Werbung:

Gekünsteltes Entsetzten macht sich breit. Ohne zynisch oder sarkastisch sein zu wollen: Willkommen in Österreich, der Republik des Proporzes, der Machtaufteilung, des parteipolitischen Filzes, der sich von den Spitzen der Parteien bis in die kleinsten Zellen der Gesellschaft festsetzt, festkrallt.

Willkommen in einem Land, in dem das leidige Parteibuch mehr als jede Qualifikation und jede charakterliche Eignung galt und gilt. Willkommen in der Alpenrepublik, in der die Gier, die Dekadenz und Dummheit früher oder später immer vor dem Richter endet: BAWAG, BUWOG, Grasser, Strasser, Maischberger, Hochegger, Noricum, Lucona, Eurofighter, Euroteam, Tetron, Hypo, Bank Burgenland, Kommunalkredit, Krankenhaus Nord, AKH, Blecha, Gratz, Androsch, Arbeiterkammer, Skylink, MAV Cargo, Konsum, DDSG, Nationalbank, Mensdorff.

Der unmoralische Reim des Bösen, aber lügen wir uns doch nicht in den Sack. Willkommen in einem Land, in dem die Politik und die politischen Parteien die Unternehmen des Landes, die Banken, die Medien, die Justiz, die Beamtenschaft, die Vereine, einfach alles als Erbpacht in Geiselhaft halten, im Kampf um die besten Plätze am Futtertrog sprichwörtlich über Leichen gehen. Und diese gelernte Mentalität führt früher oder später immer in den Sumpf der Korruption. Denn die Grenze zwischen Freunderlwirtschaft und Postenschacher einerseits und Korruption aufgrund wechselseitiger Verpflichtungen und Begehrlichkeiten andererseits ist verschwindend gering.

Mehr zum Thema auf 1984 – DAS MAGAZIN

Offener Brief an Pamela Joy Rendi Wagner

Grosz zur Sozialdemokratie: Über die Toten nur Gutes!

Von Kryptokommunisten und Jutesackkameraden

Grosz: Kurz opfert Österreich für Koalition mit Grünen

ISIS-Frauen dürfen in ihre Heimat zurückkehren

Grosz: Österreich, die geschlossene Anstalt Europas

Diese Republik wurde dank der Systemparteien, ihrem Machtrausch, zu einem ewigen Sumpf der Korruption. Die unendliche Gier gepaart mit Dummheit und Bösartigkeit hat als Krebsgeschwür den ganzen Leib befallen, und das seit Jahrzehnten. Der Weg aus diesem Sumpf kann nur die Erkenntnis der inkriminierten Parteien sein, dass ihnen die Installierung ungeeigneter Parteigänger auf höchste Posten in staatsnahen Betrieben und die Aufdeckung selbiger, letztendlich immer schadet. Staatliche Institutionen und deren politische Entscheidungsträger sind immer nur so stark, wie sie glaubwürdig sind.

Dies leichtfertig für die Versorgung semiprofessioneller Parvenüs zu verspielen, ist nicht nur Verrat am Eigentümer dieser Betriebe – dem Steuerzahler – sondern auch eine Gefahr für die demokratischen Grundpfeiler dieser Republik, deren Glaubwürdigkeit sich dadurch jener der handelnden Politiker annähert. Und das ist hier die eigentliche Katastrophe.

Loading...

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1984 abonnieren

Gib Deine e-Post-Adresse an, um 1984 zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Folge 1984 auf Telegram

Folgt uns auf Twitter

Das zensurfreie Soziale Netzwerk auf 1984Schon registriert? Nein? Dann wird's aber Zeit!
Zum Sozialen Netzwerk
Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft