Werbung:

Es geschah auf offener Straße in Berlin. Ronja hat die Tat noch nicht wegstecken können, klagt über Panikattacken. Auf Facebook und auf Instagram lässt sie die Menschen an ihrem Leid teilhaben, was lobenswert, da mutig ist. Sowieso aber gerade in der heutigen Zeit in der ja beinahe jeder, der öffentlich über Missetaten von Ausländern spricht, ein „Nazi“ ist.
Dennoch muss ich nochmal in alten Wunden bohren, denn eben stolperte ich beim Surfen über einen Text, den Ronja 2017 vorgetragen hat und in dem sie sich über genau die Menschen lustig macht, die Angst davor haben, ebenfalls Opfer einer Attacke der üblichen Verdächtigen zu werden.
Lesen wir doch mal rein …

Mehr zum Thema auf 1984 – DAS MAGAZIN

Ronja von Rönne 2017: Dicke Lippe

Die AfD zum Beispiel behauptet von sich, sich ganz besonders gut mit Ängsten auszukennen. Ihre Wähler nennen sie ja zu Recht nicht „Kämpfer des Guten und Gerechten auf der Welt“, sondern „besorgte Bürger“. Nun ist es so, dass man Ängsten nicht chancenlos ausgesetzt ist. Psychologisch gibt es eigentlich nur eine Methode, sich von Ängsten zu befreien: und zwar Bento-Artikel zu schreiben.

Unsinn. Die einzige Methode, sich frei von Ängsten zu machen, ist die Konfrontation. Wer unter Klaustrophobie leidet, fährt am besten so lange U-Bahn, bis er jeden Witz der BVG-Kampagne kennt und sein Unbewusstes irgendwie geschnallt hat, dass öffentliche Verkehrsmittel zwar ein scheußliches, aber kein tödliches Umfeld sind.

Komisch eigentlich, dass gerade die Rechten immer gegen die hypersensiblen Bento-Linken hetzen, sich aber selbst einen deutschlandgroßen, abgezäunten Safe Space bauen möchten.

Wenn eine Partei damit angibt, sich den „Ängsten der Bevölkerung“ zu widmen, ist das ja erst mal lobenswert. Wenn ein Deutscher ernsthaft Angst hat, dass jeder Immigrant mit Tötungswillen und Lkw-Führerschein nach Deutschland kommt, muss man sich darum kümmern.
Psychologisch richtig wäre also Konfrontation: Man setze den armen besorgten Bürger mit einem Flüchtling an einen Tisch, serviere ihnen Tee, und lasse sie ihre Vorurteile durchbrechen. Niemand muss sich für seine Angst vor Terror und Fremden schämen, das meine ich ernst. Aber niemand muss deshalb gleich AfD wählen.

Denn das hier ist der Umgang der AfD mit der Angst: Vermeidung statt Konfrontation. Wenn einfach kein Flüchtling reinkommt, muss man keine Angst haben.
Eine ziemlich beschissene Scheintherapie, das wäre, als würde jemand zu seinem Psychiater sagen: Ich traue mich nicht mehr aus meiner Wohnung, und der Arzt würde mit freundlichem Gesicht vorschlagen: Dann bleiben Sie halt einfach drinnen hocken, bis Sie sterben.

Ronja von Rönne 2019: Dicke Tränen

Ich dachte, ich bin tough und kann alles wegbügeln. Aber alle Ironie und Reflexion hilft nicht, der Angriff vorher hat mich drei Stunden später eingeholt. Erste Panikattacke im Taxi heim, davor haben mich noch zwei alte Typen anzüglich angemacht und ekelhafte Kussgeräusche gemacht.

Ich rolle von Panikattacke zu Wutattacke.

Das hier ist die tatsächliche Antwort auf Situationen wie die im letzten Post. Alte Angriffe kommen hoch. Das Gefühl von Machtlosigkeit, die dumpfe Ahnung dass der Typ heute nicht gefasst wird. Die Enttäuschung über eine Welt, in der Hass immer noch so viele Menschen regiert.

Ich weiß, ich war tapfer in der Situation, aber gerade geht es mir einfach nur schlimm. Ich teile das, weil das die Realität ist. Und die fordern doch alle immer von Social Media. Bin jetzt offline und mit meinem Freund. Danke für eure Anteilnahme.

Happy internationaler Tag gegen Gewalt gegen Frauen.

sudelheft alias Ronja von Rönne | Instagram | 26. November 2019

Oh, das liest sich nicht schön. Neben der Schadenfreude, die ich gar nicht verhehlen möchte, auch, weil’s mir eh keine Sau abkaufen würde, tut mir Ronja aufrichtig leid. Deshalb ein gutgemeinter Ratschlag:
Psychologisch richtig wäre nun Konfrontation: Man setze die arme Ronja mit einem gewaltbereiten und frauenverachtenden Flüchtling an einen Tisch, serviere ihnen Tee, und lasse sie ihre Vorurteile durchbrechen. Niemand muss sich für seine Angst vor Alltagsterror und Fremden schämen, das meine ich ernst.
Ach, und Ronja, falls Du keinen Bock hast, Dich mit einem gewaltbereiten und frauenverachtenden Flüchtling an einen Tisch zu setzen, dann wähl doch einfach die AfD.

P.S.: Dass ausgerechnet der von mir hochgeschätzte Schauspieler Christian Ulmen der Ronja ein Herz auf Instagram schenkt, ist an Heuchelei nicht zu überbieten. Schließlich ist Ulmen seit Jahren ganz vorn mit dabei, an der „Refugees Welcome“-Front.

Loading...

35 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    • ronja hat Glück gehabt.
      Heute hat ein Mann (49 Jahre alt) in Augsburg leider kein Glück gehabt.
      Er wurde aus einer Gruppe von 7 „jungen Männern“ totgeschlagen.

      Wie üblich, verschweigt die Polizei, daß die Täter keine Deutschen, sondern „Migranten“ sind. Die Wahrheit würde der AfD noch mehr Stimmen bringen, deshalb haben die Innenminister befohlen, daß dies verhindert werden muss.

  • „Erste Panikattacke im Taxi heim“ – hat die nicht an ihren ökologischen Fußabdruck gedacht? Oder hatte sie den moslemischen Fußabdruck noch auf ihrem Hintern?
    „davor haben mich noch zwei alte Typen anzüglich angemacht und ekelhafte kussgeräusche gemacht.“ – klingt nach alten weißen Männern, aber Olli sitzt ja auf Malle. Waren es vielleicht wieder die üblichen Verdächtigen?
    „Ich rolle von Panikattacke zu Wutattacke.“ – wird sie vielleicht bald nicht zu den besorgten Bürgern gehören sondern zu den Wutbürgern?

    Von mir aus kann die gerne noch weitere Erfahrungen dieser Art machen.

  • Wenn ich Angst habe von einem LKW überfahren zu werden , wenn mich mal einer schmerzhaft gestriffen hat muss ich bloß mal auf der Autobahn mit Kreide spielen ?

    Generell ist Konfrontation ja richtig , wenn es sich um unrealistische Ängste handelt , wenn es etwas ist wobei man allerhöchstens sein Gesicht verliert und nicht gleich sein Leben . UND wenn es sich bei Verbrechen , so wie früher um seltene Einzelfälle wie Z.b Bankrauf, Entführung dreht und nicht um Verbrechen die immer weiter praktisch täglich geschehen .

    Dazu kommt , das der Mut zur Konfrontation bedeutet das man eine Masse Kraft investieren muss. Schwierig bei all dem wodurch wir gebeutelt werden . Ich bin 3 Mal in Hamburg angefallen wollen und beim 2 Mal war es richtig gefährlich , denn da hat mich wer versucht in den vorbei rasenden 4 Spurigen Verkehr zu schubbsen .Beim 2 Mal war ich Passantin auf einem irre breiten Geh und Radweg und auf der anderen Seite der ebenfalls 4 Spurigen Strasse feierten sie , wie ich später sah “ Willcome Africa in Hamburg “ 4 Mann hielten mich auf meinem E Scooter fest, begrapschten mich . Ich entkam ihnen während hunderte Leute das sahen an diesem Pfingst Sonntag Nachmittag . keine 50 m weiter das Selbe 3 Mann die auch solche Affentänze machten , sich in den Schritt und mich griffen und dabei „Fickificki“ gröhlten . Ich reagierte nun schneller, heftiger als beim Ersten Mal Brüllte einfach Töne raus und gab ihnen meine Rückhand mit Ringen . Und gab Gas weg zu kommen .
    Das war 2015 und 2016 und noch heute wird mir übel und bricht mir der Angstschweiß aus , wenn ich nur ein Paket geliefert bekomme , denn deutsche Boten sind ja lange fast alle gegen die Neubürger ausgetauscht , Jedesmal dann beim Klingeln erst durchatmen , lieber flüchten wollen , überwinden , öffnen und höflich sein , denn der da steht kann nichts dafür , Ein gewaltiger Kraftakt

  • Die Frau ist noch jung. 2015 war sie gerade einmal 22 und hatte das Geld für ein entspanntes Leben im Latte Macciato Deutschland. Heute ist sie 25 und ist damit rein (biologie-)rechnerisch endgültig im Erwachsenenleben angekommen. Dazu der Übergriff, der ohne das demonstrative Draufhalten mit der Kamera wohl anders verlaufen wäre. Ich würde sagen, ihr ist das selbst klar. Ebenso klar dürfte sein, dass sie gerade mit dem Ernst des Lebens konfrontiert wurde und beginnt, das System zu hinterfragen. Bis in einem halben Jahr ist sie geläutert und weg von Bento&Zeit. Jede Wette.

    • Tja, wenigstens hat es die Richtige erwischt.
      Das hoffe ich bei jeder Schlagzeile, die ich lese.
      Denn genau diese Leute, und nicht die Asylanten selbst, sind der Grund, warum Europa so ist wie es ist – und zwar unumkehrbar!
      Wer nicht hören will, muss eben fühlen! Schaue mir das ganze aus dem Ausland genüsslich an, da ich bereits gerochen habe, was mit Europa passieren wird, als 2015 von Irren wie ihr der Kontinent in ein muslimisches Herrschaftslager verwandelt wurde.
      Und ja, auch ich war nur wenige Jahre älter als sie – die Ausrede vom jungen Alter zieht absolut nicht.

      • Genau meine Meinung. Glaube aber mittlerweile, dass Europa an den Islam fällt. Sei es den Ideologen gegönnt. Ich hatte ein überwiegend schönes Leben und die letzten Jahre werden schon passen. Meine Kinder tun mir leid, 3 von den Vieren sind aber auch Ideologisch unterwegs.

    • Karma is a bitch … durchaus mit einiger Schadenfreude. Filmen führte zur Eskalation. Darüber hinaus lasse ich mich auch nicht filmen. Hätte ihr somit auch bei einem alten weißen Mann passieren können – jedoch nur mit der Folge, dass für sie ein neues Handy fällig wäre.

  • Dumme, dämliche Heulsuse; wegen dieser kleinen, unbedeutenden Verbalattacke heult sie so jämmerlich rum? Du weißes, unterwürfiges Sklavenmädel, lebst Du im Wolkenkuckucksheim? Schade das der Kuffar Dir nicht eine richtig in die „F***fresse“ geschlagen hat! Eine solche verweichlichte Generation – wie die Deine – gehört echt auf die Deagelliste; und zwar auf die Dezimierseite!

  • Die heult wegen sowas, dabei war das noch im grauen Bereich der möglichen Buntheit. Immerhin kommen die Detonationen näher an die Heuchler in ihren selbstgerechten Kreisen. Sie werden trotzdem nichts kappieren.

  • Ist doch ein spannendes Erlebnis gewesen für die Olle.
    Mit dabei statt nur nah dran ist oft lehrreich.
    Mal sehen wann die sich selber die Schuld gibt wie die dämliche Türken-Grüne.
    Mitleid?
    Nee.

    • dem kann ich nur zustimmen! Die Einschläge erreichen nun langsam auch diese Leute.
      …und 10 Jahre weiter, werden alle Damen mit Kopflumpen zwangsbeglückt!

  • Hier kommen Menschen aus dritte Welt Ländern zu uns und das Millionenfach und zu meist junge Männer, glaubt ihr die geben ihre Mentalität an den Grazen ab, die ersten die es trifft sind Linke/Grüne, „Gutmenschen “ , Flüchtigshelfer und unsere Kinder in den Schulen. Was für Hohlköpfe.

  • Wenn sie ihre Angst, Panik und oder Trauma überwinden will, dann ab mit ihr für 2 Wochen in ein Asylantenheim.

    Ansonsten hat es mal eine Richtigen getroffen 😎👍👏
    Diese Person verdient weder Mitleid noch Schadenfreude,

  • Vorsicht Ronja ! Verletze jetzt nicht in Deinen Tweets die Ehre des neuen Herrenmenschen der BRD ! Sonst wird aus der Teilbereicherung noch eine vollumfängliche Bereicherung !

  • Oooohhhh, hat das Ronjalein eins auf’s liebreizende Fressilein bekommen… 😭

    Psychologisch richtig wäre also Konfrontation: Man setze den armen Fresse polierten Bürger mit einem typisch aggressiven Verdächtigen an einen Tisch, serviere ihnen Tee, und lasse sie ihre Vorurteile durchbrechen. Niemand muss sich für seine Angst vor Terror und Fremden schämen, das meine ich ernst. Man kann ja als Frau auch eine Burka tragen und man muss ja nicht westlich gekleidet rumrennen. Auch der Mann kann sich ja einen Vollbart stehen lassen. Schon hat der typisch Verdächtige Respekt, fühlt sich wie daheim und alles wird gut… 😂

    Tja, das ist dann wohl typisch linkes Dumpfbacken-Gedenke, bis es diese Leute eben selber trifft 😜

  • 1999 wurde ich mit meiner Freundin auf den Kölner Ringen von 3 arabs überfallen, 2 konnte ich noch abweheren dann vom dritten von Hinten bekam ich eine volle 0,5L Bierflasche über den Schädel gezogen, meine dicke indische, sterlingsilber „Schlangen-Königskette“ (1000,-DM) vom Hals gerissen, freundin übel begrapscht.
    2002 hat mich ein afro: 100kg 1,90cm, semi-profi-Boxer, abgepasst, weil ich kurz mit der „falschen Frau“ (nichtmal seine Freundin, er war nur geil auf sie) gesprochen habe. inkl. Kopftritte, als ich schon am Boden lag. 2 Tage später im Krankenhaus wach geworden…
    2008 wurde meine Mutter, über 70, in bonn im h&m, als sie nach etwas für meine Neffen suchte, von Zigeunern in einen Kleiderständer geschubst, schwer gestürzt, Tasche haben sie aber nicht bekommen! 😉 Personal nur: können wir nix machen, Polizei auch: NIX…

    TROTZDEM KEINERLEI MIMIMI meinerseits, heule nicht rum, wie das lächerliche Ronja von und zu Dämlichkeitsding … peinlich & offensichtlich grenzdebil, ist ihr doch NIX passiert!!!

    • ich vergaß: der Neger von 2002 polizeibekannt! Die Polizisten, die mich im Krankenhaus aufsuchten haben mir intensiv geraten von einer Anzeige abzusehen, er hätte dann meine Anschrift usw & sie könnten dann für meine Sicherheit und die meiner ganzen Familie nicht garantieren. UND: sie hätten selber Angst vor dem psycho auf koks!…

      ps. als „Bonbon“ habe ich dann 4 Monate nach der Tat von meiner Krankenkasse DAK eine Rechnung über 1400,- für die Krankenwagenfahrt erhalten!!!…(natürlich nicht gezahlt!)

  • Von Rönne könnte es ja mal mit der altbewährten „Konfrontation“ versuchen und sich mit Damen austauschen, die mehr Ahnung und Lebenserfahrung haben. Gerne auch Damen gegen ihren Strich, z.B. Steinbach, Barbe, Lengsfeld. Weder muss jede Generation das Rad neu erfinden, noch muss sie bloss aus eigener Erfahrung lernen. Erst recht nicht, wenn sie keine Augen im Kopf hat.

  • Nix gelernt (zig abgebrochene Studien)
    und dennoch gut bezahlte „Szene“-Reporterin bei Welt und arte.

    Bei der Welt ist sie übrigens standesgemäß mit einem riesen Range Rover herumkutschiert. Hat Welt ihr spendiert (Da war das Klima wohl noch nicht so relevant).

    Ergo: Eine abgeschlossene Berufsausbildung braucht keine Socke. Bisschen was rumstudieren, nix fertigmachen, 2.500 Selfies von sich und seiner linken Traumwelt auf Instagram posten, wichtig herumlabern, und schon läuft’s!

  • Wie geil ist das denn!
    Ich lach mich kaputt!

    Hat GENAU! DIE! RICHTIGE! GETROFFEN!

    Wenn schon Opfer, dann bitte IMMER SO, immer schön auf die linksgrünen Vollidiot*innen drauf. Sehr gut. Freut mich.

    (es freut mich nicht, dass ÜBERHAUPT Frauen Opfer von muslimischer Männergewalt IN DEUTSCHLAND werden. Aber WENN SCHON, DENN SCHON, denn schon die RICHTIGEN! OPFER!)

1984 abonnieren

Gib Deine e-Post-Adresse an, um 1984 zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Folge 1984 auf Telegram

Folgt uns auf Twitter

Das zensurfreie Soziale Netzwerk auf 1984Schon registriert? Nein? Dann wird's aber Zeit!
Zum Sozialen Netzwerk
Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft