Werbung:

Sollte man meinen. Doch der Irrsinn ist ja ganz groß in Mode im Moment und so kam es, dass zum Beispiel die Eltern von Maria Ladenburger auf der Beerdigung ihrer ermordeten Tochter für sogenannte Flüchtlinge gesammelt haben.
Oder der grüne Bruder des Mädchens, das so naiv war, sich von einem üblichen Verdächtigen in dessen Lastwagen mitnehmen zu lassen (es war dann auch ihre letzte Fahrt), der keine, wirklich keine größere Sorge hatte, als dass der Mord an seiner Schwester „instrumentalisiert“ wird. (Instrumentalisieren bedeutete übrigens früher Berichterstatten).

Mehr zum Thema auf 1984 – DAS MAGAZIN

Und nun, wir haben den Terroranschlag von London kaum verdaut, kommt der nächste geistesgestörte Angehörige um die Ecke. Wieder einmal hat die multikulturelle Revolution eines ihrer Kinder gefressen. Und was macht David Merritt, Vater von Jack Merritt, dem Jungen, der für nichts und wieder nichts sein Leben verlor? Statt zu trauern, wütet er auf Twitter.
Lesen wir doch mal rein …

In seiner Profilbeschreibung schreibt er:

Ich bin nur ein durchschnittlicher, pragmatischer, linksgerichteter Atheist. Ich unterstütze die Außenseiter, bin verzweifelt darüber, wo wir politisch stehen.

Aha. Er unterstütz die Außenseiter. Wer soll das sein? Die weißen Kinder, die auf vielen Schulen längst in der Minderheit sind? Ganz bestimmt. David unterstützt übrigens auch die Terrororganisation Extinction Rebellion, deren Tweets er teilt.

Einen Tweet weiter hat Superhirn David auch die Erklärung, warum es zu dem Terroranschlag kam:

Es ist nicht die nachsichtige Politik, die schuld ist, es ist die Zerstörung des Bewährungshelfer-Dienstes, der die Gefangenen nach der Entlassung betreuen und überwachen soll.
Seit 2010 wird der Dienst runtergeschraubt. Dadurch sind wir alle weniger sicher.

Genau, David! Wir leben nicht etwa in unsicheren Zeiten, weil wir Tür an Tür mit Millionen kulturfremder Menschen leben müssen, sondern weil es zu wenig Bewährungshelfer gibt, die den potenziellen Mördern sagen: „Du, du, du, mach bitte, bitte keinen Terroranschlag.“
Ey, ganz ehrlich, WIE bescheuert kann man sein?!

Beim nächsten Tweet beschimpft Jack ein paar Boulevard-Blätter, weil die seiner Meinung nach die Ermordung seines Sohnes i n s t r u m e n t a l i s i e r e n:

Benutzt nicht den Tod meines Sohnes für eure abscheuliche Propaganda. Jack stand gegen alles, wofür ihr stehst – Hass, Spaltung, Unwissenheit.

Reicht, nä? Ich denke auch. Kommen wir zum Abschluss zu Jack. Über das Todesopfer schreibt eine frühere Kommilitonin:

London-Bridge-Opfer Jack Merritt hatte einen MA in Kriminologie aus Cambridge.
Seine Dissertation beschäftigte sich mit der Überrepräsentation junger schwarzer, asiatischer und ethnischer Minderheiten im britischen Gefängnissystem. Er hat sich immer auf die Seite der Außenseiter gestellt.

Na, WARUM sind die wohl in allen Gefängnissen der westlichen Welt überrepräsentiert – HÄ?! Ach, komm, lassen wir das, er kann mich ja eh nicht mehr hören.

Loading...

24 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Zum heulen alles aber gegen Verblendung hilft nicht einmal mehr die nackte Wahrheit.
    Da sind pathologische Kräfte am Werk. Außer Tod und Verderben kommt nichts raus dabei.

  • Sehe ich auch so. Er müsste sein (krankes) Weltbild über den Haufen werfen und käme dann zu der Erkenntnis, dass er und seines Gleichen (mit)Schuld am Tod seines Sohnes sind. Das wird somit verdrängt.

  • Wieviel False Flag steckt im London Bridge-Anschlag ? Die Betreiberin vom US YT Kanal „you are free tv“ verlinkt ein britisches Video, in dem der von der Polizei Erschossene ganz fröhlich aufsteht am Ende. Zuvor wirft der Held, der das Messer an sich nahm, nach guter alter FM Tradition noch ein weißes Taschentuch weg :). Hauptsache, die Leute bleiben schön in permanenter Angst stecken!

    https://phibetaiota.net/2019/12/yoda-london-bridge-false-flag-are-freemasons-next-to-go-down/

  • Wer’s begreifen möchte: Dieses Phänomen hat nichts mit „bescheuert“ zu tun. Es trifft sogar die Begabtesten. Es handelt sich dabei – genau genommen – um eine Variante des sogenannten ‚Stockholm-Syndroms‘. – Stark vereinfacht könnte man sagen: Man kann innerhalb einer Ideologie, die man selbst gelebt und unterstützt hat – (und diese außerdem auch weiterhin allgegenwärtig um sich hat) – NICHT umkehren. – GERADE die Angehörigen der Opfer können das nicht nicht tun, weil: Sie würden andernfalls den Verstand verlieren, wenn sie einsehen müssten, wofür sie ihre Verwandten so ‚billig‘ haben hergeben müssen – ihr Verhalten ist eine typische psychologische (selbst-)Schutzfunktion. – (MfG)

    • „hat nichts mit „bescheuert“ zu tun. Es trifft sogar die Begabtesten“ – es trifft eher die „Gebildeten“.
      “Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen – aber kein Grad von Bildung ersetzt natürlichen Verstand.” – Arthur Schopenhauer
      „Der gesunde Menschenverstand scheint mir gar nicht so sehr allen gesunden Menschen gemein zu sein; er ist sogar sehr selten.“ – Friedrich II., auch Friedrich der Große oder der Alte Fritz genannt
      „Es gibt vierzig Arten von Wahnsinn, aber nur eine Art von gesundem Menschenverstand. “ – Sprichwort aus Ghana

      „Die höchste intellektuelle Eminenz kann zusammenbestehen mit der ärgsten moralischen Verworfenheit.“ -Arthur Schopenhauer

  • Und genau das sind die Typen,die mir jede Hoffnung rauben daß es jemals ein Besserung geben wird.
    Daß aus Deutschland wieder ein Deutschland wird.
    Und Europa wieder europäisch.
    Solche Gestalten laufen massenhaft rum und einige von ihnen haben auch noch das sagen.

  • nicht nur in England….auch bei uns haben schon Eltern getöteter Mädchen und Jungen aufgerufen, nicht den Täter und /oder Asylanten zu verurteilen. Die gesamte EU ist „Hirnkrank“, eine andere Bezeichnung gibt es einfach nicht mehr dafür. Bin 66 J. würde meinem Sohn etwas passieren…..gnade dem anderen Gott, meine Rache wäre furchtbar!

  • Zitat: „Oder der grüne Bruder des Mädchens, das so naiv war, sich von einem üblichen Verdächtigen in dessen Lastwagen mitnehmen zu lassen (es war dann auch ihre letzte Fahrt), der keine, wirklich keine größere Sorge hatte, als dass der Mord an seiner Tochter „instrumentalisiert“ wird. (Instrumentalisieren bedeutete übrigens früher Berichterstatten).“

    1. Was denn jetzt? Tochter oder vielleicht doch besser Schwester?
    2. Instrumentalisieren bedeutete noch nie Bericht erstatten. Instrumentalisieren steht schon immer synonym für ge- oder missbrauchen.

    Was diese Starrköpfe betrifft, die weiterhin zu ihren Ansichten stehen: Sie können nicht anders. Es ist einerseits der Konformitätsdruck der sozialen Umgebung. Andererseits müssten sie sich eingestehen, dass sie mit ihrer Einstellung falsch lagen. Letzteres ist wohl das Schwierigste.

  • Anstatt sich über den Tod seines Sohnes zubeklagen gibt sich dieser Rabenvater schön politisch Korrekt und Systemhörig !
    Da hat die NWO-Hirnwäsche vollkommen funtioniert vermute ich mal.
    😉

  • „Markus
    04. Dezember 2019 um 12:27 Uhr
    @Mangela

    Ein Deutschland ohne Ostler, dass wäre phantastisch!“

    Markus Michael Schmidt.
    Eine Welt ohne Pellköppe das wäre toll.

  • Tja. so ist das eben, wenn die Indoktrination gefährliche Ausmaße errreicht.
    Da ist die eigene Familie dann weniger relevant als stets „virtue“ zu signalisieren. Nicht der erste Fall.
    In Schweden hat letzens auch eine Mutter versucht ihre minderjährige Tochter davon zu überzeugen, den „Hausgast“ nicht wegen Vergewaltigung anzuzeigen. Gegen die Mutter wird jetzt auch ermittelt, weil da gewisse „Sachen“ mit Tochter und Gast stattfanden, die ein normaler Erziehungsberechtigter nicht machen würde.

    Am Ende lässt sich feststellen, dass die zunehmende Radikalisierung und Indoktrination Linker am Ende auch hauptsächlich Linke Opfer produziert.
    Ich habe für den genauso viel Mitleid, wie für den Vater vom A. Kurdi.

    Im Jahr 4 wird doch nur noch ein kleiner Bruchteil AfD Wähler Opfer der Buntheit. Die meisten meiden die Gefahr weil sie Bescheid wissen.

    • Es sind eben nicht nur Linke Opfer, es sind auch Oft Opfer aus schwierigen Verhältnissen und Menschen die zwangsläufig in diesen Milieus verkehren müssen. Die Täter suchen sich auch oft die Schwächsten als Opfer ausoder oder Menschen in einer Abhängigkeit, die sich nicht wehren können.

      Da fällt mir ein Fall von einer drogenabhängigen Frau ein, die auf der Strasse überdossierte. Als sie da im Sterben lag, kamen zwei Afghanen vorbei und anstatt ihr zu helfen, haben sie die Frau vergewaltigt. Diese Menschen sollen wie wir sozialisiert sein?

1984 abonnieren

Gib Deine e-Post-Adresse an, um 1984 zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Folge 1984 auf Telegram

Folgt uns auf Twitter

Das zensurfreie Soziale Netzwerk auf 1984Schon registriert? Nein? Dann wird's aber Zeit!
Zum Sozialen Netzwerk
Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft