Werbung:

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren

Loading...

43 Kommentare

Schreibe einen Kommentar zu Gernot Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    • „NARREN erkennt man am Reden ohne Nutzen, am Wechsel ohne Fortschritt, an Fragen ohne Ziel, an Vertrauen zu Fremden und Freundschaft zu seinem Feind.“ – arabisches Sprichwort

  • Sehr, sehr dummer Gutmensch, es ist wirklich traurig wie deutsche unsere Heimat zu Grunde richten.

    Ohne Führung sind solche Leute schädlich für sich selbst und uns allen.

    Merkel hat gerade wieder einen drauf gesetzt, sie möchte noch mehr Kuturfremde ins Land holen, mit 1000 Mann Begleitschutz kann man schön unbehelligt weiter morden lassen.

    Angeblich droht das auswandern der Handwerker, das muss sie ja verhindern.

    Wer stoppt Merkel?

  • Bemerkung 1: Die Alte läßt sich bestimmt regelmäßig vom Neger oder Araber durchnudeln

    Bemerkung 2: Alt-68er-Fotzen, die sich selber „Ommas gegen rechts“ nennen, sind gemeingefährlich. Deswegen – und weil die Alten meist kinderlos und gerade eben keine Omas sind, aber dafür eine Menge auf der hohen Kante haben – schlage ich vor, sammeln wir ihre Adressen und „verlieren“ diese Adreßzettel mit Hinweis auf die zu erwartende Beute vor dem nächsten Asylantenheim. Google übersetzt nach Arabisch und ab geht’s dann: Kein Mitleid!

    • Sowas habe ich mal vor Jahren in einem „rechten“ Blog vorgeschlagen, mit den Anschriften von Besserverdienern aus dem linken Lager. Oder dem millionenschweren Vater von Carola Rakete, der teilt sicher gerne. Dann brauchen die Araberclans nicht und´unsere Museen ausrauben. Kam bei den Blog-Lesern aber nicht gut an.

    • Kenne leider persönlich auch viele Leute die so ticken.
      Dagegen kommst du selbst mit Argumenten nicht an.
      Die meinen tatsächlich man müsse an jedes Problem nur positiv genug heran gehen und alles wird gut.
      Zeigt aber auch wie gut die jahrzehntelange Gehirnwäsche funktioniert.
      Übrigens haben die Meisten von den Omas selber Kinder + Enkel.
      Das genau ist ja das Problem. Schon in den Schulen wird heute diese Denke vermittelt.
      Viele finden da nicht mehr heraus für die ist was negativ besetztes per sie immer negativ und was Frau Bundeskanzlerin sagt das wird geglaubt.
      Staatstragend denken nennt man das.

      • Und das sind dann genau diese berüchtigten 87%. In manchen aufgeweckteren Gegenden „nur“ 70%. Selbst in einer einzigen Stadt – Görlitz – gelang es nicht, einen AfD-Vertreter als OB zu installieren, der Mob der Bunten wählte mit 55% einen CDU-Rumänen.

        Im Großen und Ganzen sind die Wahlen nicht grob gefälscht. Bei der EU-Wahl habe ich selbst gesehen, daß der Grünenstapel an Stimmen so hoch war wie der von CDU und SPD zusammen. AfD hier lächerliche 6%. Und Augsburg ist auch so ein Drecksloch, kommt doch Fatima Roth da her.

        Wie ich diese „Bundesbürger“ verachte, die keine Deutschen sein wollen!

  • Weiber hören nur auf ihr Gefühl und die Empathie ist grenzenlos. Männer handeln nach der Vernunft. Daher fährt Merkel auf D an die Wand. Weiber haben in der Politik einfach nichts zu suchen.

  • Verlassen sein ist Unfug, aber islamische Erziehung ist auch den Knaben gegenüber mit etlicher Gewalt verbunden. Männer dürfen Frauen in die Unterwerfung schlagen, und Eltern ihre Kinder, auch die Knaben.

  • Ein zivilisierter(Gut-) Mensch kann sich nicht in einen unzivilisierten versetzen.
    So ist er verurteilt bereits mit seinem ersten frommen Vorurteil: dass alle Menschen gleich seien, zu scheitern.
    Die ihn ereilende (vermeintliche) moralische Überhöhung gegenüber denjenigen, die ihm zu widersprechen wagen, ist ihm Bestätigung und Droge. Ein Heroin – welches ihn an seinen tradierten Pflichten als Mensch einer weiterführenden Tradition der Aufklärung hindert.
    Er ist eine Geburt des Rückschritts, die es friedlich und konsequent abzuwählen gilt.

  • Die hat doch nicht mehr alle Nadeln an der Tanne. Solche Schabracken tragen eine grosse Mitschuld an den Zuständen im Land. Ich wünsche ihr viele liebevolle „musel-umarmungen“

  • Nach den irren Stofftierwerfern und Willkommensklatschern musste wohl ganz dringend eine Steigerung her. Ein Scheiterhaufen erzeugt auch viel Wärme – konnte ich mir nicht verkneifen. 😉

  • „Die Neigung, sich für fremde Nationalitäten und Nationalbestrebungen zu begeistern, auch dann, wenn dieselben nur auf Kosten des eigenen Vaterlandes verwirklicht werden können, ist eine politische Krankheitsform, deren geographische Verbreitung sich leider auf Deutschland beschränkt.“ -Bismarck

  • Mir fehlte im Leben zeitweise immer mal Nestwärme, gegenwärtig mal wieder über zwei Jahre.
    Ich habe noch niemandem etwas getan. Aber ich habe auch eine andere Hirnstruktur und Genetik.

  • Meine Erfahrung ist eher ne andere: Erlebe bei vielen dieser Migranten einen sehr ausgeprägten Narzismus. Sie halten sich für das tollste und drehen gern mal durch oder sind zumindest stark angepasst wenn sie in der Realität dann merken dass sie doch nicht so toll sind. Und dann ist da auch immer so die Sache mit dem Respekt, dieser wird immer eingefordert aber selber oft nicht erbracht. Wenn sie selbst dann mal behandelt werden so wie sie andere behandeln dann fühlt man sich gern mal wieder angegriffen. An diesen Dingen sind auch nahezu alle meiner Freundschaften mit männlichen Muslimen gescheitert da ein Verhältnis auf gleicher Augenhöhe nicht möglich war und ich mich auch nicht von anderen verarschen lasse oder bereit bin ständig mehr zu geben als zu bekommen. Dankbarkeit habe ich auch nie erfahren für kleine Gefallen die man über einen längeren zeitraum mal immer wieder getan hat. Sobald man einmal nein gesagt hat wird dann sofort die komplette Freundschaft in Frage gestellt.

    • Vollkommen richtig! Die sind Eitel und spielen gern den Pascha. Es muss sich alles um sie drehen, aber wehe man stellt sie vor vollendete Tatsachen und zeigt ihnen, das man Leistung für alles bringen muss.

  • Ich bin in der Stadt aufgewachsen zu einer Zeit , wo noch nicht alle weg sahen. Wenn ich auch 2km von zu Hause entfernt irgendwelchen Unfug machte konnte ich davon ausgehen , das irgendein mir auch fremder Erwachsener mich angesprochen hat und mir gesagt hat, das man das nicht macht, das es wen traurig macht, wenn ich Blumen aus einem Vorgarten geklaut hab , Das ich das was ich da machte nicht selbst auch wollen würde, das es mir einer tut ect und manche hoben auch den Drohfinger : “ Soll ich das deiner Mama sagen?“

    Klar war das manchmal nervig . Aber nur weil ich noch Kind war und noch nicht verstand wie beschützt ich dadurch auch war. Mut kommt zuerst aus dem eigenen Gefühl das einem nichts passieren kann . Und das wurde damit gefördert .

    Wir haben uns geprügelt und irgendwer kam uns auseinander nehmen . Auch wenn wir uns mit Türken schlugen . Die waren deswegen nicht so sicher , mich ungestraft verprügeln zu dürfen und ich war deswegen wohl auch mutiger, mich gegen die zu wehren .
    Und irgendwann, als ich Jugendliche war hieß es dann nur noch keifend: „Ihr kriegt ne Anzeige !“
    Wir fingen an uns untereinander zu beharken , als wir im Run auf die zu wenigen Lehrstellen waren und der Klassenkamerad zum Konkurrenten wurde .

  • Sentimentales, ja förmlich totalverblödetes Weibergewäsch genau jener Sorte, die den Common Sense seit 50 Jahren infiltriert, die Politik aber seit mindestens 30 Jahren dominiert hat. Motto: Bahnhof verstehen, Bahnhof klatschen.
    Und jetzt Klartext: Ein rechtzeitig abgefeuerter, gezielter Schuss aus der Waffe eines Sicherheitsbeamten hätte dem Mann, nebenbei auch einer wertvollen Stütze der Gesellschaft, das Leben retten können. Die Umarmungsbedürftigen aus fernen Landen interessieren uns hingegen nicht im Mindesten…

  • An dieser Äußerung der älteren Dame sieht man, wie weltfremd heutzutage selbst Menschen sind, denen man aufgrund ihres Lebensalters eine gewisse Lebenserfahrung zutraut; aber es zeigt, was ideologische Verblendung und Realitätsverleugnung bewirken können und wie fest das linksgrüne Narrativ von der Friede – Freude – Eierkuchen – Multikultigesellschaft in den Köpfen sitzt. Man ist erschüttert und wendet sich mit Grausen.

  • Völlig korrekte Aussage, natürlich kommt das aggressive Verhalten vieler Moslems auch aus der Erziehung, woher denn sonst? Genetik hat auch einen Einfluss, aber nur weil die Söhne zu kleinen Paschas erzogen werden, heisst das nicht, dass sie zur Abhärtung nicht auch geschlagen werden.

    • Volle Zustimmung, mit Ausnahme von „zur Abhärtung geschlagen“, zutreffender wäre, in die emotionale Blindheit und in die Verhärtung geschlagen. Siehe hierzu mein anderer Kommentar hier.

  • Augsburg: Bürgerin meint, Migranten brauchen mehr Nestwärme, dann morden sie auch nicht mehr………
    Ich glaube, die Gute macht mit ihrer Meinung den wirklich bald funktionierenden Rekerabstand kaputt, denn Nestwärme dedeutet doch, glaube ich felsenfest, zusammenkuscheln.
    Realitätsferne Menschen mit solchen Aussagen leben in einer Scheinwelt.
    Sie sollten die berühmten fehlende Latten am Zaun kontrollieren und wenn die nicht vor die Türe gehen wollen, können se die Tassen im Schrank zählen.
    Mit Gewissheit fehlt da Einiges.

  • Gerade in religiös-fundamentalistischen Familien wird viel geprügelt, im Namen Allahs. Dass Jungs „wie Prinzen behandelt“ werden, mag teilweise stimmen – aber nur „wenn sie spuren“, also dem Vater gegenüber auch absolut gehorsam sind. Es herrscht das patriarchale System. Emotionale Blindheit und Neigung zur Gewalttätigkeit, nicht selten für‘s Leben, sind die Folgen. Leider immer noch teilweise ein Tabuthema.

    Literaturempfehlungen: Bücher von z.B. Teal Swan und Alice Miller

    YouTube etc.: „scobel“-Sendung (3sat) über „Psychischen Missbrauch“ und Videos von/mit Teal Swan (The Spiritual Catalyst)

1984 abonnieren

Gib Deine e-Post-Adresse an, um 1984 zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Folge 1984 auf Telegram

Folgt uns auf Twitter

Das zensurfreie Soziale Netzwerk auf 1984Schon registriert? Nein? Dann wird's aber Zeit!
Zum Sozialen Netzwerk
Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft