Werbung:

Es gibt Ärger im Paradies der Linksextremisten. Ausgerechnet Jutta Ditfurth, Mitbegründerin der GRÜNEN und selbsternannte Ökomarxistin, geht via Twitter auf die Klimahysteriker von „Fridays For Future“ und „Extinction Rebellion“ los. Letzteren legt sie in einem Tweet sogar die Auflösung nahe, stellt treffend fest, dass XR-Sprecher Rupert Read Antisemit und Rassist sei.

Rupert Read + Gail Bradbrook von #ExtinctionRebellion glauben, dass „Überbevölkerung“ (rassistische Kategorie) einer der wichtigsten Gründe für Klimakrise ist. Ihre „Tiefenökologie“ betrachtet Einwanderer* als „ökologischen Stress“. #Ökorassismus

Löst Euch auf!

Jutta Ditfurth | Twitter | 28. November 2018

Auch interessant auf 1984 – DAS MAGAZIN

Auch das Pin-up-Girl der Schulschwänzerbewegung „Fridays For Future“, Studentenführerin Luisa Neubauer, wird von Ditfurth attackiert. Das Berliner Start-up „Einhorn“, das vegane Kondome, Tampons und Menstruationstassen herstellt, will gemeinsam mit der Berliner Gauleitung von „Fridays For Future“ und den „Scientists For Future“ mit einem für 2020 im Berliner Olympiastadion geplanten Event die Welt retten – für 29,95. Neubauer wirbt, gemeinsam mit Ex-Viva-Ansagerin Charlotte Roche, in einem Video für die Veranstaltung.

Hallo @Luisamneubauer ich warte immer noch auf die Antwort auf EINE Frage: wer hat Dich ermächtig, den Namen #FridaysForFuture an das Start-Up-Unternehmen Einhorn zu übergeben?

Jutta Ditfurth | Twitter | 26. November 2018

Die Veranstalter des Events, bei dem mindestens 60 000 „Weltbürger*innen“ ihre Handys zücken und im Sekundentakt Petitionen einreichen wollen, haben mit dem Olympiastadion in Berlin keinen passenderen Ort finden können. Tausende gleichgeschaltete Menschen jubeln ihren Vordenkern zu, berauscht vom Gefühl der Einigkeit und der Gewissheit, die Welt von ihrem Joch zu befreien.

Wenn sogar Jutta Ditfurth die Parallelen zwischen den Klimahysterikern und den Erbauern des Olympiastadions erkennt, ist vielleicht noch nicht alles verloren.

Loading...

11 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Linke Parasiten bekämpfen sich jetzt gegenseitig. Der Trog reicht wohl doch nicht für alle schmarotzenden Weltverbesserer. Lustig dies. Bin mal gespannt was passiert, wenn die Wirtschaft bald so richtig Talfahrt aufnimmt und Steuern und Abgaben nicht mehr so üppig fliessen.

    • Nicht nur Steuern und Abgaben fließen nicht mehr so üppig: Die Angst vor Arbeitslosigkeit geht um, das Real-Einkommen sinkt rapide, mehr Menschen müssen vom Statt alimentiert werden,…
      Dann hat es sich “ausgegrünt” und “gefutured”

  • Klimakrise, ich lese und höre immer Klimakrise. Klima ist eine örtliche oder regionale Aufzeichnung von Wetterdaten. Eine Statistik. Wie soll denn eine Statistik in eine Krise geraten?
    Manchen Leuten empfehle ich ja gerne, einen Kopfstand zu machen, damit das Hirn wieder zusammenläuft. Aber in vielen Fällen wäre das erfolglos – mangels Masse.

    • Richtig: Wo nichts ist, kann auch nichts zusammenlaufen! Das EU-Parlament hat ja eben mit großer Mehrheit den Klima-Notstand ausgerufen, dabei wäre es sinnvoller gewesen, den ‘Intellektuellen Notstand ‘ auszurufen. Noch besser wäre es allerdings, diese Institution abzuwickeln. Dadurch könnte viel CO2 gespart werden: 751 Mitglieder pendeln zwischen Brüssel und Straßburg, per Flugzeug oder Auto – völlig CO2-frei!
      Liebe ‘Fridays for Future’ – Kids, wäre das nicht ein Grund zum Hüpfen?

  • Wollen wir wirklich einer unproduktiven pädophile Grünen Gründerin auch nur ein Wort glauben?
    Die Grünen wurden nur gegründet um leichter an Kinder legal ranzukommen und mit wenigstmöglichen Aufwand an unser Steuergeld.

    Diese Weltuntergangspredigende Partei muss verboten werden, wenigstens zum Schutz unserer kinder.

  • Da haben die Ökos ja recht,auch wenn es nicht ums Klima geht-mehr Umweltverschmutzung findet statt.Ein Kurdischer Schafhirte oder Nigerianischer Rinderzüchter verbraucht kaum Öl und Plastik.

    Ohne Einwaderung hätte Europa heute wohl 100 Millionen weniger Einwohner,also auch weniger Staus(oder so gut wie keine)weniger Waschmittel in Flüssen etc.

1984 abonnieren

Gib Deine e-Post-Adresse an, um 1984 zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Folge 1984 auf Telegram

Folgt uns auf Twitter

Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft