Werbung:

Serena Nimmrich (32) aus Königs Wusterhausen (Dahme-Spreewald) ist fassungslos. „Es geht doch um die Betreuung des Kindes“, sagt die Mutter eines einjährigen Jungen. Serena und ihr Mann Peter Nimmrich gehören der AfD zwar nicht an, sind aber Anhänger und Wähler. Das hatten die Tagesmütter aus den Facebook-Beiträgen des Paares herausgelesen, sie prüfen offenbar vorab die politische Gesinnung ihrer Kunden.

Im Internet hatte Serena Nimmrich den Eintrag der Tagesmütter entdeckt, meldete sich sofort auf das Angebot eines freien Platzes. Doch statt einer Einladung zu einem Gespräch bekam die Familie lediglich eine SMS: „Wir sind beide politisch anders eingestellt und haben große Bauchschmerzen“, so die Tagesmütter. Die Elternarbeit sei wichtig und komme auch den Kindern stark zugute. Ein Kennenlernen mache daher wenig Sinn. „Wir wünschen euch dennoch weiterhin viel Erfolg bei der Suche.“

Mehr zum Thema auf 1984 – DAS MAGAZIN

Die Großeltern des kleinen Jungen, Karin und Jörg Nimmrich, sind „fassungslos, dass man danach geht“. Geteilt hatte das Ehepaar einige Beiträge der AfD, außerdem befinden sich AfD-Mitglieder wie der Königs Wusterhausener Fraktionschef Jan Schenk in der Freundesliste. Schenk selbst gab an, aufgrund seiner politischen Arbeit bereits bedroht worden zu sein, und auch andere Mitglieder und Anhänger der AfD seien immer wieder diskriminiert worden. Natürlich äußerten sich die Tagesmütter nicht zu ihrem fragwürdigen Vorgehen, gaben lediglich an, dass für den Platz es mehrere Bewerber gegeben habe.

Die Nimmrichs haben zum Glück eine andere Tagesmutter gefunden, mit der sie bald ein Gespräch führen werden. Die Gesinnungskontrolle der Moral-Populisten geht dennoch ungehindert weiter.

Foto: Symbolbild | Adobe Stock

Loading...

9 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Von der so genannten Weimarer Republik sagte man, sie wäre eine Demokratie ohne Demokraten gewesen. Ich stelle fest, das ist in der Bundesrepublik nicht anders.

  • Auch auf die Gefahr hin, dass man auf die gleiche Stufe von öffentlich denunzierenden Linksfaschisten gestellt werden könnte, sollte man trotzdem solche Leute min. genau so für jedermann kenntlich machen (zumindest die Vornamen und das Alter in etwa), wie unsereins öffentl. denunziert wird… das nennt man ausgelebte Gleichberechtigung!
    Solche Leute schreien regelrecht nach derartigen Methoden fertig gemacht zu werden!!!

  • Bei Familie Mohammed Ali von den LINKEN hat die Gesinnungspolizei natürlich Hausverbot. Obwohl sich hinter dem Namen Mohammed nicht selten Antisemitismus und Kalifatsträume verbergen.

  • Geht nur solange weiter, solange die Tagesmütter sich die Kinder aussuchen können. Und wenn sie ihren Hass ausdrücken können, sind sie Glücklich. Bei FB: Freundesliste und Beiträge nur für Freunde nicht für Fremde.

  • Alte Hacke für mich. Bin gefeuert worden, weil ich sie AfD wähle und von einem Kollegen an einem AfD-Infostand „erwischt“ wurde. Bekomme auf Bewerbungen nicht einmal mehr Antworten. Ist heute normal. Auch im Sportverein werde ich benachteiligt. So ist das heute. Aber wir werden uns durchsetzen und uns unser Land wieder zurückholen.

1984 abonnieren

Gib Deine e-Post-Adresse an, um 1984 zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Folge 1984 auf Telegram

Folgt uns auf Twitter

Das zensurfreie Soziale Netzwerk auf 1984Schon registriert? Nein? Dann wird's aber Zeit!
Zum Sozialen Netzwerk
Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft