Werbung:

Ich möchte mit dem Positiven beginnen; Das Konzert war ein Riesenerfolg! Wir hatten einen unvergesslichen Abend und ich konnte viele tolle Menschen kennenlernen. Wir haben gemeinsam gefeiert, gelacht und eine starke Zeit gehabt! Ich möchte mich – im Namen des ganzen Teams – bei euch bedanken!

Jetzt das Unfassbare: Kurz vor dem Auftritt erhielten wir die Nachricht, dass es uns staatlich untersagt sei, in irgendeiner Form aufzutreten. Wir erhielten – von staatlichen Institutionen – ein Landesverbot!
Der Inhaber der Location wurde bedroht und unter Druck gesetzt!

Während Millionen Illegaler ins Land strömen, der Terror auf den Straßen überhandnimmt und Tausende Frauen vergewaltigt werden – bekommen WIR Auftrittsverbot.

Während der Bundespräsident Bands bewirbt, die „Bullen den Kopf eintreten“ wollen. Während Rapper Menschen massakrieren wollen und Politiker in deren Videos hinrichten – werden wir verboten.

Es ist eine so kranke Welt!

Wie haben wir reagiert? Spontan verlagerten wir das Konzert in die knapp 200 Kilometer entfernte Ausweichhalle. Wir mussten ALLES – innerhalb weniger Stunden – neu organisieren.
Unsere Fans mussten – nach teilweise 800 Kilometern Anfahrt – also nochmal 200 km weit fahren, weil uns der Staat die Grundrechte entzog.
Wir mussten allen Menschen, die öffentlich anreisten, absagen.

Was für eine SCHEIßE! (ALLE, die aufgrund dieser Willkür nicht dabei sein konnten, bekommen JEDEN CENT von uns zurück!)

Fazit; Dieser Staat ist am Ende! Er ist verlogen, perfide. Er bekämpft diejenigen, die ihn schützen wollen. Er hofiert denjenigen, die ihn abschaffen wollen.

DOCH: IHR KRIEGT UNS NICHT WEG!

Danke an jeden, der wie ein Fels hinter uns steht! Wir geben nicht auf, nein, wir werden noch trotziger!

Und an die Polizisten, die uns dann nochmal schikaniert haben; schämt euch!

Euer

Chris Ares

Fotos: Die jüngsten Fans beim Konzert. Die Jungs kamen mit ihren Eltern, die 800 Kilometer weit fuhren, um ihre Kinder glücklich zu machen.

Mehr zum Thema auf 1984 – DAS MAGAZIN

Loading...

14 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Sehr gerne hätte ich die “Begründung” des Verbotes gelesen. Fakt ist: Druck erzeugt Gegendruck. Je mehr also diese kriminelle linksgrünmaoistisch ideologisch versiffte Politikkaste die Daumenschrauben anzieht, um so gewaltiger wird der Kessel explodieren. Es wird blutig, brutal, grausam und opferreich werden. Das sage ich seit Jahren, und die Entwicklung gibt mir immer wieder Recht. (Möglicherweise noch viel schlimmer als zu Zeiten des 30-jährigen Krieges, denn heute leben hier viel mehr Menschen als damals).

  • Wir sind sowas von gefickt ! Harmlosen Ares verbieten und gleichzeitig Millionen RübeAb – Antisemiten und IS Schergen ins Land holen. Das nimmt alles kein gutes Ende.

  • Diese Deutsch-Rapper hören sich immer an, als hätten sie beim Singen einen Stock hinten drin. Das ist absolut nicht meine Musik. Aber ich glaube auch nicht, dass ich zur Zielgruppe gehöre.
    Doch dieses Auftrittsverbot in Freiberg ist schon ein ziemlicher Hammer. Noch dazu, wenn es von staatlicher Seite kommt. Sind wir schon wieder so weit? (Diese Frage ist rhetorisch.)

  • Drecksbullen!

    Vor den Arabern gehen sie stiften wie die Hasen und markieren hier den dicken Max. Am Münchner Hbf ernten sie Messer im Rücken. Was für schäbige, was für ehrlose Lumpen! Wer für diesen Drecksstaat arbeitet kann nur allertiefste Verachtung ernten! Bürgerrechtebrechende Stasischweine!

    • Mein Vertrauen an die Polizei ist auch vorbei, in Neukölln lassen sie sich verprügeln und bekommen Platzverweise von den dort lebenden erteilt und gegen Deutsche habe die große Fresse.

  • Unglaublich.

    Mit welcher Begründung?
    Bei den “bunten” Rappern(wobei die nicht mal reimen können)gab es schon Haufenweise Ausschreitungen und auch mal 1 Toten(war bei Olpe glaube ich vor paar Jahren).Aber das macht ja nichts…

  • Schade.
    Rap und Hipp Hopp sind nicht so meine Ding.
    Da verpasse ich vielleicht was.
    Aber man kann ja auch nicht überall dabei sein und mit mischen.

Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft