sich zusammengebrochen.

Mehr hat‘s nicht gebraucht, als dass die „vorgeblichen Demokraten“, in Wahrheit totalitäre Tempelhüpfer, den Volksaufstand proben, die Palastrevolution ausrufen. Die öffentlich rechtlichen Medien überschlagen sich, der in guter Tradition des Volksempfängers konzertierte Meinungsterror blüht auf. Als „gottvergessen“ wird diese Wahl kritisiert, als „Schande Deutschlands“ tituliert. Man lerne aus dem kleinen 1 Mal 1 deutschen Demokratieverständnisses: Wenn man einen Faschisten von Links, also einen Kommunisten inthronisiert, ist das ein enthusiastisch abgefeierter Ausdruck der Freiheit und der demokratischen Normalität. Wenn man einen lupenreinen Liberalen aus der bürgerlichen Mitte der Gesellschaft demokratisch wählt, ist das ein Akt des Faschismus.

Jetzt mag man durchaus unterschiedlicher Meinung sein, ob gerade der Vertreter einer mickrigen 5 Prozent Partei wie in diesem Fall der liberalen FDP auch Ministerpräsident werden sollte, doch die Mehrheit des dafür zuständigen Landtages wählte ihn. So what. Übrigens sitzt in Deutschland auch noch die SPD in der Bundesregierung, eine zerfledderte Partei, die wahrscheinlich nicht einmal mehr mit Ach und Krach auf die magischen 5 Prozent kommen würde und Angelas CDU ist mittlerweile der politische Grundelfisch unter 20 Prozent.

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren

Kommentar zur Wahl in Sachsen und Brandenburg

Grosz: AfD-Wähler sind keine Nazis!

Gerald Grosz über den Absturz der Altparteien bei der Thüringen-Wahl

Grosz: Angela Merkel, die schwarze Witwe der politischen Mitte

„Niemand ist frei, der über sich selbst nicht Herr ist“

Grosz: Vor 30 Jahren fiel die Mauer – Merkel hat sie wieder aufgebaut

Aber nun zu des Pudels Kern der beschworenen Ausnahmesituation im schwarz-rot-gelben Chaosland, also dem Stimmverhalten der AfD: Ein Viertel der Thüringer Bürger wählte diese Partei in den Landtag. Deren Abgeordnete verfügen daher über ein freies Mandat und haben in geheimer Wahl diesen Ministerpräsidenten mitgewählt. Wenn man die freien Stimmen der AfD als demokratisch inakzeptabel klassifiziert, heißt das in weiterer Folge, dass man ihnen das Mandat und deren Wählern das Wahlrecht entziehen müsste. Aber Achtung liebe Sonntagsdemokraten: Deutschland hat noch nie eine gute Erfahrung mit der Ausschaltung von Parlamenten gemacht, das ging noch immer daneben. Sei es von Rechts oder von Links. Bedenklich die Äußerungen der GrünInnen: „Die Situation in Thüringen muss bereinigt werden“, also „gesäubert“ werden.

Ganz in Tradition des Klumpfußes sprechen also nun nachweislich Linksextreme über die vermeintlich Rechtsextremen moralische Urteile. Der Blinde schimpft den Einäugigen. Bravo. Jetzt mag man der Ansicht sein, dass es geschmacklos wäre, dass ausgerechnet auch die Abgeordneten der AfD bei der Ministerpräsidentenwahl mitstimmen, aber die Demokratie ist eben kein Schönheitswettbewerb, auch keine Geschmacksfrage und selbst die AfD Abgeordneten haben ein verfassungsrechtlich garantiertes freies Stimmrecht. Zeit für einen Exkurs im Volksschulklassen-Parlamentarismus: Die Mehrheit ist die Grundlage demokratischer Beschlüsse, die Aushebelung dieser nennt man bekanntlich Diktatur. Wenn man sich gegen die Demokratie stellt, die verfassungskonform durch freie und legitimierte Abgeordnete zustande gekommene Wahl eines ausgewiesenen Liberalen ernsthaft bekämpft, nennt man das Putsch.

Churchill sagte richtigerweise: Demokratie ist die Notwendigkeit, sich gelegentlich den Ansichten anderer Leute zu beugen. Vielleicht ein weißer Satz für Merkel und Co!
Gerald Grosz

Loading...

10 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Herr Grosz verdient mehr Kommentare. ! Seine Einsichten sind von hohem analytischen Wert und seine Eloquenz ist beneidenswert. Wenn er weniger Resonanz bekommt, dann eher, weil sich ihm keiner gewachsen fühlt, außer mir natürlich. 😇

  • Seit der Stimme aus Südafrika, die die unmittelbare Entlassung des ‚Ostbeauftragten‘ der Bundesregierung nach sich zog, spricht man nicht mehr von ‚gelenkter‘ Demokratie, sondern von ‚ferngelenkter‘ Demokratie. Die Regierungsform in Deutschland und Nordkorea werden sich immer ähnlicher!

    Warum hat der liebe Gott nicht endlich mal ein Einsehen?

  • Warum man diesem österreichischen Hetzer eine Plattform gibt, werde ich nie verstehen. Aber die erbärmlichen Nazis haben sich ja schon mal Personal aus Österreich geholt.

    • Diese Plattform wurde nicht für aufgewachte Leute wie mich gemacht, sondern, um Leute wie Sie endlich von ihrer todesmutigen Merkelgefolgschaft und ihren Naziparanoia und Verleumdungen abzubringen. Außerdem arbeite ich umsonst, während Sie und die ganzen Medienmaulhuren wohl für cash Deutschland in den Untergang hetzen.

      • Ich votiere nicht für Merkel, aber wer glaubt das solche Leute, die sich AfD nennen tatsächlich etwas besser machen, der muß schon sehr einfältig sein. Wo sind die Lösungen? Bswp. hat diese Partei nach 7 Jahren immer noch kein Rentenkonzept! Wer sich deren Programm durchliest findet schwammig Formuliertes ohne konkrete Konzepte. Bswp. hat diese Partei nach 7 Jahren immer noch kein Rentenkonzept! Die anderen Partei machen auch viel Mist, aber dann will ich eine wirkliche Alternative und keine Populisten.
        Ich will anstelle von Pest nicht die Cholera!

1984 abonnieren

Gib Deine e-Post-Adresse an, um 1984 zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Folge 1984 auf Telegram

Folgt uns auf Twitter

Das zensurfreie Soziale Netzwerk auf 1984Schon registriert? Nein? Dann wird's aber Zeit!
Zum Sozialen Netzwerk
Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft