Werbung:

Unglaublich! Hatte gerade einen erfolgreichen ersten Livestream mit tausenden Zuschauern. Plötzlich war es zu Ende. Nach einigen Minuten habe dann verstanden: Ich wurde mitten im Stream gesperrt! Die Infos kommen auf anderen Kanälen. Die Wahrheit kann nicht unterdrückt werden.

Tom Radtke | Twitter | 1. Februar 2020

Jungpolitiker Tom Radtke (18) wollte auf Twitch (für die Älteren: Das ist so etwas Ähnliches wie YouTube) auspacken. Über Schweinereien bei Fridays For Future und über Schweinereien innerhalb der SPD. Gestern schrieb er auf Twitter: “Der Hamburger Bundestagsabgeordnete sollte aufpassen, sonst ergeht es ihm wie seinem ehemaligen Fraktionskollegen Edathy. Ich kenne die Namen einiger seiner Opfer.”

Doch dann wurde Tom die Sache, hoffentlich nur vorerst, zu heiß, im Stream sagte er: “Ich stehe stark unter Druck. Die Polizei hat sich eingeschaltet. Mein Anwalt hat mir geraten, den Stream abzusagen. Deshalb wird es heute keine krassen Leaks geben. Die Grünen setzen mich unter Druck, die SPD, aber auch meine eigene Partei, Die Linke.
Was die Leaks angeht, ich versuche die Sache schnellstmöglich mit meinem Anwalt zu klären.” (Um dann doch auszupacken, Anmerkung, die Red.)

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren

Ich werde gleich einen Artikel auf 1984 einpflegen, den ich für PI-NEWS einst über Johannes Kahrs geschrieben habe. Vielleicht, hust, ist Kahrs ja der Mann den Tom Radtke, mit “Der Hamburger Bundestagsabgeordnete sollte aufpassen …” meint.

Hier schon mal ein Auszug:

Die Frage: Wäre Johannes Kahrs nach all den Skandalen, die er sich in den letzten 20 Jahren leistete, immer noch Bundestagabgeordneter, wenn er n i c h t schwul wäre? Kaum. Homo Kahrs dagegen kann sich offenbar alles leisten: Ob nächtliche Drohanrufe bei Parteikonkurrentinnen – „Ich krieg dich, du Schlampe!“ (50 Hamburger Sozis forderten ihn darauf zum Parteiaustritt auf – vergeblich); Ausschalten von SPD-Genossen (der frühere Hamburger Bürgermeister Henning Voscherau nannte es „offenkundigen Betrug“); Kassieren von Spendengeldern für die Partei aus der Rüstungsindustrie, obwohl er zeitgleich mit der Verteilung von Staatsgeldern an eben diese Industrie zu tun hatte; ob er Schulpraktikanten in seiner Berliner Abgeordnetenwohnung übernachten ließ, seine Praktikumsbetreuer minderjährige Jungs zum Bier- und Schnapssaufen animierten; ob er ein 16-jähriges Mädchen mit seinem Lieblingswort „Schlampe“ beschimpfte oder eben der PHOENIX-Auftritt mit den „rechtsradikalen Arschlöchern“ der AfD – an „Arschloch“-Kahrs rutscht alles ab.

Loading...

8 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Los RADKE TOM; hau die Wahrheit (und nichts als die Wahrheit!) raus! Deine Karriere als HH-Politiker ist ehedem bereits beendet!!!
    Dafür sorgen / haben die Grünen & Roten Pädokriminellen bereits gesorgt! Du kannst aber als Auslöser, zumindest eines lokalen politischen Erdbebens in Hamburg, in die Geschichtsbücher eingehen! (Ist allemal besser als ein langweiliger Sitz in der Hamburger Bürgerschaft)
    Denk an alle die Opfer der Kinderficker, die Du somit auch vor einem zukünftigen, schrecklichen Schicksal bewahrst! (Und außerdem: Geschändete Kinder schneiden mehr CO2 aus, weil sie unter permanenter Angst und Stress stehen.) Damit machts Du auch aktiv was für den Umweltschutz.

  • Es gibt Leute, die man wegen ihren sexuellen Neigungen erpressen kann, und zwar nicht zu knapp. Gerade solche Leute werden von interessierter Seite protegiert, weil man sie damit in der Hand hat. Edathy, von Tom namhaft gemacht, war ein sehr gutes Beispiel, den hatte unser eigener Geheimdienst im Blick, allerdings auch die Amerikaner, die ihn dann via Kanada der Öffentlichkeit zum Fraß vorwarfen – weil E. in der NSA-Sache die falschen Fragen stellte. Dass jetzt Kahrs (ebenfalls über Tom) ins Gerede kommt ist kein Zufall, denn K. versucht GERADE JETZT den Posten des Wehrbeauftragten für sich an Land zu ziehen. Schafft er es, dann wäre er ein erhebliches Sicherheitsrisiko für die deutsche Verteidigung. Deshalb gibt es Tom. Und das ist gut so

    • Martin Sellner hat einen gewissen Sinn für Humor bewiesen, als er Radtke in seinem entsprechenden ThemenVideo mit einem MAD-Cover in Verbindung brachte. Mag sein, daß sich das wegen Toms Grinsen so von selbst anbot, aber da kommt man als Spätgeborener nicht ohne weiteres von selbst drauf. Das interessante ist, daß, WENN ein deutscher Dienst diese Enthüllungsandrohung zur Verbrennung des Kahr´schen Bundeswehr-Aufsteigs vorgebracht, daß das dann der MAD war, der Militärische Abschirm Dienst.

  • Alles Johannes Kahrs, über fast 30 Jahre:

    Mai 1992, „Ich krieg dich, du Schlampe“:
    “Auch Strategen machen Fehler. Kahrs macht einen großen 1992. Die damals 22 Jahre alte Silke Dose, linke Gegnerin von Kahrs im Hamburger Juso-Vorstand, erhält nachts anonyme Anrufe, in denen der Anrufer teils auflegt, teils schweigt oder sie mit Sätzen wie ‘Ich krieg dich, du Schlampe’ bedroht. Die junge Frau beantragt eine Fangschaltung. Im Mai 1992 tappt der damals 28 Jahre alte Kahrs zweimal in die Falle, als er gegen drei Uhr morgens seinen Telefonterror ausübt.”

    April 2009, Praktikanten zur Übernachtung: “Um Leute zu finden, die ihm ergeben sind, baut er Ende der neunziger Jahre eine Juso-Organisation mit ganz jungen Leuten auf. Sie sind 15, 16 Jahre alt.”
    und “Nach wenigen Treffen wird ein Praktikum im Büro von Kahrs angeboten. Manche können zum Praktikum nach Berlin gehen, in der Wohnung des Bundestagsabgeordneten übernachten. Die Reise nach Berlin ist für 15, 16 Jahre alte Jugendliche eine reizvolle Erfahrung”
    weiter “Partys, Bier und Alkohol statt langer Diskussionen
    Anders als bei den Linken wird bei den Kahrs-Jusos nicht viel diskutiert. Dafür feiert man, geht aus. Für Schüler ist es reizvoll, wenn der Praktikumsbetreuer nach dem Rhetorikseminar noch einen Kasten Bier und Schnaps vorbeibringt, damit die Party abends gut wird. Auch vor Schulen werben die Kahrs-Jusos mit Einladungen zu Freigetränken.”
    Quelle bis hier: FAZ 2009

    Juli 2014, heiße Ärsche für Kahrs: “Der Hamburger SPD-Bundestagsabgeordnete Johannes Kahrs ist ziemlich aktiv bei Twitter. Über den Kurznachrichtendienst hat er sich auch mit pornografischen Inhalten bespielen lassen. ”
    Quelle: Tagesspiegel 2014

    September 2016, sexuelle Belästigung: “SPD-Politiker Johannes Kahrs bezeichnet Schülerin als ‘Schlampe'”
    Quelle: Focus 2016

    Von den vier Männern, die für die Hamburger SPD im Bundestag sitzen, kann man für die drei das folgende nicht sagen: Mit Alkohol Minderjährige gefügig machen, die praktischerweise gleich bei ihm übernachten. Kleiner Test bei Google, Suche nach Kahrs Praktikanten, Ungefähr 90.800 Ergebnisse.
    Letzter finaler Beweis von ihm selbst: https://www.publicomag.com/wp-content/uploads/2020/02/Radtke-Julian-Sch.-Tweet.jpg
    Keine weiteren Fragen!

    • Jemanden als “Schlampe” zu bezeichnen ist sexuelle Belästigung?
      Als Beleidigung könnte man das ja auffassen – aber sexuelle Belästigung vorzuwerfen kann nur ein schlechter Witz sein. Zumal er ja angeblich schwul ist.

      Mit Alkohol Minderjährige gefügig machen, die praktischerweise gleich bei ihm übernachten.

      Wäre ein Verstoß gegen das JschG, ggf. eine Straftat wegen sexuellen Missbrauchs Schutzbefohlener und nach MeToo ggf. das Ausnutzen einer schutzlosen Lage. Liegt kein solcher Straftatbestand vor, wäre einvernehmlicher Sex mit den Jungen in der Altersklasse 15+ (wahrscheinlich) nicht strafbar, geschweige denn eine Handlung eines Pädophilen.

      Letzter finaler Beweis von ihm selbst:…

      Er protestiert gegen einen mutmaßlichen Rufmord – und das beweist jetzt genau was?

  • Witzfigur… viel mehr fällt mir zu diesem Tom nicht ein.

    Die “Zensur” war vermutlich, wenn überhaupt Fremdeinwirkung vorlag, die Notbremse, weil der Typ nur noch mehr Müll verzapft hat. Laut Danisch hat er u.a. sein tolles Geschichtswissen damit untermauern wollen, indem er in einem Computerspiel den 2. Weltkrieg nachgespielt hat. “Ausgepackt” hat er offenbar nicht, also tut nicht so, als wenn er deshalb “zensiert” worden ist.
    Sollte ihm wirklich jemand den Stecker gezogen haben, sollte er sich bei dem bedanken, dass er keine Gelegenheit mehr hatte, noch lächerlicher zu machen. Mal abgesehen von den potentiellen Straftaten Nötigung und üble Nachrede.

    Btw. Pädophilie ist nicht strafbar und wenn es um diesen Kahrs geht, der angeblich mit minderjährigen JUGENDLICHEN verkehrt, dann ist dieser möglicherweise alles andere (darf jeder als eigene Begriffe einsetzen) aber nicht pädophil. Handelt Kahrs mit den angeblich 15- bis 16-Jährigen nicht justitziabel, was ein Gericht zu klären hätte, wäre Kahrs zu empfehlen, gegen die Drohungen bzw. Behauptungen von Radtke juristisch vorzugehen.

    Was will der Typ eigentlich? Forderungen stellen? Lachhaft…
    Nichts gelernt (wohl zu viel Schule geschwänzt), noch nie im Leben gearbeitet, meint aber, anderen Menschen die Welt erklären zu können / müssen.
    Der Junge soll erst mal trocken hinter den Ohren werden und selbst eigenverantwortlich Lebenserfahrung sammeln. Dann weiß er vielleicht auch, dass man sich nicht “bei” etwas beteiligt, sondern sich “an” etwas beteiligt.
    Aber gerade unsere links-grüne Polit-Riege zeichnet sich ja seit einigen Jahren eher dadurch aus, als Nichtskönner in die Politik zu gehen. Da ist er dann in guter Gesellschaft, zusammen mit seiner Freundin Flugmeilen-Luisa.

    Dass jetzt Kahrs (ebenfalls über Tom) ins Gerede kommt ist kein Zufall, denn K. versucht GERADE JETZT den Posten des Wehrbeauftragten für sich an Land zu ziehen. Schafft er es, dann wäre er ein erhebliches Sicherheitsrisiko für die deutsche Verteidigung.

    Wieso? Weil die Bundeswehr mit seiner Hilfe vielleicht endlich mal wieder einsatzfähig wäre, nachdem Kanonen-Uschi Millionen für Berater zum Fenster rausgeworfen hat?

  • Der Kahrs ist de Öffentlichkeit genug bekannt mit seinen Attacken im Bundestag, er ist eben ein schmieriger Schmutzfink und wenn ich ihn höre und sehe, dann steigt mir die Galle hoch

Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft