Werbung:

Oh Mann, wo fang ich an, wo hör ich auf? Fräulein Blaupinkhaar (siehe Video oben) ist ja aber mal völlig ahnungslos. Dabei hätte ein Blick auf Wikipedia gereicht:

Made in Germany (englisch für Hergestellt in Deutschland) ist eine Herkunftsbezeichnung. Ursprünglich Ende des 19. Jahrhunderts als Schutz vor vermeintlich billiger und minderwertiger Importware in Großbritannien eingeführt, gilt die Bezeichnung heute in den Augen vieler Verbraucher als Gütesiegel. Gemäß einer internationalen Studie von 2017 genießt Made in Germany ein hohes internationales Ansehen und liegt auf Platz 1 von 52 Ländern des Made-in-Country-Index.[2]

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde „Made in Germany“ zu einem Synonym für das deutsche Wirtschaftswunder. Durch die Exporterfolge der Bundesrepublik Deutschland und im Zuge der Globalisierung wurde es weltweit bekannt.

Dieser Artikel könnte Dich auch interessieren

Bund will Migrationsmuseum mit 22 Millionen Euro fördern

Curio: Deutsche Geschichte soll umgeschrieben werden!

„Als Schutz vor vermeintlich billiger und minderwertiger Importware “ – Aber gut, kann natürlich sein, dass das Mädel nicht weiß, was das Wort vermeintlich bedeutet. Unabhängig davon hätte eine weitere Wiki-Recherche genügt, um das Wirtschaftswunder zeitlich einzuordnen:

Wirtschaftswunder ist ein Schlagwort zur Beschreibung des unerwartet schnellen und nachhaltigen Wirtschaftswachstums in der Bundesrepublik Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg.[1] 

Ab Anfang der 1960er Jahre ging der Investitionsboom langsam zurück. Die Kapazitäten konnten die Nachfrage befriedigen, der technische Rückstand war aufgeholt.

Ach, kucke mal da, ab Anfang der sechziger Jahre flaute das Wirtschaftswunder schon wieder ab. Ob das wohl damit zusammenhing, dass 1961  schlappe 6800 Türken in Deutschland lebten? Natürlich nicht.
Altbundeskanzler Helmut Schmidt sagte übrigens 2009 über die Anwerbung ausländischer Arbeiter:

„Im Grunde genommen ging es ihm [dem damaligen Wirtschaftsminister Ludwig Erhard] darum, durch Anwerbung ausländischer Arbeitskräfte das Lohnniveau niedrig zu halten. Mir wäre stattdessen lieber gewesen, die deutschen Löhne wären gestiegen.“

Geschichtsstunde beendet.

Loading...

35 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    • Was rauskommt äußert sich im Verhalten der nahöstlichen „Freiheitsaktivisten“ aller Coleur.
      Da kann man die Anzahl der Inzestgenerationen im Gesicht ablesen und Notizen fürs Sciencejournal machen.
      Und das lustigste…einige Araber sind auch noch stolz darauf häßlich wie die Nacht zu sein, zu stinken wie Schweine und einen IQ wie ein Schimpanse zu haben und vermählen ihre Töchter gleich an den nächsten Cousin.
      Wie war das bei den Aschkenasen? Plus 0,5 IQ Punkte pro Generation.
      Mittlerweile sind die um 115-120.
      Ganz Umgedreht bei den Arabern.
      Ein Jude der mit einem Araber redet muss denken er wäre einem geistig behinderten gegenüber:D

      • Wie war das bei den Aschkenasen? Plus 0,5 IQ Punkte pro Generation.
        Mittlerweile sind die um 115-120.

        ——–
        Na bravo!

        Und wie erklärt sich denn ein Durchschnitts IQ von von miesen 94 in Israel, womit Israel im Länderranking auf dem 42. Platz liegt. Und das, obschon die Ashkenazim mehr als 90 Prozent der Weltbevölkerung stellen.

        Klar, versauen die Arabs (etwa über 20 Prozent) die IQ Bilanz der Juden in Israel. Aber 115-120 Durchschnitt IQ halte ich für ein wildes Gerücht.

        Im übrigen sind die Bio-Deutschen -nebst den Niderländern- die intelligentesten Europäer mit einem Durchschnitts IQ von 107, womit die Deutschen es IQ mäßig sogar mit den hochintelligenten Nordost-Asiaten aufnehmen können.

        https://www.sueddeutsche.de/panorama/neue-studie-deutsche-sind-die-intelligentesten-europaeer-1.858727

        Der Verfasser der Studie, Prof. Richard Lynn, Universität Ulster, sieht in dem IQ-Vorsprung als Ursache das kalte Klima Mittel- und Nordeuropas.

  • Abwarten, das wird eines Tages genau so in den Geschichtsaufzeichnungen stehen. Und dass die Türken ganz alleine Deutschland nach 1945 wieder aufgebaut haben.

  • Die Türken haben Ihr Geld in die Türkei geschickt.

    Ihr Vorteil war, damals waren Grundstücke Spot billig in der Türkei.

    Heute sind diese Reich.

    Die Deutschen zahlen nur drauf, wir haben nur diese eine verblödete Heimat, wir werden nur abgezogen von dieser korrupten Politiker Klasse.

  • Hat man früher noch ‚blond‘ mit ‚dumm‘ assoziiert, tut man es heute mit ‚Regenbogen‘! Und noch ein Spruch aus meiner Jugendzeit (ich bin 76): „Dumm fickt gut!“

    • hola peter, ich bin 72 und ging mit 13 bereits in die lehre. menschen wie du und ich haben dieses scheissland mit aufgebaut. und heute kriegen die auslaendischen parasiten unser geld fuers nichtstun in den arsch geblasen und wir rentner kennen die altersarmut zu gut. das ist derzynische „dank des vaterlandes“….
      gottlob bin ich vor 25 jahren abgehauen nach lateinamerika, dort wo grenzen kontrolliert werden, kriminelle in den knast wandern (und knast ist hierauch knast!) und die frauen noch herz, lust am sex und koerper und tolle brueste haben! auch ueber 60 !
      saludos

      • In welchem südamerikanischen Land hast Du Dich denn niedergelassen? Vielleicht ist das auch was für mich! Weniger wegen der ‚tollen Brüste’…

        • hola peter
          nicht suedamerika, lateinamerika.

          costa rica ! traumhaft schoen, kein militaer, seit ca. 200 jahren stabile(!) demokratie.
          sehr gute aerzte… aber wir sind kein einwanderungsland. das heisst es gibt nicht einfach die residenz, die aufenthaltsberechtigung.

          bitte schau dir diesen link unbedingt an!

          https://www.costa-rica-immo.com/aufenthaltsgenehmigungen-residenz

          wenn du fragen hast, frage mich.

          wichtig. kannst du spanisch? aber auch mit englisch kommt man weiter.
          alle formalitaeten kann man auch durch einen anwalt regeln lassen (deutschsprachig)

          ich habe hier 15 jahre als reiseleiter gearbeitet und ein buch ueber das land geschrieben, keinen reisefuehrer. geschichte , indios und kultur der letzten 6000 jahre (kein tippfehler. 6000 jahre)
          also lese den link, goggle ueber costa rica und frage falls du fragen hast. es leben viele rentner hier, aus deutschland, italien, frankreich, usa.

          dieser link geht zu einem nicht mehr existierendem forum, aber die inhalte sind s e h r gut. nutze da die suchmaschine.

          http://hallo-costarica.com/costarica-forum/

          und

          https://www.google.com/search?client=avg&ei=d-bvXfWIGdCr5wLu7aWQBw&q=die+puma+schildkr%C3%B6te+sein+jaguar+gesicht&oq=die+pumaschildkroete&gs_l=psy-ab.1.0.0i13i30.288606.311423..318025…0.2..0.1271.7029.0j13j2j1j0j2j2j1……0….1..gws-wiz…..0..0i71j0j0i67j0i22i30j0i22i10i30j0i13.WdqllWy6fMg

          Die Pumaschildkröte, sein Jaguargesicht: 6000 Jahre Costa Rica und Mittelamerika

          „Die Pumaschildkröte, sein Jaguargesicht“ handelt vom historischen Leben und Sterben zwischen Mexiko und Costa Rica. Von Indios und Piraten, von Konquistadoren und Schatzsuchern. Spannende Abenteuer verbinden sich mit gründlichen Recherchen und hohen Kenntnissen über die Kultur und Geschichte Zentralamerikas. … Google Books
          Datum der Erstveröffentlichung: Februar 2017
          Autor: P. F. Tico

          schau dirs an:
          https://www.amazon.de/Die-Pumaschildkr%C3%B6te-sein-Jaguargesicht-Mittelamerika-ebook/dp/B07GN4N13P

          Robert Groessmann
          5,0 von 5 Sternensehr Empfehlenswert..
          4. Mai 2019
          Verifizierter Kauf
          Dieses Buch hebt sich von anderen dieser Thematik sehr positiv ab,denn da möchte nicht irgendein (amerikanischer,europäischer)Archäologe seine Sicht erklären/beweisen.Der Autor hat sich wirklich mit dem Leben,der Kultur der indigenen Völker Mittelamerikas auseinandergesetzt und diese Erfahrungen gibt er in diesem wirklich sehr lesenswerten Buch weiter..,sehr interessant und unbedingt zum Empfehlen..
          Nützlich
          Kommentar Missbrauch melden
          Stefan Hoevelmann
          5,0 von 5 SternenDie wahre Geschichte über die roten Menschen
          2. Juli 2018
          Verifizierter Kauf
          In diesem Buch wird die wahre Geschichte der roten Menschen in Mittel- und Südamerika erzählt und nicht wie wir es aus den Geschichtsbüchern her kennen. Dieses Buch sollte zur Pflichtlektüre in den Schulen von Mittel- und Südamerika werden und vor allem in SPANIEN!!!

          saludos

          • Ich bin überwältigt von der Fülle an Informationen, die Du mir gegeben hast. Herzlichen Dank dafür!
            Ich habe mir vorgenommen, nächstes Jahr nach Costa Rica zu reisen, um mir einen persönlichen Eindruck zu verschaffen.

            PS.: leider spreche ich nicht spanisch – nur englisch!

      • Der grösste Teil meiner Verwandtschaft ist nach und nach ins Land von „Pepe“ abgehauen. Ein Neffe von mir belabert mich jede Woche über Skype, dass ich (84) mit meiner Frau auch nach Uruguay kommen soll. Er hat beruflich und auch politisch (als Berater) eine irre Karriere gemacht. Er will für uns „in spezieller Weise“ bürgen, damit wir sofort die Staatsbürgerschaft erhalten. Und mit unseren Pensionen könnten wir dort leben wie die Fürsten.
        Aber meine Frau sträubt sich, was ich respektiere.

        • meinen unmaasgeblichen hinweis, dass man einen alten baum nicht verpflanzen soll, will ich doch erwaehnen.

          anderseits: zuhause ist man immer nur dort, wo die liebe lebt. und die skepsis deiner frau kann die basis von gemeinschaftlichem unglueck sein.

          obwohl ich selber mit 48 angekommen bin,(ich bin nie ausgewandert! nur endlich angekommen…) moechte ich dir des alters wegen abraten. aus erfahrung mit vielen anderen.
          aber tu das was dein herz sagt. in harmonie mit deiner frau!

    • Die Ansicht, dass blonde Menschen „dumm“ sein sollen, ist das Symptom einer gewaltigen Neidstörung und rassistischer Ressentiments (gegenüber nordisch-germanischen Rassen). Das gilt insbesondere bei blonden Frauen, die wegen ihrer Attraktivität von den hässlichen Weibern (und erfolglosen Bewerbern) gezielt abgewertet wurden (und werden). Dieser „Hass gegen Blonde“ zeigt sich übrigens auch darin, dass die von den Nazis bevorzugte Rasse ANGEBLICH blond und blauäugig gewesen sein soll – synonym für Arier. Nur stimmt dieses Narrativ ganz und gar nicht, denn der Rassenforscher der Nazis, Prof. Hans F. K. Günther, hat lediglich zwischen „hellen“ und „dunklen“ Phänotypen unterschieden – und das auch nur in Bezug auf den europiden Genpool. Die als „Arier“ bezeichneten Menchen waren mitnichten nur blond und blauäugig (siehe auch hier: https://gruppenaturblond.blogspot.com/2018/03/waren-die-nazis-in-wirklichkeit.html – nur wurden diese von den Nazis dazu missbraucht, um die Massen polarisieren zu können, da es eben wenig blonde Juden gab und die Haar- und Augenfarbe das AUGENFÄLLIGSTE Unterscheidungsmerkmal war. Genau dieses Unterscheidungsmerkmal wurde dann übrigens noch einmal von den Allierten für deren Kriegspropaganda missbraucht, in der der Nazi eben „typisch“ blond und blauäugig dargestellt wurde – und bis heute wird, zum Nachteil der Menschen dieses Phänotyps! DAS ist Rassismus! Oder reverser Rassimus unter dem Anschein von „Antirassismus“: https://de.wikipedia.org/wiki/Blau%C3%A4ugig_%281996%29

  • Jedem, der diesen Bullshit mit türkischen Gastarbeitern von sich gibt, kann man sofort den Wind aus den Segeln nehmen, wenn man ihm erklärt, dass Deutschland bereits 1958 auf dem dritten Platz der Exportweltsmeister stand, während die ersten türkischen Gastabreiter erst Anfang der 1960er nach Deutschland kamen. Kann man überall nachlesen.

  • Die Türken, Griechen und Italiener sind erst zu Wohlstand gekommen, als die Deutschen dort ab den 60ern ihr Geld am Strand verjuxt haben. Vorher waren es arme Bauernvölker. Kaum daß wegen Terror keiner mehr in die Türkei fährt, ist die Lira in den tiefsten Keller gestürzt. Die stehen kurz vor dem Kollaps und dann Gnade uns Gott, wenn 10 Millionen Türken mit Bollerwagen nach Deutschland rübermachen. Einer der Gründe, warum Deutschland destabilisiert wird, ist das Gütesiegel Made In Germany. Migrationswaffe ist schon schlimm genug, aber es gibt nicht wenige Staaten auf der Welt, die uns am liebsten wegbomben würden, so wie schon im 1 und 2 Weltkrieg.

  • Wie kriegt man solche kranken Gehirne ganz schnell auf Erbsengröße … aufblasen.
    Mit solch universellen Fachwissen ausgestattet, wursteln ja nun auch schon sehr viele in angeblich vom Soverän gewählten Ämtern rum.

  • Wer ist denn Frau TikTok?
    Ich kann einen Schuh aufblasen. Komm ich jetzt ins Fernsehen? Oder krieg ich wenigstens einen Artikel mit Video bei O. Flesch?

  • Bevor die Türken und Jugos nach Deutschland kamen war ja „made ind Türkei bzw. Jugoslawien“ auf der ganzen Welt berühmt, für was berühmt fällt mir gerade nicht ein.

  • Helmut Schmidt sagte einmal, das es der Wunsch der Amis war, türkische Gastarbeiter nach Deutschland zu holen.
    Um den Nato-Partner Türkei ökonomisch zu stärken.

  • Wer hat der kleinen diesen Mist in den Kopf gehämmert?
    Und wie kann man so blöd sein das zu glauben?

    Übrigens erfolgte die Anwerbung nur auf Druck der NATO weil die Türkei am verhungern war und man sie als Bollwerk gegen die UDSSR brauchte.
    Der Arbeitslosenminister(oder wie das damals hies)sagte damals auch das Deutschland KEINE Gastarbeiter braucht.

  • Die junge Dame hat mit ihrem Beginnsatz recht. Das war um 1850 so als Deutschland versuchte, auf dem Markt der Instrumentenbauer Fuß zu fassen. Damals waren die Briten nicht zu schlagen. Bereits 1870 waren aber deutsche Instrumente so gut, dass sich die Briten gezwungen sahen, den ersten Weltkierg vom Zaum zu brechen.
    Mit der Öffnung des Arbeitsmarktes für Ausländer (ab 1955) ging allerdings auch ein Einbruch der Arbeitsqualität und der Sozialsysteme einher. Die Anwerbung von „Gastarbeitern“ unter Erhard hatte nur den Sinn, den Stundenlohn in Deutschland zu drücken.

  • Da kann man nur feststellen, unsere Jugend heute, ist total
    verblödet (worden).
    Diskutiere mit solchen armen Kreaturen und Du bekommst
    Antworten, die Du niemals aus deutschen Munde für möglich
    gehalten hast.
    Man muss tatsächlich diese junge schizophren erzogene Brut
    heute schon, mit den Neandertalern, die aus der Wüste oder
    dem Urwald zu uns kommen, gleichsetzen.
    Das muss man Ihnen lassen; Die linken Kommunisten-Schweine
    haben in den letzten 20 Jahren sehr gute Arbeit geleistet.
    Ich bin trotzdem total Überrascht, dass sich junge Menschen
    so beeinflussen lassen. Noch vor ein paar Jahren hatte ich großen
    Respekt vor Studenten, heute sehe ich den Großteil als
    minderwertiger an, wie einen jeden Penner !

    • Sie haben vollkommen Recht, wobei die „Geschwätzwissenschaftler“ noch ne Nummer für sich sind. Aber selbst der Freund meiner Tochter, der im MINT Bereich studiert hat und jetzt an der Doktorarbeit arbeitet, glaubt an die Co² Propaganda! Dabei ist es so einfach, diese Lüge zu zerlegen! Nur hört ein „Studierter“ einfach nicht mehr zu, wenn man Argumente/ Fakten bringt!

  • Fräulein ‚Weiß nix‘, dafür ‚politisch korrekt‘ ideologisch auf links-grün kulturmarxistischen Kurs kann geholfen werden:

    1958 – also mal gerade 13 Jahre nach der Katastrophe des WK II – war die BRD auf Rang 2 der großen Wirtschaftsnationen – noch vor der bolschewistischen Sowjetunion. Und das ganz ohne die fleißigen, bewundernswerten Türken, denn die kamen erst im Jahre 1961 !

    Und das auch nur auf Druck des großen Bruders USA, weil man dort befürchtete, dass die Türkei (ein wichtiger Eckpfeiler der Nato-Süd-Ostflanke) ins ’sozialistische Lager‘ abdriften könnte. Die Transferleistungen der Gastarbeiter-Türken sollten die Zahlungsbilanz des ‚kranken Mannes am Bosporus‘ aufhübschen.

    Deutschland brauchte nie wirklich Gastarbeiter (das waren alles politische Deals (Tauschgeschäfte) und schon garnicht irgendwelche Türken) , sperrte es doch gar unter Anwendung des Art.11 II. GG per Gesetz Deutsche aus.

    Als schlichte Ideologie erscheint diese Einwanderungspolitik, wenn man bedenkt, dass schon 1950 deutsche Flüchtlinge, selbst politisch Verfolgte, unter Berufung auf Art. 11 II. GG außer Landes gehalten wurden. Die Rede ist vom „Gesetz zur Notaufnahme von Deutschen in das Bundesgebiet” vom 22.08.1950, das selbst vor dem BVerfG standhielt.
    Wenn man also in jenen Jahren angeblich so dringend Arbeitskräfte benötigte, warum ließ man nicht die eigentlich einreiseberechtigten Deutschen hinein, statt sich absehbare Probleme mit Menschen aus anderen Sprach- und Kulturkreisen aufzuhalsen?
    BGBl. 1950, 367; BVerfGE 2, 266 = NJW 1953, 1057

    DEN stelle ich bei solchen Gelegenheiten immer wieder gern ins Netz, obschon nicht mehr ganz taufrisch:

    Die Wahrheit über den wirtschaftlichen Aufbau und den erarbeiteten Wohlstand in Deutschland (frei nach “die DDR lebt”):
    Kenan Kolat, Bundesvorsitzender der „Türkischen Gemeinde Deutschlands“ und Faruk Sen, „der Herr der 1001 Projekte“ haben nach langen Recherchen die Wahrheit entdeckt. Geschichte muss endlich umgeschrieben werden!!!

    Manche sagen, es waren die Reparationen und der Marshall Plan. Wieder Andere sagen, es war der Rüstungswettlauf. Einige Menschen behaupten, es lag an der politischen Ökonomie und Ludwig Erhard und seinem System der “Sozialen Marktwirtschaft”.
    Aber die Wahrheit ist viel, viel einfacher. Denn endlich ist das Rätsel gelöst: Die Türken haben Deutschland aufgebaut! Nur nicht den Osten!

    Bereits im Jahre 2020 werden Texte wie dieser in deutschen Schulbüchern stehen, und endlich, endlich den türkischen Aufbau Deutschlands würdigen.
    Dank, Euch, Ihr großartigen Türken! Kaum waren die letzten Schüsse im Mai 1945 verklungen, und Bonn, die Hauptstadt des Großdeutschen Reiches, von der aus am 01. September 1939 der furchtbare Krieg gegen die friedliebende türkische Nation entfesselt wurde, durch die türkisch-algerisch-libanesisch-syrischen Alliierten eingenommen, da war aller Zorn und Hader vergessen.

    Während die Rote Armee in den kampflos geräumten östlichen Gebieten Deutschlands eine Schreckensherrschaft errichtete, ließ Kemal Atatürk jr. , der Oberbefehlshaber der türkisch-algerisch-libanesisch-syrischen Armee, folgende Proklamation verlesen:
    “Deutsche! Wir verzeihen Euch den heimtückischen Überfall im Jahre 1939. Wo wir auch hinkommen, da bringen wir Liebe mit. Und Frieden. Und Gemüseläden und Döner. Und Gewalt ist uns fremd!”
    Und so geschah es. Die Soldaten stellten ihre Gewehre beiseite, banden sich Kopftücher um, nahmen den Spaten in die Hand und räumten die Trümmer weg. Nur für gute Worte brachten sie mit ihrem “Know How” und ihrer Innovation die zerstörten Fabriken wieder zum Laufen, so dass bald die ersten Deutschen vom Wirtschaftswunder sprachen – und nach Italien fuhren, um sich dort vom verlorenen Krieg zu erholen.

    Während die Deutschen unter südlicher Sonne “auf der faulen Haut lagen”, erarbeiteten fleißige türkische Männer unseren Wohlstand und heimsten einen Nobelpreis nach dem anderen ein. Deutschland war endlich wieder Dank unserer türkischen, selbstlosen Freunde in der Weltspitze der Wirtschaftsnationen angekommen!

    Schlimm erging es aber dem Osten. Dort mussten Deutsche selber anpacken und wie erwartet, ging es ihnen ohne die Hilfe des türkischen Volkes nicht so gut. Forderungen der Arbeiter, kompetente türkische Fachleute zur Unterstützung einreisen zu lassen, wurden am 17. Juni 1953 blutig erstickt.

    Immer wieder aber versuchten türkische Aufbauhelfer selbstlos in die Sowjetzone einzudringen, weil sie das Schicksal der dort eingesperrten Deutschen dauerte. Aus Furcht vor der legendären türkischen Tüchtigkeit ließen aber die kommunistischen Machthaber 1961 die sogenannte Mauer errichten und viele, viele mutige Männer, Frauen und Kinder, die nur eines im Sinn hatten, den Deutschen im Osten zu helfen, fielen unter den Kugeln der Häscher der SED. 1989 waren es dann soweit. Die Bürger waren es leid, ohne Gemüseläden und Döner auskommen zu müssen und sie jagten die SED-Diktatur zum Teufel.
    Seitdem geht es im ganzen, nun geeinten Deutschland nur aufwärts, Dank der Liebe und Güte der großen türkischen Nation. Lasst es uns nie vergessen!

    Deswegen sind wir den fleißigen und aufopferungsvollen Türken zu ewigen Dank verpflichtet und sollten Ihnen auch eine Super-Rente zahlen, damit sie das Alter in Wohlstand und Würde genießen können.

    Türkiye, Türkiye, Türkiye!

  • chhdonmaleku
    10. Dezember 2019 um 19:52 Uhr
    hola peter
    nicht suedamerika, lateinamerika.
    Mein Gott,ich brech zusammen.
    Der weiß nicht mal wo er wohnt
    War wohl die Schuld deiner Lehrer.
    Macht nichts.Nicht jeder kann schlau sein.

    Lateinamerika (spanisch América Latina bzw. Latinoamérica, portugiesisch América Latina, französisch Amérique latine) ist ein politisch-kultureller Begriff, der dazu dient, die spanisch- und portugiesischsprachigen Länder Amerikas von den englischsprachigen Ländern Amerikas abzugrenzen (→ Angloamerika).[1] In der heute üblichen Definition des Begriffs werden zu Lateinamerika nur die Länder gezählt, in denen das Spanische oder das Portugiesische vorherrscht.[2] Dazu gehören Mexiko, Zentralamerika (ohne Belize), die spanischsprachigen Gebiete der Karibik sowie die Länder Südamerikas (ohne Guyana, Suriname und Französisch-Guayana). Die Länder Lateinamerikas haben zusammen eine Fläche von etwa 20 Millionen km², und die Bevölkerung umfasst rund 650 Millionen Menschen. (Stand: 2019)

1984 abonnieren

Gib Deine e-Post-Adresse an, um 1984 zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Folge 1984 auf Telegram

Folgt uns auf Twitter

Das zensurfreie Soziale Netzwerk auf 1984Schon registriert? Nein? Dann wird's aber Zeit!
Zum Sozialen Netzwerk
Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft