Werbung:

Am 10. Dezember sollte Thilo Sarrazin in der „Havanna Lounge“, einem privaten Wirtschaftsclub unweit der Bremer Bürgerschaft, eine Lesung halten – in privatem Bereich mit vorheriger Anmeldung. Doch die „Havanna Lounge“ sagte den Vortrag ab, gab schwere Sicherheitsbedenken als Grund an.

Sarrazin selbst teilte mit, der Geschäftsführer der „Havanna Lounge“ habe die Veranstaltung abgesagt, weil die „Antifa“ und eine linksradikale Fangruppe von Werder Bremen Demonstrationen angekündigt hätten und Mitarbeiter des Veranstalters „unter beispiellosen Druck“ gesetzt wurden. Der Geschäftsführer, so Sarrazin, fürchte deshalb um seine berufliche Existenz.

Auch interessant auf 1984 – DAS MAGAZIN

Ein linksradikales Bündnis aus „Antifa“, einem Erwerbslosenverband und der VERDI-Jugend hetzen seit Wochen in den sozialen Netzwerken gegen die Lesung von Sarrazin. Der Anmelder einer „Demonstration“, Tobias Helfst, nennt Sarrazin einen „ideologischen Brandstifter“, glaubt, der Autor würde die Gesellschaft spalten. Die Demonstration, zu der lediglich 250 Menschen erwartet wurden, soll nun dennoch stattfinden.

„Antifa“ ist die SA des 21. Jahrhunderts

Auch die National-Sozialisten haben bereits vor Hitlers Machtergreifung mit der „Sturmabteilung“ versucht, politische Gegner durch „zivile Gewalt“ und Aufmärsche unter Druck zu setzen. Diesem Prinzip folgt auch die „Antifa“, die man getrost als SA des 21. Jahrhunderts bezeichnen kann. Wer sich der Weltanschauung der stets gewaltbereiten Linksextremisten widersetzt, wird angegriffen, verprügelt, diffamiert und an einen gesellschaftlichen Pranger gestellt.

Der parlamentarische Arm dieser Terrorbande sind noch immer die Sozialisten, nur kommen die in anderem Gewand daher. Die SED-Nachfolgeorganisation DIE LINKE, die sich bestens mit Meinungsterror und der Unterdrückung Andersdenkender auskennt, und auch die GRÜNEN zeigen sich immer wieder als Sympathisanten der gewalttätigen politischen Brandstifter, die genau das im Sinn haben, was sie Sarrazin vorwerfen: die Spaltung der Gesellschaft.

Loading...

14 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Der Saalschutz (S.S.) der NSDAP, aus dem später die Sturmabteilung (SA) wurde, entstand nicht ohne Grund. Denn zuvor wurden regelmäßig Veranstaltungen durch Kommunisten und andere Sozialisten gestört. Es war schon immer gängige linke Praxis, Versammlungen des politischen Gegners zu überfallen. So auch heute. Folglich dürfte es eine Terrororganisation wie die „Antifa“ in einem Rechtsstaat nicht geben. In den USA hat man sie mittlerweile verboten.

  • Die SA war in erster Linie ein Saalschutz für die Veranstaltungen der Nationalsozialisten und haben die Kommunisten bekämpft. So wie diese umgekehrt die Nationalsozialisten. Ein wie auch immer gearteter Vergleich der SA mit der Antifa ist sachlich völlig falsch und entspringt dem Hirn (?) eines gut dressierten gehirngewaschenen Pawlowschen Hündchen. Pflichtschuldig wird wieder der obligatorische Hinweis auf das absolut Böse gegeben und dem Schuldkomplex gehuldigt. Nehmt viel lieber mal Bezug auf z. B. Stalin oder Mao oder Pol Pot oder oder oder

  • „… weil die ‚Antifa‘ und eine linksradikale Fangruppe von Werder Bremen Demonstrationen angekündigt hätten …“

    Was ist grün und stinkt nach Fisch? – Tja, wenn es nach Fisch stinkt, dann ist was vergammelt! – Nicht nur in Bremen …

  • Der politische Islam hat die Pseudolinken domestiziert / instrumentalisiert . Wenn das Kalifat errichtet wurde, kommt die AntifantenOmme runter, weil obsolet, zumal sich nirgendwo soviele Hassobjekte tummeln, wie bei diesen Halbirren.

  • „Ein wie auch immer gearteter Vergleich der SA mit der Antifa ist sachlich völlig falsch“….

    Genau.
    Diese Rindviecher gehörten zum kommunistischen Rotfrontkämpferbund.
    Und die Antifa Ärsche sind die gleichen Stinksäcke.

  • Diese Pack versteht nur eine Sprache und die sollte man mit ihnen sprechen.
    Aber diese kriminellen werden ja gepflegt, gehegt und beschützt. Diese Schlägertruppe der Linken hat ja einen Freibrief das sie alles machen dürfen und es auch sollen.
    Antifa eine vom Staat, mit Steuergelder, unterstützte Terrororganisation.
    Die klare Absage die Antifa zu ächten , durch die Altparteien, ist ein klares Bekenntnis zum Linksextremismus.

  • was für ein grottenschlechter artikel.
    das grenzt schon fast an volksverhetzung.
    die antifa soll die sa sein? bitte was?
    wohl zu lange nicht geschlafen?
    die afd ist die ideologische neuauflage der nsdap,
    und das ohne irgendwelche verdrehten motivationen anzudichten wie vom autor hier gemacht.

    • Da haben wir doch endlich mal einen echten „Kenner der Materie“. Die Afd ist die NSDAP. Brillant. Da die AfD fast 1 zu 1 die Inhalte der CDU von vor 20 Jahren teilt, also nichts anderes als eine CDU 2.0 ist, ist der verqueren Logik dieses Geistesriesen folgend die CDU auch nichts anderes als die NSDAP. (Und bitte jetzt nicht wieder das dämliche Gequatsche, dass ja nach dem Krieg zahlreiche angeblich oder tatsächliche „Nazis“ in der CDU gewesen wären. Die waren LOGISCHER WEISE ÜBERALL).

    • Bitte beschäftige dich erstmal von Grund auf mit den Begriffen “ Rechts“,“ Links“ und wo ,wer, wie geschichtlich einzuordnen ist,da scheint ein krasses Defizit vorhanden zu sein.

      Team 1984

1984 abonnieren

Gib Deine e-Post-Adresse an, um 1984 zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Folge 1984 auf Telegram

Folgt uns auf Twitter

Das zensurfreie Soziale Netzwerk auf 1984Schon registriert? Nein? Dann wird's aber Zeit!
Zum Sozialen Netzwerk
Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft