Werbung:

Als ich im letzten Mai von 12 bis 15 Anhängern der Terrororganisation „Antifa“ mit Knüppeln verprügelt wurde, saß ich nur zwei Stunden später wieder vor der Kamera und fragte die Geisteskrüppel, ob das alles gewesen wäre, was sie drauf haben.
Alle relevanten Mainstream-Postillen berichteten über den Terroranschlag auf mich – machten mich also noch bekannter –, ich bekam tausende neue Abos auf YouTube, meine Folger ersetzten mir mein MacBook – und dann war da ja auch noch die Genugtuung, dass mir bis zu 15 Linksfaschisten keine sichtbaren Schrammen und ernsthafte Verletzungen zufügen konnten.  
Kurz: Ich wandelte die Niederlage, die ich in einem Hausflur in der Rigaerstraße (Berlin) erlitten hatte, in einen Sieg um. Und so muss das auch und nicht anders! 

Sicher, ich hätte mich auch vor die Kamera setzen können und über die böse, böse „Antifa“. jammern, nur: Wem hätte das genutzt? Außer der „Antifa“, die sich ihre Wichsgriffel gerieben hätte? 

Eben schaute ich kurz in das neue Video des Rappers Chris Ares. Es heißt „Der Linke-Meinungsterrorismus“, Chris sitzt da mit Leidensmiene und auf dem Vorschaubild steht: „Wie Linke unser Leben zerstören“.
Bitte, was? Chris, die Linken haben Dein Leben nicht zerstört, sie haben es erst aufgebaut!
Du hast eine ganz reizende Freundin (so ist zumindest mein letzter Stand), deren Herz Du – auch – aufgrund Deiner politischen Einstellung gewonnen hast; Du kannst inzwischen von Deiner Musik leben – wer zur Hölle kann das schon? Und Du lebst mit Deinen besten Freunden in einem patriotischen Wohnprojekt. 
Also ein zerstörtes Leben sieht anders aus. 

Auch interessant auf 1984 – DAS MAGAZIN

Warum tun wir so, als hätten die Linken Macht über uns? Als könnten sie unser Leben bestimmen? Das erinnert mich an den Amokhumpler von Halle, der meinte, „die Juden“ (wer immer das sein soll) würden sich in sein Leben einmischen. Wer sowas sagt, ist ein Verlierer, der immer den anderen die Schuld am eigenen Versagen gibt. 

Das Musikvideo von Tarek (K.I.Z.), indem vermeintliche AfD-Politiker ermordet werden, ist auch ein glänzendes Beispiel für die Jammerkultur der Gegenbewegung. In den sozialen Netzwerken wird sich empört, als gäbe es keinen Morgen mehr. Auch hier nochmal gefragt: Wem nützt das?
Doch nur dem maximal Pigmentierten und seiner Anhängerschar.
Warum lachen wir den Volltrottel nicht einfach aus? Anlass gäbe es genug. Das Video ist ein künstlerischer Offenbarungseid. Es hat mit der Aussage des Liedes nichts zu tun, wurde also nur gedreht, um ein schwaches Lied zu stärken. Tareks schauspielerische Leistung reicht noch nicht einmal fürs Kasperletheater und die Kampfszenen, angeblich an Tarantinos „Kill Bill“ angelehnt, nun ja, David Carradine rotiert im Grab.
Wirkt wie in einer Behindertenwerkstatt zusammengeklöppelt, dieses Video. 

Für die Stand up-Komikerin, die neulich Napalm auf Sachsen sprühen wollte, gilt dasselbe: Lasst die Schlampe labern! Es ist erbärmlich genug, dass sie es nötig hat, auf Kosten ihrer Heimat zu witzeln, weil sonst keine Sau lacht.     

Dass wir uns empören, ja Mensch, das ist doch genau das, was die Linksfaschisten erreichen wollen!
Deshalb mein Rat: Lasst uns die Linken lieber auslachen und springt nicht mehr über deren Stöckchen; hört auf zu jammern; werdet cool.      

Loading...

16 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • hallo mitstreiter, falls ihr diesen gehirngewaschenen begegnet, fragt sie doch mal, wer- die geschäftsmodelle – kommunismus und sozialismus – denn – kreiert – hatte ??? dann dürft ihr antworten, das sind – die – brandstifter, die — auch — für die russische revolution sowie millionen toten der russ.- elite – und – für die beiden kriege 1914 und 1939 – verantwortlich – sind ! auf die antwort – bin ich – gespannt ! sie müssten – m.e. – darauf hin – ganz schnell das weite suchen, wenn ihr z.b. – sie – auf — die rede des benjamin freedman – von -1961 – im willard hotel — hinweist ! für alles weitere – sollten sie selber recherchieren, dann müsste bei ihnen – der kalk – rieseln !!!

  • Oliver , Hallo !Du spricht mir aus dem Herzen ! Böses anprangern , Richtig . heulen wie ein getretener Hund , Falsch . Cool bleiben das ist die Antwort . M F. G. Fred

  • Letztens in der Bahn..
    meiner Freundin und mir vis á vis ein junges Studenten Pärchen, daneben unweit stehend ein Typ um die 40 der voll zufrieden aussah und vor sich hin grinste.
    Und sonst mittelmäßig gefüllt die Bahn.
    Da das Gespräch des Pärchens gegenüber zunehmend fremdbewußter und deutlicher wurde, das „Hochdeutsch“ immer höher und unangenehmer, kamen einige Phrasen rüber. Solche wie Demokratie Bewusstsein, ziviles Ungehorsam und so weiter.. Nebenbei sahen wir wie die Handy Hüllen beider mit rot – schwarzen Symbolen verkleistert sind. Fahnen! An und für sich in dieser Stadt nix ungewohntes. Je sauberer das Deutsch, desto Identitätsloser. Symbole der Fahnen sind überall.
    Beim aussteigen und über die Straße gehen, sahen wir den Typen von eben direkt neben uns, an dem Studenten Pärchen vorbei gehen. Und hörten ihn sagen: „…ist nicht der größte Nazi, der Kommunist??“ und plötzlich formierten sich beide ohne Ankündigung lautstark knappst frontal vor ihn und schrien wie im Chor : „…das ist uns scheiiiiiiiiißßßß egal was du denkst!!“ ich dachte mir nur der arme. Dann brüllte es noch kurz weiter mit noch mehr Zuschauern und dann… Ruhe.
    In eben dieser Gelassenheit gab’s aus der kalten eine unglaublich schön anzusehen platzierte Schelle für den „Herren “ der beiden. Wow. Die saß.
    Und dann, wer hätte es gedacht. Die beiden sind gesenkten Hauptes, nebeneinander, vermutlich das erste Mal nachdenkend von dannen. Fast so als ob sie von Mama und Papa beim ersten x rauchen erwischt wurden. Wir waren amüsiert.

    Patriotismus ist sich selbst bewußt. Und wer ihn in sich hat, kann ihn nicht unterdrücken. Niemals

  • Für diesen Beitrag eindeutig Daumen hoch!
    Es bringt ja auch gar nichts, drüber zu jammern und sich aufzuregen! Dann werden sie noch mehr gehätschelt und gefeiert von unseren Qualitätsmedien und unserem Bundespräsi.
    Die Geschichte hat uns doch vor dreißig Jahren gelehrt, wie weit der Sozialismus kommt, nicht sehr weit.
    Ich lebe mein Leben eigenverantwortlich und plane vorausschauend, ordne meine Kreise und kann ansonsten warten, bis dieser ganze Spuk hoffentlich vorbei ist.

  • Ich meine, man sollte beides tun empören und auslachen, oder erst
    auslachen und dann empören, je nach der Ausgangslage .
    Man kann nicht bei dem was sich hier in Deutschland, seit der
    Machtübernahme der Hexe, abgespielt hat, alles unbeschrieben lassen
    und nicht mit der vorhergehenden Zeit vergleichen.
    Oliver, brüsten würde ich mich damit nicht, dass die Terror-Organisation
    Antifa “ nicht mehr drauf hat „.
    Du hast Glück gehabt und zum Glück ein paar „zartbeseidete“ erwischt.
    Bei dem AFD-Politiker in Dresden, sah das schon ein wenig anders aus.
    Außerdem hat sich doch die Systemspaltung in Deutschland weiter
    zugespitzt und die Aggression wird von Tag zu Tag größer.
    Warum ist das so ? …. hauptsächlich wegen der jetzt offenen Unterstützung
    der Regierung und Ihrer Vasalen, für Terrorgruppen wie ANTIFA und
    „der politische Schönheit“, dass ist auch reiner Volks-Terror.
    Das Terroristenvolk der Palästinenser wird ja schon seit Jahrzehnten
    unter den Deckmantel der Humanität unterstützt, aber jetzt gibt das
    Regime Merkel offen zu, dass es eine Organisation ist, die Terrorbanden
    mit Steuergeldern finanziert. Diese linken Schw…. denken sich, warum
    auch nicht, mit der Zwangsgebühr GEZ, geht es ja auch !
    Der brave deutsche Michel hingegen, geht zur Arbeit und zahlt seine
    Steuern, die dann gegen Ihn verwendet werden und die Faschisten meinen,
    der Bürger merkt das nicht.
    Einfach Super, ….. dieses System !

  • Ich finde deinen Beitrag gut in dem Sinne, daß man sich auf Stress und auch Leid gefasst machen muss in diesen Zeiten als Patriot.
    Auf der anderen Seite ist es auch richtig von Chris, seine Gefühle zum Ausdruck zu bringen als Künstler, das verschafft den Einfühlsameren unter den Feinden die potentielle Möglichkeit, in sich zu gehen, und zu reflektieren, was sie anrichten, wenn sie mal lichte Momente haben.
    Es bedeutet weder nachzulassen noch aufzugeben.

    Vielleicht finden es manche seltsam, daß er sich erst über Capital Bra lustig machte, der, von kriminellen Clans bedroht, zur Polizei ging, um dann selbst zu „raunzen“.
    Doch steht er ja für Werte und verherrlicht Drogenmissbrauch, Zuhälterei, Raub und Mord nicht.

  • Seh ich exakt so. Unsere Waffen sollten weder Jammerei noch Gegenhass und schon garnicht Verstecken sein, sondern SELBSTBEWUSSTE Ironie, Satire, Stil, Kjulness…. sein! Machen wir sie breitflächig LÄCHERLICH statt uns ihr Spiel aufzwingen zu lassen!

  • Da ist schon was dran. Wenn gesunder Patriotismus und positive Bindung zur Heimat wieder in Mode kommen sollen, dann sicher nicht über das endlose Gejammer.
    Benutzt euren Kopf, seid kreativ. Macht euch lustig, seid sarkastisch, karikiert die Bunten. FB-Seiten wie Z.G.I Zusammen gegen Intoleranz zeigen, wie man sie mit den eigenen Waffen schlägt.
    Seid euch eurer Einstellung bewusst, versucht euch nicht in Diskussionen. Die Irren könnt ihr nicht überzeugen, nicht mit 1 Million Leichen und Vergewaltigungen – aber die Mitleser, Mithörer, die unentschlossen sind. Niemand steht auf Verlierer- also gebt euch mal als Gewinner.

  • Dieses ständige „Entrüstetsein“ erzeugt Bluthochdruck und wirkt, als sei man irgendwie neu in der Welt.
    Kinder, so geht das alles schon seit Jahrzehnten, verschont uns von Gejammer und „es reicht“-Empörungsphraseologie, das erreicht niemanden mehr. Man kann nicht alle fünf Minuten zuhöchst erregt sein.

1984 abonnieren

Gib Deine e-Post-Adresse an, um 1984 zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Folge 1984 auf Telegram

Folgt uns auf Twitter

Das zensurfreie Soziale Netzwerk auf 1984Schon registriert? Nein? Dann wird's aber Zeit!
Zum Sozialen Netzwerk
Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft