Werbung:

Lieber Sebastian Kurz!

Nun geht’s also schnurstracks in die Elefantenhochzeit mit den politisch exhumierten GrünInnen. Starker Tobak für jene Bürger unseres Landes, die Sie im Glauben gewählt haben, dass Ihr be- und geschworener Kurs für Österreich eine Fortsetzung findet. Gut, ich versteh Sie, ich teile diese Überlegung nicht, kann aber die Taktik nachvollziehen. Die internationalen Schmähungen aufgrund der bürgerlichen Koalition mit den Freiheitlichen haben tiefe Kratzer am sonst so lupenreinen Image hinterlassen, die Eitelkeit is a Hund, sie hat darunter sicherlich schwer gelitten.

Und außerdem ist einem ja das Hemd näher als der Rock und als Anfang 30ger denken Sie auch strategisch und ökonomisch bereits jetzt an den Tag nach der Politik. Eine Koalition mit den GrünInnen lässt sich im Lebenslauf besser verkaufen, zumal Sie dadurch zum Liebling des Mainstreams und der erhöhten progressiven Eliten mutieren. Und wenn selbst die einst größte Propagandaorgel des Landes – die KRONEN ZEITUNG – ihre journalistischen Giftmischer aussendet und für die Kryptokommunisten in der Regierung gegen den Willen der eigenen Leser kampagnisiert, ist der Pakt mit den Jutesackkameraden eine ausgemachte Sache. Benkos Mitgifttruhe ist reich gefüllt, gell?
Die Richtung wurde vor einem Jahr systematisch vorgegeben: Ein 16-jähriger Pampalatsch aus Schweden wurde mystifiziert, zur Heiligen erhoben. Ihre Botschaft ex cathedra – in vollendeter Wahrheit – verkündet. Unter uns: Kein Baum oder Grashalm wurde durch die Blondzopfapokalypse gerettet, kein CO2 Ausstoß verhindert. Ganz im Gegenteil: Die heiße Luft – diesmal von Links – hat sich nur vermehrt. In allen europäischen Parlamenten und demnächst in einer österreichischen Bundesregierung, in der die vorgebliche Ökosekte demnächst Platz nimmt.

Mehr zum Thema auf 1984 – DAS MAGAZIN

Wahlerfolg von Sebastian Kurz ist ein Pyrrhussieg

Grosz zur Nationalratswahl: Österreich ist schwarz/grün

Österreichs Faschingsbeitrag zum 11.11.

Grosz: Die GrünInnen kommen in die Regierung

Regierungsbildung in Österreich | Kurz bricht Wahlversprechen

Wahlbetrug! Sebastian Kurz geht mit den Grünen ins Bett



Vom Mainstream aklamiert, von den Eliten applaudiert entwickeln Sie sich mit Ihrem neuen Lebensabschnittspartner, dieser grauslichen Jungfer, zum Liebling des Hinterzimmersystems und der Szene. Selbst Stinkefinger Maurer ergeht sich bereits in Demutsgesten. Wo sich aber der Spaß aufhört ist, wenn man grundlegende Regeln unseres Zusammenlebens zerstört, wenn man Recht zugunsten einer Ideologie aushöhlt, die bereits mehrfach gescheitert ist. Allein diese voreheliche Morgengabe, wonach Lehre künftig einen Asylgrund darstellen soll, hebelt verfassungsrechtlich alle unsere strengen Gesetze aus.
Auch die vernünftigen Kriterien gegen Sozialmissbrauch im Zusammenhang mit der Mindestsicherung sollen ausgehöhlt werden. Herr Kurz, wenn Sie unbedingt mit den GrünInnen die Rastalockenregierung bilden wollen, opfern Sie doch bitte nicht für großen Applaus der Wenigen die Zustimmung der Vielen, das Schicksal von Allen. Auch die böse Stiefmutter Europas, Angela „Wir schaffen das“ Merkel, beging denselben Fehler.
Sie rückte aus der Mitte nach Links, inhalierte die SPD und steht nun ohne Haus und Hof da. Fontaine sagte: „Gegen eine Dummheit, die gerade in Mode ist, kommt keine Klugheit auf.“ Nehmen Sie sich das auch zu Herzen!
Gerald Grosz

Loading...

2 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Ein Pakt mit den Grünen bedeutet Bevölkerungsaustausch und Weltbolschewismus (NWO) finanziert durch eine despotisch oktroyierte, antiaufklärerische Wissenschaftslüge ( CO2 Steuer ).

1984 abonnieren

Gib Deine e-Post-Adresse an, um 1984 zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Folge 1984 auf Telegram

Folgt uns auf Twitter

Das zensurfreie Soziale Netzwerk auf 1984Schon registriert? Nein? Dann wird's aber Zeit!
Zum Sozialen Netzwerk
Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft