Werbung:

Nasi war eine hübsche junge Frau, und sie war mutig, wollte die Trennung von ihrem Verlobten, dem 29-jährigen Asylbewerber Dawood R. aus Afghanistan. Ihren Mut bezahlte Nasi mit dem Tod, offenbar sah sich der Moslem in seiner Ehre verletzt. 34 Mal stach er mit dem Messer auf sein Opfer ein.

Kurz nach der Messerattacke stirbt die junge Frau im Krankenhaus, der Afghane wird nach der Tat in Frankfurt festgenommen. „Die Gerichtsmediziner zählten 34 Stiche in Rumpf, Rücken, Po und Beinen des Opfers“, so Staatsanwalt Klaus Wiechmann (63), der dem Moslem „Mord aus niederen Beweggründen vorwirft“.

Mehr zum Thema auf 1984 – DAS MAGAZIN

Laut Anklage waren der Afghane und sein Opfer in der Wohnung der Verlobten, in der auch die Mutter gewohnt hat, als es zu dem bestialischen Angriff kam. „Dort soll die Verlobte ihm unterbreitet haben, dass sie die Beziehung beenden will und daraufhin soll der Angeklagte ihr mit einem Messer 34 Stiche zugefügt haben“, sagte Gerichtssprecher Wolfgang Ehm unter Berufung auf die Anklage.

„Ich habe Deine Tochter getötet“

Am Freitag musste die Mutter des Opfers in den Zeugenstand, die ihre Tochter blutverschmiert und von Messerstichen übersäht halbnackt auf dem Fußboden fand. Dawood R. rief sie nach der Tat an, fragte, wo sie sei. Dann sagte er: „Ich habe Deine Tochter getötet. Sollte sie es überlebt haben, komme ich ins Krankenhaus und zünde ihr Bett an.“

Immer wieder werden junge muslimische Frauen Opfer sogenannter „Ehrenmorde“, weil sie den falschen Mann lieben oder nicht den heiraten wollen, den der Vater ausgesucht hat. Hatun Sürücü, die 2005 von einem ihrer Brüder auf offener Straße mit drei Kopfschüssen hingerichtet wurde, löste zwar eine bundesweite Debatte über Zwangsehen und Wertvorstellung von Moslems aus, doch das reicht angesichts der unzähligen Opfer bei weitem nicht aus.

Der Islam gehört weder zu Deutschland, noch ist er von der Gesellschaft zu tolerieren. Er ist auch keine „Religion des Friedens“, er ist eine menschenverachtende Ideologie, die sich selbst über geltendes Recht stellt und inkompatibel zu jeder freien und aufgeklärten Gesellschaft ist.

Foto: Screenshot TV HALLE

Loading...

11 Kommentare

Schreibe einen Kommentar zu Hans-Josef Unland Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • „Der Islam, diese absurde Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen, ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet. Die Bevölkerung der türkischen Republik, die Anspruch darauf erhebt, zivilisiert zu sein, muss ihre Zivilisation beweisen, durch ihre Ideen, ihre Mentalität, durch ihr Familienleben und ihre Lebensweise.“
    – Kemal Atatürk –

    https://www.schliersee-kurier.de/islam-und-deutschland/kemal-atat%C3%BCrk-%C3%BCber-islam/

  • Interessiert doch Keinen, was in Afghanistan passiert. – Ach, das hat in Deutschland stattgefunden..?! – Na, dann interessiert’s ja erst recht Keinen, außer so’n paar Spinner von ‚Rääachts‘. (Sarkasmus aus) :-/

  • Ab dem 33. Messerstich gilt man als strafunmündig und bekommt 3 heiße Therapeutinnen auf die Gummizelle. Zwei halten ihn fest und die 3. bläst ihm jeden Tag einen. Nach etwa 1 Jahr ist der Patient geheilt und wird Integrationsbeauftagter beim Bund für 8000 im Monat.

  • Nach den beiden wiederwärtigen Posts heute nacht, holt Flesch SOFORT aus dem Verkehr!
    Er schadet massiv unserer Bewegung, muss sich entschuldigen und in Klausur!
    Er hat sich auf eine Stufe mit den Invasoren gestellt! Pfui Teufel!
    Ist das sein wahres Gesicht, oder hat er einen Break Down? M. K.

  • Um mal das Thema FRAU und ISLAM zu vertiefen…
    Ich kann es nicht nachvollziehen, wie viele Frauen sich zum Islam bekehren lassen oder sich bekennen.
    Ich habe auch kein Mitleid mit ihnen, wenn sie zum Opfer dieser ach so friedlichen Ideologie (eine Religion ist dieser Wahnsinn nämlich nicht) werden
    und erst recht nicht, wenn sie zum Islam konvertieren… so verblödet kann kein normaler Mensch sein, dies zu tun!!!
    Und solche islamische Frauen, die dann noch hier in unserem Kulturkreis den Islam lauthals verteidigen und / oder die Regeln dieser Ideologie am eigenen Körper repräsentieren, durch das tragen von herabwertender Kleidungsstücke usw. …
    trete ich mit äußerster Missachtung entgegen, da diese Frauen willentlich und demonstrativ unser Wertesystem, für das unsere Vorväter und Mütter gekämpft haben, mit Füßen treten… und dies sollte jeder ebenfalls tun, dem noch etwas an unserer Kultur liegt!
    Denn wer unsere teils über Jahrhunderte alten und mitunter fortschrittlichen Werte untergraben und vernichten will, der hat keinerlei Toleranz verdient…. BASTA!

  • Die arme Frau wird wohl nicht überleben und wenn,wird die Bestie das vollenden,was sie begann!Wieder ein weiteres Opfer der Diktaturenregierung,von denen es schon unzählige gibt und es werden jeden Tag mehr!

  • Es muss wohl so sein, dass sich Leute, die behaupten, dass der Islam zu Deutschland gehört, nie mit dem Koran befasst haben. Sollten sie ihn aber gelesen haben und es immer noch behaupten, dann sind sie nicht ganz richtig im Kopf!

  • Was ich mit den Musels machen würde darf ich auch hier nicht schreiben.Aufruf zur Gewalt,auch indirekt ist ja nicht erlaubt.
    Erlaubt ist nur auch noch die andere Backe hin zu halten.
    Verdammte Scheiße noch mal.
    Wir Nicht-Musels,egal welche Religion oder Nationalität,sollten uns zusammen schließen und diese Muselpest ein für allemal von diesem Planet entsorgen.Wie die Chinesen es vor machen.Umerziehung.
    Die Muselmännchen kastrieren.Weltweit.Fertig.
    Daß ist aber sehr primitiv ausgedrückt.(Heul wein schluchz)

1984 abonnieren

Gib Deine e-Post-Adresse an, um 1984 zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Folge 1984 auf Telegram

Folgt uns auf Twitter

Das zensurfreie Soziale Netzwerk auf 1984Schon registriert? Nein? Dann wird's aber Zeit!
Zum Sozialen Netzwerk
Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft