Werbung:

Wir werden uns über Homibs bisherige Lebensgeschichte unterhalten. Wie es sch in Deutschland lebt, als rechter Schwarzer, dann folgt eine Pro & Kontra-Diskussion. Nach langer Suche fanden wir ein Thema, bei dem wir uns uneinig sind: Es wird sich um die Frage drehen, ob der Islam verboten werden sollte (meine Meinung) oder halt nicht.

Loading...

10 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Neben den deutschen Frauen sind es gerade die integrierten Ausländer, die sich die GROESSTEN SORGEN betreffend der offenen Grenzen machen müssen. Die LINKEN Thorben , Malte und Michael haben beschlossen, diese Bevölkerungsgruppen den Invasoren zum Fraß vorzuwerfen, indem sie den Schutzpatron AFD als Nazi verleumden.

  • Die Sklaverei in Nordafrika haben auch die USA abgeschafft-ihre erste Flotte wurde wegen den Piraten dort gebaut die auch Europäer versklavten!

    In Mauretanien gibt es immer noch 0,5 Millionen Sklaven mit ausdrücklichem Verweis auf Islamische Schriften.

    Schwarzer Moslem schrieb ein Buch:
    17 Millionen wurden von Moslems versklavt
    https://www.bazonline.ch/wissen/geschichte/muslime–die-pioniere–des-afrikanischen-sklavenhandels/story/27229715

    • 17 Millionen wurden von Moslems versklavt
      ——-
      Es wurden aber nicht nur Schwarze von den Moslems versklavt, sondern auch rund 5 Millionen Europäer, worüber’politisch korrekt‘ kaum gesprochen wird.

      Die Fänger des transatlantischen Sklavenhandels waren zwar Moslems und schwarze Stammesfürsten sowie ihre schwarzen Helfer; die Grossisten, Transporteure und Verkäufer auf den Auktionen in den Amerikas und der Karibik waren jedoch andere.

      Die Welt weiß es. Im Magazin „DER SPIEGEL“ Nr. 8./1998 steht
      auf Seite 7:

      Der Sklavenhandel lag in jüdischen Händen!

      „Sklavenschiffe brachten in der größten Deportation der
      Weltgeschichte mindestens 13 Millionen Menschen von Afrika nach Amerika … In Afrika wurden ganze Regionen entvölkert. Mit dem „schwarzen Holocaust“ befassen sich Historiker …“

      Sie kamen mit Schiffen, beladen mit Schwarzen aus Afrika, die als Sklaven verkauft wurden. Der Handel mit schwarzen Sklaven wurde durch ein königliches Monopol geregelt und die Juden wurden oftmals zu königlichen Verkaufsagenten ernannt. … Juden waren die größten Schiffsausrüster für Sklavenschiffe in der karibischen Region. Dort lag das Sklaven-Schiff-Gewerbe hauptsächlich in jüdischen Händen. …

      Die Schiffe gehörten nicht nur Juden, sondern wurden auch von Juden bemannt und segelten unter dem Kommando von jüdischen Kapitänen.“

      Quelle: Seymour B. Liepman, New World Jewry 1493-1825: Requiem for the Forgotten (KTAV, New York, 1982)

      DIE SCHLIMMSTEN VERBRECHER UNTER DEN
      SKLAVENHÄNDLERN:
      Auf der Fahrt zur nordamerikanischen Ostküste:
      Aaron Lopez – Mordecai Gomez – James de Woolf – Jacob Rosevelt.

      Auf der Fahrt nach Brasilien:
      Salomon Maduro – Isaac Pinheiro – Isaac Mendes.

      Im karibischen Raum:
      Abraham Melhado – Elias Miranda – Selomon Keyser.

      Mit insgesamt ca. 150 000 000 Opfern ist er eines der größten
      Verbrechen der Geschichte.
      Für den Fang, die Deportation und den Handel mit Sklaven gibt eskeine greifbaren Motive. Weder hassten die Mörder und Schlepper ihre Opfer, noch gab es da irgendetwas zu rächen. Es gab und gibt nur ein Motiv: Die Profitgier. Diese geschichtlichen Vorgänge drehten sich nur
      um das Geld.
      Die Sklaven waren nur Ware.

    • Hatte dir geantwortet….aber irgendwie falsch gelandet…hat sich bestimmt versprochen…wegen Tom sawjer,,hatte er ja auch genannt….er hat schon einiges auf dem Kasten…💙liebe grüsse. .

  • Er kam als Flüchtling, ist schwarz UND AfDler – WAS geht bei Homib Mebrahtu?
    —-

    Ja, was geht bei Homib Mebrahtu?

    Was hat er hier zu suchen? Und in der AfD? Feigenblatt Faktor?

    Hilft der AfD allerdings nicht! Solange sie die illegale Einwanderung aus allen Shithole Staaten der Welt anprangern und kritisieren, bleiben sie die ‚Nazis‘ und ‚extrem Rechten‘. Da helfen auch ihre Pilgerfahrten nach Israel nicht und ihr Kotau. Nazi bleibt Nazi!

    Also, was will der Schwarze hier und bei der AfD?

    Wäre er ein ‚Qualifizierter‘, z.B. aus dem MINT Fächern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften oder Technik, hätte er nicht als illegaler ähäm….’Flüchtling‘ einreisen müssen, sondern hätte (ganz legal) ein Visum erhalten.

    Sollte er -wider Erwarten- zu diesem Personenkreis gehören, dann wäre das übelster Neo-Kolonialismus. Denn der ‚Brain-Drain‘ der wenigen intelligenten und gebildeten Menschen aus dem ‚Herz der Finsternis‘ (so Joseph Conrad) blutet den Kontinent endgültig aus.

  • „Dietrich von Bern
    25. November 2019 um 14:29 Uhr
    Der Sklavenhandel lag in jüdischen Händen!“

    Waass?
    Daß kann ich mir nun gar nicht vorstellen.
    Wo sie doch die liebsten,unschuldigsten und schützenswertesten unserer Gesellschaft sind.
    Und aus reiner Geldgier sollen die es gemacht haben?
    Wo doch ein jeder weiß,daß die Juden sich am Geld nicht die Finger schmutzig machen wollen,und alles was nur im entferntesten mit Geld zu tun hat weit von sich weisen.

1984 abonnieren

Gib Deine e-Post-Adresse an, um 1984 zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Folge 1984 auf Telegram

Folgt uns auf Twitter

Das zensurfreie Soziale Netzwerk auf 1984Schon registriert? Nein? Dann wird's aber Zeit!
Zum Sozialen Netzwerk
Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft