Werbung:

Dir gefällt unsere Arbeit?

Dann würden wir uns über Deine Unterstützung freuen!

Teile bitte die Artikel, die Dir gefallen und/oder unterstütze uns mit einem Beitrag Deiner Wahl.

Vielen Dank!

Deine 1984er-Mannschaft

Du kannst uns ganz bequem mit PayPa unterstützen (oder auch mit Kreditkarte & Überweisung):

Jetzt per PayPal unterstützten

Bankverbindung:

IBAN: DE11 3206 13840020 9120 14
BIC: GENODED1GDL

Loading...

17 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Sieben Todsünden gibt es:

    1. Superbia
    Hochmut (Stolz, Eitelkeit, Übermut)
    2. Avaritia
    Geiz (Habgier, Habsucht)
    3. Luxuria
    Wollust (Ausschweifung, Genusssucht, Begehren, Unkeuschheit)
    4. Ira
    Zorn (Jähzorn, Wut, Rachsucht)
    5. Gula
    Völlerei (Gefräßigkeit, Maßlosigkeit, Unmäßigkeit, Selbstsucht)
    6. Invidia
    Neid (Eifersucht, Missgunst)
    7. Acedia
    Faulheit (Feigheit, Ignoranz, Überdruss, Trägheit des Herzens)

    Nein, Schadenfreude ist nicht dabei. Nur zu.

    • Heimaturlaub’ im IRAN?
      Die bei Teheran abgeschossene Maschine:

      Drei weitere Passagiere der P 752 waren eine 30-jährige Frau und ihre acht und fünf Jahre alten Kinder, die alsanerkannte Asylbewerber aus Afghanistan im Raum Soest gelebt haben.

      „AYLBEWERBER?“ Wer verarXXXT hier wen?

  • Die haben es richtig gemacht und sind nach einer Sightseeing Tour wieder da gelandet wo sie hingehören.
    Nun wenn das die “Gutmenschen” sehen, werden diese geistigen afrikanische Giganten per Flugzeug nach Deutschland geholt. Auf solche Menschen mit solch überragenden Fähigkeiten kann und darf Deutschland nicht verzichten.

  • Grüß Gott,
    das Wort Migrant stammt aus dem lateinischen:
    migro – (aus)wandern, aus-, wegziehen, übersiedeln [ ex urbe rus; ad generum ]
    Die Wanderer aus Afrika nahmen wahrscheinlich dieses Lied zum Vorbild:

    Das Wandern ist des Müllers Lust
    Wilhelm Müller (1821)

    Das Wandern ist des Müllers Lust,
    das Wandern.
    Das muß ein schlechter Müller sein,
    dem niemals fiel das Wandern ein,
    das Wandern.

    Vom Wasser haben wir’s gelernt,
    vom Wasser:
    Das hat nicht Rast bei Tag und Nacht,
    ist stets auf Wanderschaft bedacht,
    das Wasser.

    Das sehn wir auch den Rädern ab,
    den Rädern:
    Die gar nicht gerne stille stehn,
    die sich mein Tag nicht müde drehn,
    die Räder.

    Die Steine selbst, so schwer sie sind,
    die Steine,
    sie tanzen mit den muntern Reih’n
    und wollen gar noch schneller sein,
    die Steine.

    O Wandern, Wandern meine Lust,
    o Wandern!
    Herr Meister und Frau Meisterin,
    laßt mich in Frieden weiter ziehn
    und wandern.

  • Ich würde gerne auch mit einem Boot vor Lybien rumschippern und wenn möglich mit Öicht und Funkzeichen so viele wie möglich anlocken um Sie dann mit viel Tam Tam wieder nach Lybien zu bringen, dafür würde ich Kameras für einen Livestream installieren und diesen in die ganze Welt senden. Das wäre ein Spaß. Sollte also jemand über ein grosses Schiff verfügen und bis jetzt niemanden mit den richtigen Eiern für diesen Job gefunden haben, biete ich mich hiermit an.
    patriotische Grüße aus dem übervölkerten Deutschland

Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft