Werbung:

Es waren die späten sechziger Jahre. Aufbruchstimmung weltweit. Die Jugend rebellierte gegen die Kleinbürgerlichkeit ihrer Eltern. Die Haare wurden länger, die Musik härter. Nicht nur im freien Westen, auch hinter dem „Eisernen Vorhang“, in der sogenannten Deutschen Demokratischen Republik. Dort allerdings unter erschwerten Bedingungen. Lange Haare waren verboten, Rockmusik sowieso.

Auch interessant auf 1984 – DAS MAGAZIN


Axel Weber, damals sechzehn, konnte mit Regeln und Verboten nicht viel anfangen. Mit denen musste er sich seine ganze Kindheit als „Junger Pionier“ in der DDR rumschlagen. Axel lebte in einem Städtchen mit 8000 Seelen und versuchte der Enge zu entfliehen, indem er im Kleinen rebellierte. Er ließ sich die Haare wachsen, nannte sich in seiner Jugendbande Brian Jones, nach dem Lead-Gitarristen der Rolling Stones, und wünschte sich beim RIAS, einem Radiosender aus Westberlin, Lieder seiner Lieblingsgruppen. Was selbstverständlich auch verboten war.

Dass sich ein Junge aus der DDR bei einem Westsender verbotene Musik aus England und Amerika wünschte, blieb der Staatssicherheit nicht lang verborgen. Die Stasi sprach mit Axels Eltern, beide mehr oder weniger systemtreu, die ihn beknieten, nicht weiter aufzufallen.
Wurde nichts draus, natürlich nicht. Ja mehr noch, der Besuch der Stasi animierte Axel dazu, das ganze System in Frage zu stellen. Als er in seiner Lehre zwei gleichgesinnte Jungs traf, war klar: Wir machen rüber!
In den Westen also. Einer bekam kalte Füße, Axel machte sich mit seinem besten Freund auf den Weg in die Freiheit. Mit dem Zug ging es in die damalige CSSR, von dort trampten die beiden Abenteurer bis zur deutschen Grenze.
Nur noch ein paar Meter bis in den Westen, doch dann …

Wie es weiterging, erfahrt ihr in obigem Video, Freunde.

Wer mit Axel Kontakt aufnehmen möchte: Facebook

Loading...

6 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • In der DDR 1.0 gab es physische Mauern, die eine Flucht erschwerten. In Murksels DDR 2.0 gibt es unsichtbare Mauern: Es ist das leere Konto von ca 40 Millionen das daran hindert, so wie Flesch das Land sofort zu verlassen. ( und ja , sie würden es alle sofort tun ! )Tatsächlich sind es jedes Jahr 300.000 TopLeute mit Geld und KnowHow, die sich ins Ausland abseilen. Dieser Kapitalschwund -und braindrain ist tödlich, zumal Millionen Dummköpfe vom Stamme Nimm nachrücken.

    • Sehr genau erkannt, aber es sind nicht nur die Fachleute die gehen sondern auch die Industrie wandert ab und sogar der Lebensmittel Einzelhandel macht sich so langsam aus dem Staub um in Sicherheit neue Standorte zu gründen wo sie weiter existieren können wenn es in Deutschland nicht mehr geht.
      Und es funktioniert recht gut wie man sieht:
      https://www.youtube.com/watch?v=WR0uTWFDUBM
      Immerhin hat Aldi bereits mehr als 1800 neue Supermärkte dort eröffnet und Lidl folgt auf deren Fußspuren. Es ist nicht nur VW Audi, Mercedes, Siemens, Bosch und andere die dort zu finden sind und denen geht es dort recht gut.
      Das sollte einem doch wirklich zu denken geben.

    • Hat mir keine Ruhe gelassen und da habe ich die alten Amiga Schalllatten rausgesucht. Was habe ich gefunden. Tina Turner, Bruce Springsteeen, die haben doch glatt Volkslieder gesungen.
      Ich denke auch an die großartige Tamara Danz, auch Volksmusik.
      Warum kann man nicht bei der Wahrheit bleiben und wenn man nichts genaues weis …

  • Das komische ist das Subkulturen-vor allem Punker-heute die LINKE wählen,Rechtsnachfolger der SED.

    Punker(und andre) wurden im bösen Kapitalismus niemals in den Knast gesteckt oder von der Polizei geschoren(Passiert Punkern in Muslimischen Ländern immer noch)und in Unterwäsche nach Hause geschickt,sowas passierte nur in Sozialistischen Ländern.

    Ein der wenigen Punkbands die das verstanden hat:
    https://www.youtube.com/watch?v=9sc7bAsq4Yk

1984 abonnieren

Gib Deine e-Post-Adresse an, um 1984 zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Folge 1984 auf Telegram

Folgt uns auf Twitter

Das zensurfreie Soziale Netzwerk auf 1984Schon registriert? Nein? Dann wird's aber Zeit!
Zum Sozialen Netzwerk
Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft