Werbung:

Mysteriöses Ende eines Jet-Set-Kriminellen: Wurde der wegen Sexualverbrechen in Untersuchungshaft sitzende Jeffrey Epstein ermordet?

»Ich bin stinksauer«, sagt die Nachrichtensprecherin in den Aufnahmen, die offenbar im ›ABC‹-Studio außerhalb der Sendezeit entstanden sind. »Jetzt kommen immer mehr Enthüllungen, und ich hatte das alles schon vor drei Jahren.« Der Sender habe offenbar die Story bewusst unterdrückt, möglicherweise, um die Clintons zu schützen.

Die Nachrichtenmoderatorin berichtete von ihren Interviews mit dem Epstein-Opfer Virginia Roberts, die im Alter von 15 Jahren von Epstein aus Trumps Mar-a-Lago-Club in Florida angeworben wurde und ausgesagt hat, Bill Clinton im Jahr 2002 auf der »Orgien-Insel« gesehen zu haben: »Ich hatte dieses Interview vor drei Jahren, aber es wurde nicht gesendet. Zuerst hieß es (vom Sender) ›Wer ist dieser Jeffrey Epstein? Keiner weiß, wer das ist, das ist eine blöde Story‹.«

Dann habe das britische Königshaus interveniert, so Robach, da Prince Andrew auch auf der sogenannten Orgien-Insel von Epstein zu Gast gewesen war: »Der [Buckingham] Palace hat es herausgefunden und uns auf millionenfacherweise unter Druck gesetzt. Der Sender hatte solche Angst, kein Interview mehr mit Kate [Middleton] und Will [Prince William] zu bekommen, dass die Story beerdigt wurde.« Der Staranwalt Alan Dershowitz sei auch involviert, so Robach.

Mehr zum Thema auf 1984 – DAS MAGAZIN

Ihre Zeugin, Virginia Roberts, »hatte alles, Fotos, alles,« so Robach in der heimlichen Aufnahme. »Sie war 12 Jahre lang untergetaucht, wir haben sie überzeugt, zu reden. Es war unglaublich, was wir hatten, [Bill] Clinton, alles. Ich habe drei Jahre lang versucht, das unterzubringen. Keine Chance.«

Jetzt komme die ganze Geschichte nach der Verhaftung Epsteins (Deutschland Kurier berichtete) und seinem rätselhaften Tod im Gefängnis ans Tageslicht, beklagte sich Robach, »als wenn das alles neu wäre, dabei hatte ich das alles schon vor drei Jahren. Ich bin so stinksauer. Jeden Tag werde ich ein bisschen mehr sauer. Was wir damals hatten, war unglaublich. Andere Frauen haben das bestätigt.«

Den REST des Artikels könnt Ihr bei unseren Kollegen vom Deutschland Kurier lesen.

Loading...

8 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Abstoßend, dass Frau Robach nur wegen der entgangenen Story „stinksauer“ ist. Die Opfer sind ihr wohl nicht wichtig. Der als Verschwörungstheorie diffamierte „Pizza-Express“ rund um Clinton und Co, und weitere „delikate“ – auch „kulinarische“ -Service-Leistungen kommen hoffentlich noch ans Tageslicht. Pfui, diese so genannten Eliten.

  • Ich schmunzele jedes Mal bei der Buchwerbung des Koop-Verlags mit dem Konterfei von Hitler auf dem Titel. Sollten die meinen hier Klientel zu finden, die dafür empfänglich sind? ;-)))

  • Die Alternativmedien zeichnen folgendes Bild:
    Epstein war ein Agent des auserwählten Volkes, dessen Aufgabe es war, Politiker mit Einfluß durch kompromittierende Videos erpressbar zu machen. Die Deppen liefen in die Falle, weil sie ihn für einen Kumpel hielten, denn er hat wohl fleissig mit gevö**** . Epstein muß über Garantien verfügt haben, daß man ihn im Falle einer Verurteilung frei bekommt, was vor x Jahren schon einmal funktioniert hatte.(Verurteilung ) Es ist besonders wichtig, daß man das auch schafft, weil sonst in Zukunft nie mehr jemand diesen heißen Job erledigen würde. Demnach ist er also weder ermordet worden, noch hat er sich selber erdrosselt. Es wurde ein double ermordet ( nicht ganz perfekt, siehe Nasenprofil ), das Gefängnis bestochen ( Geld spielt keine Rolle ) und der Kerl irgendwo hingeflogen, wo er wieder seine Eier schaukeln läßt.

    • „Am 19. August 2019 berichtete die New York Post, dass Epstein zwei Tage vor seinem Tod ein Testament aufgesetzt und darin sein Vermögen dem Treuhandfonds The 1953 Trust übertragen habe – eine Methode, die Identität der Begünstigten geheim zu halten.“
      Siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Jeffrey_Epstein

      Möglich, dass sich Epstein das Geld selbst vererbt hat.

  • Was ich dabei nicht nachvollziehen kann:
    Da hat die Olle vor drei Jahren alles rund um Epstein recherchiert, es tauchen sogar sehr prominente Namen auf …. und sie lässt sich von ihrem Arbeitgeber zurückpfeifen????? Die ist nicht auf die Idee gekommen, dass irgendwo im Internet zu leaken???? Was für eine inkompetente Journalistin!
    Ich wette, dass man damals bei den beiden Reportern auch versucht hat, die Rechercheergebnisse zu unterdrücken, die schließlich zum Watergateskandal und zum Rücktritt Nixons geführt haben. Der Unterschied? Die beiden Watergate-Reporter hatten noch richtige Eier und haben ihren Beruf ernst genommen!

    • Mutige vor! Die Dame hat aber mitgeholfen das Verschweigen der Medien im Fall Epstein aufzudecken, das ist das Entscheidende.
      Projekt Veritas in den USA zielt ja gerade auf Insider in den Mainstreammedien ab, die mit dem Verschweigen, Relativieren oder Umdeuten wichtigster Ereignisse das Volk systematisch desinformieren.
      Genauso ein Projekt brauchen wir in Deutschland auch! Es gibt hundertprozentig frustierte Mainstreamjournalisten, die gerne – von mir aus anonym – auspacken würden.
      Im Prinzip haben wir traumhafte Zeiten für echte investigative Journalisten, die sich was trauen!

1984 abonnieren

Gib Deine e-Post-Adresse an, um 1984 zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Folge 1984 auf Telegram

Folgt uns auf Twitter

Das zensurfreie Soziale Netzwerk auf 1984Schon registriert? Nein? Dann wird's aber Zeit!
Zum Sozialen Netzwerk
Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft