Werbung:

Es sind schwere Vorwürfe, die der Telegram-Gründer Pavel Durov auf seinem Telegram-Kanal gegen den Konkurrenten WhatsApp erhebt. Es könne zwar „auch sein, dass WhatsApp alle paar Monate versehentlich kritische Sicherheitsschwachstellen in allen ihren Anwendungen implementiert“, schreibt Durov, es sei jedoch „sehr unwahrscheinlich, dass jemand versehentlich regelmäßig größere Sicherheitsfehler begehen kann, die sich bequem für eine Überwachung eignen“.

WhatsApp sei vor allem ein „Honeypot“ für Behörden. So führte eine „Sicherheitslücke“ zum Leak von hunderten Dissidenten und Journalisten durch die Überwachungssoftware „Pegasus“, die von dem israelischen Softwareunternehmen NSO hergestellt wird. Die Software ist in der Lage, durch die WhatsApp-Hintertür Zugriff auf das Mobiltelefon des Opfers nahezu uneingeschränkt zuzugreifen. Rund 1 400 Geräte sollen von „Pegasus“ kompromittiert worden sein.

Auch interessant auf 1984 – DAS MAGAZIN

Kommentar | EU diskutiert Datenerfassung von Bus-, Zug-, und Schiffsreisenden

Großer hungriger Bruder

Auch den britischen Behörden gegenüber sei Facebook verpflichtet, über sogenannte „Back Doors“ einen Zugang zu seinen Plattformen zu verschaffen, das berichtet auch das Nachrichtenportal von BLOOMBERG.

WhatsApp werde niemals sicher sein, glaubt Durov, nicht weil sie es nicht könnten – schließlich beweise Telegram das Gegenteil –, sondern weil Facebook schon immer an „Überwachungsprogrammen“ beteiligt gewesen sei und sich das durch die Übernahme von WhatsApp auch nicht geändert habe.

Zum Abschluss gibt Durov noch einen Tipp: „Wenn Sie nicht damit einverstanden sind, dass all Ihre Fotos und Nachrichten eines Tages veröffentlicht werden, sollten Sie WhatsApp von Ihrem Mobiltelefon löschen.“

1984 auf Telegram

Auch wir bei 1984 nutzen Telegram, nicht nur für die sensible Kommunikation mit Informanten und Kollegen, sondern auch, um Euch schnell über Neuigkeiten zu informieren. Unseren Kanal findet ihr hier.

Loading...

12 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    • @clausmallorca

      Hast Du hierzu auch Quellen? Telegrams ist Open Source, etwaige der Ausspähung nutzbare Lücken sind durch externe Reviewer jederzeit auffindbar.

  • Q Anon hat schon vor über einem Jahr darauf hingewiesen, dass Google und Facebook eine Erfindung der DARPA ist, der Defense Advanced Research Projects Agency, eine Behörde des Pentagons.

    Weder ein Herr Brin oder Page von Google oder ein Herr Zuckerberg von Facebook wären auch nur ansatzweise fähig gewesen (geistig, finanziell, marketingmässig, etc.) diese Plattformen auf die Beine zu stellen.

    Zuckerberg soll seine eigene Firma überhaupt nicht verstehen, er wird lediglich als Marionette für die Öffentlichkeit gebraucht. Es soll wohl selten dämlich sein, was man an seinen skurrilen Auftritten vor dem US-Kongress wohl erahnen kann.

    Whatsapp fällt wohl auch unter einer Aktion der DARPA. Die meisten Nutzer von Whatsapp sind sich der desaströsen Datensicherheit bewußt, nutzen diesen Dienst aber, weil es „alle“ haben. Da kann man nur sagen: selten dämlich

    Es gibt im Prinzip gute und relativ sicherer Alternativen: telegram, threema.

  • Fratzebuch 10 Milliarden -Strafe reinzimmern und davon folgende Apps für Europa entwickeln:
    1. EU-Facebook, gratis ohne Werbung
    2. EU-dezentral crypto-youtube , ohne Zensur , nur über justiz kanäle abschaltbar
    3. EU-email end to end crypto (PGP)= pflicht
    4. EU crypto remote wahlomat für alle pc plattformen und smartphones
    ( wahlbetrug dadurch unmöglich machen und staunen, dass AFD 60% bekommt )
    5. basis free internet für JEDEN 6 Mbit

    alles zentral erreichbar unter teutonen.com 🙂

    • @NWOno

      10 MIlliarden tun Facebook nicht weh, die Kosten werden einfach an die Werbekunden weitergereicht.

      Und ein EU-Facebook? Entwickelt unter Führung durch von der Leyen und Macron? Bist du des Wahnsinns?

  • Ausschließen kann man selbige Hintertüren nirgendwo. Allein die Hardware weist unzählige Angriffsvektoren auf. CPU, Netzwerk/Wlan/Blutooth-Bauteile … darauf wiederum die Treiber. Dann die Betriebssysteme, egal ob iOS, Android, Windows usw. Bedingt auch durch die immer schnelleren Entwicklungszyklen werden bekannte Lücken meist gar nicht gestopft. Wirklich sicher ist gar nix. Ohne Beweise ist die Aussage dieses Artikels ohnehin ….
    Kauft Aluhüte, bleibt offline, selbst das hilft nicht.

  • Die Smart Phone an sich sind schon Datenschleudern.
    Mit jeder verschissenen App die man runter läd,muss man damit einverstanden sein daß die Zugriff auf Daten haben.
    Lehnt man ab kann man die App nicht installieren.
    Ich habe mir so ein Scheiß Gerät nur zugelegt weil ich fürs Internet Banking eine Secure App brauche.Auch für Transferwise.
    Auf meinem Laptop habe ich Linux Mint,da kann ich die verfluchten Secure Apps nicht installieren.
    Elendige Scheiße.Man wir förmlich gezwungen jeden Scheißdreck mit zu machen.

    • @Mangela Erkel

      Blödsinn, keiner zwingt Dich. Du nimmst es nur wegen Komfortgründen in Kauf. Überweisungen und Banking kann man auch ohne Smartphone erledigen – es kostet zwar etwas mehr Zeit, aber das ist nicht das gleiche wie „Zwang“. Du tust es freiwillig.

  • „Silas Suesskind
    27. November 2019 um 16:34 Uhr
    @Mangela Erkel

    Blödsinn, keiner zwingt Dich. Du nimmst es nur wegen Komfortgründen in Kauf.“
    So so.Dann erkläre mir mal wie“
    Soll ich das Geld per Postboten ins Ausland bringen lassen?
    Per Einschreiben?
    Wenn ich im Ausland Geld haben will muss ich die Secure App haben,Von der Bank und von Transferwise.
    Mit der verschissenen Visa Card koste es mich mehr Geld.Beide Banken,die Bank an deren Automat ich ziehe und die Bank in Deutschland greifen dann ab.
    Und Geld für die Bankster habe ich nicht übrig.
    Und nun schreibe mir wie ich es anders machen kann.
    Zurück fliegen nach Deutschland dort auf die Bank gehen?
    Wird etwas teuer.

  • Was seid Ihr nur für dämliche Spacken? Warnungen gegen WhatsApp aussprechen, Telegram empfehlen und dann ist unter ebendiesem Artikel statt zu Telegram ein Link zu WhatsApp?

    Flesch, hör endlich auf mit den Drogen! Wie blöd kann man nur sein…

1984 abonnieren

Gib Deine e-Post-Adresse an, um 1984 zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Folge 1984 auf Telegram

Folgt uns auf Twitter

Das zensurfreie Soziale Netzwerk auf 1984Schon registriert? Nein? Dann wird's aber Zeit!
Zum Sozialen Netzwerk
Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft