Werbung:

DIE WELT titelt: SPD gewinnt nach Parteitag dazu – AfD und Linke verlieren

Die SPD kann offenbar von ihrem Parteitag profitieren und in der Wählergunst zulegen. Laut Emnid-Umfrage müssen AfD und Linke dafür jedoch Prozentpunkte abgeben.

Im Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid wöchentlich für „Bild am Sonntag“ erhebt, gewinnen die Sozialdemokraten laut Vorab-Bericht einen Punkt auf 16 Prozent.

Sie liegen damit aber weiter hinter der Union und den Grünen, die unverändert zur Vorwoche auf 28 beziehungsweise 20 Prozent kommen. Auf den Plätzen folgen die AfD (minus einen Punkt auf 13 Prozent), die FDP (plus einen Punkt auf neun Prozent) und die Linke (minus einen Punkt auf acht Prozent).

DIE WELT | 8. Dezember 1 Uhr 32

Soso, die SPD gewinnt also NACH ihrem Parteitag dazu, sie kann VON ihrem Parteitag profitieren. Tja, dumm nur, dass das Meinungsforschungsinstitut Emnid seine Umfrage bereits vor vier Tagen abgeschlossen hat! Lange vor Beginn des Parteitags also. (Erhebungszeitraum: 28. November bis 4. Dezember.)
Also, liebe WELT, wen willst Du hier verarschen? Und warum? Seit wann steht ein Springer-Blatt hinter der SPD? (Vor allem hinter der aktuellen?) Und warum? Axel Springer rotiert im Grab.

Mehr zum Thema auf 1984 – DAS MAGAZIN

Glücklicherweise sind DIE WELT-Leser nicht ganz so blöd, wie der Redakteur, der obige Zeilen verbrach, glaubt. Geht schon mit diesem lächerlichen Zugewinn von einem Prozent los, dazu schreibt Leser Fitzke S in der Kommentarspalte:

Liegen Schwankungen von +\-1 % nicht innerhalb der Fehlertoleranz solcher Umfragen? Dann wäre die richtige Interpretation der Umfrage nicht: Diese Partei gewinnt einen Prozentpunkt und jene verliert einen Prozentpunkt, sondern es müsst heißen: keine signifikante Veränderung.

Oder verstehe ich da etwas falsch?

Nein, nein, Fitzke, Du bist ein wacher Geist und hast alles richtig verstanden. Noch deutlicher wird Leser Reiner H.:

Die Emnid-Umfrage wurde vom 28.11.–04.12. durchgeführt, die Forsa-Umfrage, die zum Ergebnis von 11% (für die SPD) kommt vom 02.12.–06.12.

Oha. Journalismus muss den Tatsachen entsprechen, das ist in die Hose gegangen.

Liebe Welt bitte erklären sie uns Abonnenten diesen Fauxpas!

Nicht genug, dass einen die Kommentare gesperrt werden bzw. eine zeitliche Sperre der Kommentar-Funktion folgt.

Ich überlege mir ernsthaft, ob ich mein Abo kündige.

Zum Abschluss noch ein Brüller aus dem Jahr 1946. Ausgerechnet die SPD fordert den „Deutschen Michel“ auf, aus seinem Tiefschlaf zu erwachen.

Loading...

8 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Hätten die Weltfremden die Groko gehimmelt wären 18% möglich gewesen.
    Jetzt haben die Neuen Ihren Start mit blöden Sprüchen, in einem Jahr haben wir wieder 30+% oder mehr!
    Diese Lügen und Parolen SPD wird in einem Jahr unter 5% sein.

    Laiendarsteller wie Maas und Stegner machen alles nur noch schlimmer.

    Staatsfunk und Lügenpresse halten die SPD mit komischen Wasserstandsmeldungen am Leben:-)

  • Die Quartalszahlen für die Verkäufe der Lumpenpresse geben gerade bei Springer Orientierung und uns die Zuversicht, daß Poschardt, Posener, Kamann und der Rest der Mischpoke bei Welt bald über die Klinge springen werden mitsamt ihrem Lügenblatt. Solche Journutten sollen Flaschen sammeln!

  • Ich freu mich schon auf „StudiAbbrech-Callcenter-Kühnerts“ Elektrotrabbi aus dem BMW-Kombinat. Da arbeiten zwar nur noch Roboter, aber der move von der Arbeiterpartei zur Roboterpartei ist doch eine Kleinigkeit.

  • Die rudern bereits zurück, wie folgt: In einer ersten Version des Artikel hieß es, dass die SPD nach ihrem Parteitag hinzugewinnt. Allerdings wurde die Emnid-Umfrage vom 27. November bis 4. Dezember erhoben. Der SPD-Parteitag hingegen begann am 6. Dezember. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen.

  • Obwohl WELT hinsichtlich Ausrichtung ja nicht = ZEIT, SPIEGEL u. ä. platziert sie meiner Erfahrung nach Leserkommentare, die gänzlich ohne Meinungsäußerung in ihnen sind, sondern nur den Artikel ergänzende Tatsachen anführen, sehr oft nicht, wenn diese sich nicht in den – ich nenns mal so – großen ganzen Mainstream einfügen.

1984 abonnieren

Gib Deine e-Post-Adresse an, um 1984 zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Folge 1984 auf Telegram

Folgt uns auf Twitter

Das zensurfreie Soziale Netzwerk auf 1984Schon registriert? Nein? Dann wird's aber Zeit!
Zum Sozialen Netzwerk
Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft