Werbung:

Mit Hilfe von Propranolol, einem Arzneistoff aus der Substanzgruppe der Betablocker, der eigentlich zur Behandlung von Bluthochdruck und bei Herzrhythmusstörungen eingesetzt wird, werden negative Erinnerungen aktiviert, um sie durch therapeutisches Einwirken sukzessive abzuschwächen. Die Ergebnisse einer kürzlich abgeschlossenen Studie auf diesem Gebiet sind vielversprechend. Nach Angaben von Projektleiter Dr. Alain Brunet, Professor für Psychiatrie an der McGill Universität Montreal, konnten die Probanden kaum glauben, wie viel man mit dieser Methode in so kurzer Zeit erreichen konnte. Ein Studienteilnehmer, der von seiner Partnerin verlassen worden war und stark unter dieser Trennung litt, formulierte es so: »Ich habe das Gefühl, dass ich die Seite umblättern konnte. Ich bin nicht länger von dieser Person oder meiner Beziehung zu ihr besessen.«

Dr. Alain Brunet betont, dass es nicht darum gehe, schmerzvolle Erinnerungen gänzlich auszulöschen. Die Vorstellung, man könne eines Tages diejenigen Gehirnzellen isolieren und deaktivieren, in der ein bestimmtes Erlebnis eines Menschen gespeichert ist, findet er vielmehr beängstigend. Schließlich seien Erinnerungen Teil der Persönlichkeit eines Individuums, die seine Identität formen und ihn authentisch machten.

Auch interessant auf 1984 – DAS MAGAZIN

Es war US-Präsident Ronald Reagan, der 1987 sagte: „Herr Gorbatschow, reißen Sie diese Mauer nieder!“

Beschämend: Berliner Senat verschmäht Statue von Mauer-Einreißer Ronald Reagan

Die Stadt der Subventionsritter und Selbstverwirklicher: Berlin ist eine miserable Stadt, weil sie links ist. Ganz klar.

YouTube-Star Lüning: „Berlin, eine Stadt, die es hinter sich hat“

Doch nicht wenige seiner Kollegen denken längst weiter. »Nehmen wir an, Sie hätten zwei Möglichkeiten zur Auswahl – eine Erinnerung abschwächen oder sie völlig aus ihrem Gedächtnis entfernen, welche würden Sie wählen? Wenn Sie die Erinnerung an den schrecklichsten Tag ihres Lebens löschen könnten, würden Sie es tun?«

»Und wie sieht es mit der Erinnerung an eine Person aus, die Ihnen Schmerz zugefügt hat?«, fragen die Neurowissenschaftler Elizabeth Phelps und Stefan Hofmann abschließend in einem Beitrag.

Was bis vor kurzem noch pure Science-Fiction war, könnte infolge des rasanten wissenschaftlichen Fortschritts schon bald Realität werden. Eines Tages, so die Vision, wird es eine Pille geben, die gezielt Synapsen im Gehirn blockiert, um eine bestimmte negative Erinnerung abzuschwächen oder ganz zu löschen. Eine Pille, die Stunden, Monate oder gar Jahre nach dem ursächlichen Ereignis eingenommen werden kann. Eine verheißungsvolle Perspektive vor allem für Patienten mit posttraumatischen Belastungsstörungen, die allerdings viele Fragen aufwirft und auch erhebliche Risiken birgt. Angenommen, der Besucher einer Party benimmt sich daneben. Ist es dann tatsächlich sinnvoll, dass er die Erinnerung an diese peinliche Situation durch die Einnahme einer Tablette einfach ausblendet? Wahrscheinlich nicht, denn die Möglichkeit, früheres Verhalten kritisch zu reflektieren, ist die Voraussetzung, um einmal gemachte Fehler künftig zu vermeiden. Das hilft nicht nur dem Betroffenen selbst, sondern ist auch für sein Umfeld von Vorteil.

Das Gedächtnis ist also ein äußerst wichtiges Instrument der Verhaltenssteuerung, eine Funktion, die verloren ginge, würde man negative Erfahrungen einfach aus dem Gehirn löschen. Mehr noch: Die Bereitschaft des Einzelnen, moralisch Verantwortung zu übernehmen, basiert auf seiner Lebensgeschichte und damit seinen Erinnerungen, wie der Bioethiker Dr. Peter DePergola in einem Artikel für das Journal of Cognition and Neuroethics ausführt. Der Einsatz von Medikamenten oder anderen Therapien mit dem Ziel Erinnerungen abzutöten oder auszuschalten, erschwert es einem Menschen, das Gute zu erkennen und danach zu handeln, argumentiert DePergola.

Außerdem stellt sich die Frage, wie es gelingen soll, schlechte Erinnerungen vergessen zu machen, ohne solche an glückliche und positive Erlebnisse zu beeinträchtigen?!
Die Neurowissenschaft ist mit der Herausforderung konfrontiert, dass sich das menschliche Gedächtnis nicht an einem bestimmten Ort befindet, sondern auf verschiedene Gehirnregionen verteilt ist. Die Forscher können also nicht einfach in den Kopf eines Menschen eindringen und dort einen Geisteszustand immerwährender Glückseligkeit herstellen. Noch nicht, wie man hinzufügen muss. Denn den Experten gelingt es immer besser, sich ein Bild von der komplexen physikalischen Struktur des Cerebrums zu machen. Es dürfte deshalb nur eine Frage der Zeit sein, bis man in der Lage sein wird, diejenigen Gehirnzellen zu identifizieren und schließlich gezielt zu manipulieren, die bestimmte Erinnerungen speichern.

Sollte es der Wissenschaft tatsächlich gelingen, das Gedächtnis von Menschen durch die Verabreichung von Präparaten zu bereinigen, könnten skrupellose Politiker versucht sein, sich dieses Wissen zunutze zu machen. Wie wäre es zum Beispiel, wenn man die schrecklichen Erinnerungen von Soldaten an frühere Kampfeinsätze löschen würde, damit sie in künftigen Kriegen tapferer und damit schlagkräftiger kämpften? Oder wenn Diktatoren Oppositionellen, die in der Haft gefoltert wurden, die Erinnerung an ihr Martyrium nehmen, um dadurch späterer Strafverfolgung oder sogar Racheakten zu entgehen? Oder das kollektive Gedächtnis ganzer Völker manipuliert wird, um mit Hilfe einer auf diese Weise geschönten Wahrnehmung der Vergangenheit die Macht der Herrschenden dauerhaft zu sichern?

Noch sind solche Horrorszenarien Hirngespinste, was aber nicht zwangsläufig heißen muss, dass sie eines Tages nicht Realität werden. Kritische Zeitgenossen sollten deshalb die Entwicklung auf diesem Gebiet der Wissenschaft sehr genau im Auge zu behalten.
Torsten Groß

Loading...

6 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Das würde Merkel ungemein freuen, die deutschen nur noch zum arbeiten zu benutzen.
    Nach Gehirnwäsche und Löschung auf Linie bringen, früher hat man das sehr aufwendig durch Folter erreicht.

  • „Wenn Sie die Erinnerung an den schrecklichsten Tag ihres Lebens löschen könnten, würden Sie es tun?«“

    Wenn es gezielt gehen würde die schäbigen Tage aus dem Gedächtnis zu löschen wäre ich schon bereit daß zu tun.
    Jahrelang hatte ich nicht mehr an meine Kindheit gedacht als meine Stiefmutter ins Haus kam.
    Nun als Rentner habe ich viel Zeit zum überlegen und nach zu denken.
    Da kommt der ganze verdrängte Scheiß wieder hoch. Und ich ärgere mich daß ich damals als Kind Angst hatte vor der Polizei und die Alte nicht erschlagen habe.Mit 21 wäre ich so wie so wieder aus dem Knast gekommen.
    Zeit heilt eben nicht die Wunden.

  • Grundgütiger ! Geht’s noch ein bisschen perverser ?
    Statt solche „Wissenschaftler“ uns vor die Frage stellen, ob wir teilweise oder ganz Erinnerungen verlieren wollen, sollten sie die entscheidende Frage an sich selbst richten : „Sind wir noch ganz dicht ?!“ Diese Herrschaften erscheinen mir dringend therapiebedürftig.

    Mit den schlechten Erinnerungen meines Lebens könnte ich ganze Wände tapezieren. Na und ? Dann ist das eben so. Das war bzw. ist mein Weg. MEINER. Ich bin ihn gegangen und habe den oft zutiefst bitteren Geschmack geschluckt, habe dabei reichlich Federn gelassen. Das alles hat mich aber nie aufgehalten. Im Gegenteil. Ich wollte und will auch weiterhin das ganze Paket. Alles. Ein Menschenleben. Mit allem drum und dran. Und keine geschönte Version, die mich zum grinsenden Volltrottel macht, dessen Gedächtnislücken ihm vorgaukeln, es hätte nur Honig gegeben.

    Das sind keine Wissenschaftler. Das sind Kranke, die die Wahrheit nicht ertragen, die feige vor Schmerzen davonlaufen und nach Wegen suchen, diese zu eliminieren. Und als selbsternannte Heilsbringer wollen sie ihre „segensreichen Taten“ auch anderen Menschen zukommen lassen. Auf dass die Menschheit noch mehr entarte, sich noch weiter entfernt von allem, was natürlich und menschlich ist.
    Nein Danke.
    Und dabei habe ich das Thema des zu erwartenden Missbrauchs solcher „Möglichkeiten“ noch gar nicht angerissen.

  • „Opposit
    10. November 2019 um 12:24 Uhr
    Mit den schlechten Erinnerungen meines Lebens könnte ich ganze Wände tapezieren. Na und ? Dann ist das eben so.“

    Ich bin beeindruckt.
    Echt cooler Typ.

1984 abonnieren

Gib Deine e-Post-Adresse an, um 1984 zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Folge 1984 auf Telegram

Folgt uns auf Twitter

Das zensurfreie Soziale Netzwerk auf 1984Schon registriert? Nein? Dann wird's aber Zeit!
Zum Sozialen Netzwerk
Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft