Werbung:

Ihr könnt mich Nostradamus nennen. Vor drei Tagen schrieb ich auf 1984:

Sinngemäß sagte Peter Weber: Wir reden mit jedem, wir schauen uns jeden an, im Sinne, jeder wird durchleuchtet (wie soll das logistisch möglich sein?). Gut für IBler und Flügel-Anhänger.
Das Problem ist nur, dass Weber völlig ohne Not die NPD mit einschloss. Konkret heißt das: NPDler dürfen beim Bürgerforum mitspielen, wenn sie „gute Sachargumente“ haben.
Diese Aussage wird Weber um die Ohren fliegen, würd drauf wetten, dass er sie in nächsten Tagen zurücknimmt.

Und so kam es auch. In seinem heutigen Video „Wie ist das eigentlich mit Ex-Mitgliedern der NPD?“ (siehe oben) sagte Weber, dass Anträge von aktuellen und früheren NPD-Mitgliedern erst einmal zurückgestellt werden. In sechs Monaten soll dann die noch zu gründende Interessenvertretung Hallo Meinung (sieben Mitglieder stark sein, von der Reinigungskraft bis zum … hab ich vergessen) entscheiden, wie mit heutigen und ehemaligen NDP-Mitgliedern umzugehen sei.

Mehr zum Thema auf 1984 – DAS MAGAZIN



Peter Weber verkauft uns diese Entscheidungsverzögerung als einen demokratischen Prozess – „Ich will das nicht allein entscheiden.“ Es wirkt aber eher so, als wäre sich der Gründer des Bürgerforums „Hallo Meinung“ in kriegsentscheidenden Einstellungen noch nicht so ganz sicher. Dabei hat der Unternehmer eine klare Meinung zur NPD: „Die ist eher ablehnend.“

Was soll also diese Rumeierei? Wir brauchen über die NPD gar nicht erst diskutieren. Weber will die frühere Mitte abgreifen, sie sozusagen erwachen lassen, in einem positiven Sinne, nix mit Schicklgruber, die Linken von heute, die aber nicht im Bauwagen pennen oder in einem besetzten Haus, eher die aus der Altbauwohnung im Prenzlauer Berg, die SUV fahren, in der Ehe gelangweilt sind, sich betrügen, deren kleine und unerzogene Kinder einem Sonntagmorgen im Café auf den Sack gehen, mit ihrem Gebrüll und dem Gerenne, Ihr wisst schon.
Kluger Schachzug. Diese Menschen haben noch etwas zu verlieren. Das haben alle, schon klar, aber die haben eben noch ein bisschen mehr zu verlieren.
Das Problem mit diesen Leuten ist, sie können Deutschlands Misere aufgrund ihrer finanziellen Möglichkeiten noch ein bisschen hinauszögern. Schwer, sie zu knacken. Wer es schafft, Respekt.

Und nun komm ich endlich zum Punkt! Wenn diese Leute auch nur im Ansatz das Wort NPD hören, das wirkt auf die wie ne  Rohypnol-Tablette, da legste dich direkt wieder hin, da wachst du nicht auf.

Auf das Thema will Weber übrigens nicht durch 1984 gekommen sein, zumindest nicht direkt, sondern weil ihn Menschen auf die Causa Carsten Jahn angesprochen haben. Jahn, ein in patriotischen Kreisen ziemlich bekannter YouTuber (55 000 Abos), war von 2006 bis 2011 in der NPD.
Jahn sollte wohl ursprünglich eine führende Rolle im Bürgerforum spielen. Nun muss er erst einmal draußen bleiben. Das thematisierte er am Abend in einem Livestream. Er blieb fair, zeigte Verständnis für Peter Webers Lage und forderte seine Zuschauer auf, „Hallo Meinung“ nicht seinetwegen zu boykottieren. Dennoch merkte man ihm seine Enttäuschung an. Was ja auch verständlich ist.
Sogar Mörder bekämen eine zweite Chance, sagte Jahn. Früher NPD-Mitglieder nicht?

Carsten Jahn distanzierte sich eindeutig von der NPD. Was, wie ich finde, glaubwürdig klang. Er sagte aber auch, dass er (frühere) NPD-Mitglieder nicht ausschließen würde.
Nur mal ein Beispiel: Dieser AfD-Vorsitzende von Brandenburg ist vor etlichen Jahren angeblich auf einer Veranstaltung gewesen, auf der eventuell auch ein paar sehr rechte Leute waren. Der gilt im Mainstream als Neonazi! Ohne einen einzigen wirklichen Beleg. Als was würden sie also ein früheres NPD-Mitglied bezeichnen? Doch mindestens als Wiedergeburt von Hitler persönlich! Wenn das mal reicht.
Unter anderem deshalb – meine weltanschauliche Ferne zu diesen Leuten spielt dabei im Übrigen keine Rolle – halte ich jegliches NPD-Gedöns im Bürgerforum „Hallo Meinung“ für nicht zielführend.

Loading...

25 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Mörder bekommen wie NPD-Mitglieder leider von mir keine 2. Chance. Mörder nur lebenslänglich, meine Meinung. „Sogar Mörder bekämen eine zweite Chance, sagte Jahn. Früher NPD-Mitglieder nicht?“

      • Warum nicht? Während Mörder eine Straftat begangen haben und anderen Menschen unendliches Leid zugefügt haben, so haben dies NPD Mitglieder erstmal nicht. Es ist lediglich ein Gedankenverbrechen. Möchtest du Gedankenverbrechen sanktionieren?

        Ich kann evtl. noch nachvollziehen warum aktuelle Mitglieder ausgeschlossen werden. Das könnte man z. B. damit begründen, dass Sie immer noch so denken und die Meinungen dem Zweck des Bürgerforums zuwiderhandeln.

        Was du aber forderst ist, wer einmal dumme Gedanken hat, der soll ausgeschlossen werden. Jeder hat bestimmt mal dumme Sachen gedacht. Sei es aus Unwissenheit, Indoktrination, falscher Freundeskreis oder was auch immer. Aber ich finde es unerträglich, wenn man sich hinstellt und sagt: „Wer einmal im Leben und sei es vor 25 Jahren mal dumme Gedanken hatte, der gehört sein Lebenlang ausgeschlossen“.

        Wir reden hier lediglich um Meinungen, um Gedanken. Was kommt als nächstes? Die Gedankenpolizei? Die ermittelt, ob jemand jemals in seinem Leben Symphatien für die NPD hatte?

        Ich weiß gar nicht, ob euch bewusst ist, was ihr gerade verteidigt. Und zudem setzt ihr Mörder gleich mit ehemaligen NPD Mitgliedern, die vielleicht irgendwann mal blöde Gedanken hatten.

        Ich verstehe da die AfD genauso wenig, wie Herrn Weber. Ich denke, dass es der AfD, sowie Herrn Weber weniger um die Gedanken geht, sondern nur, dass die Medien das gegen diese benutzen werden.

        Sorry, aber ich finde es schlimm, dass wir soweit sind, dass ehemalige Gedankenverbrecher sanktioniert werden sollen. Ihr macht dasselbe, als wenn jetzt ein AfD-Mitglied nie wieder einen Arbeitsplatz bekommt und zum Boykott gegen diese aufgerufen wird. Ihr macht genau dasselbe, weil für den Mainstream sind AfD-Mitglieder auch Gedankenverbrecher. Warum auf AfD-Mitglieder beschränken? AfD-Wähler auch sanktionieren am Besten.

        Wie war das mit Meinungsfreiheit? und niemand darf wegen seiner politischen Einstellung diskriminiert werden. Ja alles toll, nur wenn es gegen die Richtigen geht, dann ist alles egal. Sorry, aber man erkennt jemand, der hinter solchen Sache steht erst daran, dass sich dieser auch für den politischen Gegner bei solchen Fragen einsetzt. Also andere ist pure Heuchelei.

        P. S. Sorry, wenn es etwas hart klingt. Aber das hat mich echt schockiert.

        • Du hast vollkommen recht. Und vor 10 Jahren gab es noch keine AfD, die Migrationspolitik der Altparteien führte damals zu den heutigen Zuständen. Wer dagegen war konnte nur NPD wählen. Habe ich damals gemacht, Mitglied war ich aber nicht, bei keiner Partei.
          Im Übrigen, in keinem Land der Welt haben Zuwanderer dieselben Rechte wie Einheimische, und niemand ird ohne Job und Qualifikation eingebürgert, wenn überhaupt.
          Versucht mal nach Brasilien oder Thailand oder Marokko auszuwandern. Aufenthaltsgenehmigung nur bei ausreichender finanzieller Basis (200.000 E), Einbürgerung in den beiden letzteren Ländern fast unmöglich.
          Nur in der BRD werden selbst Kriminelle und Sozialschmarotzer eingebürgert. Wer das vor 10 oder 20 Jahren nicht wollte und dafür eine bessere Familienpolitik ist ein „Nazi“.
          Heute haben wir die Probleme und erden sie nicht mehr los.
          Alle Altparteien-Wähler von damals haben einen Arschtritt verdient – und bekommen ihn von denen, die sie so großzügig aufgenommen haben. Und das dicke Ende kommt noch.

  • Nachdem sich die MSM von Herrn Weber distanziert haben, wurde er mit Distanzeritis angesteckt. Warum nur die klare Distanzierung gegen rechts. Die Antifa darf mitmachen? Begrüßen wir doch Herrn Weber als neues Mitglied im Kampf gegen rechts. Vielleicht ist Herr Restlerampe dann wieder nett zu ihm.

    • Ich habe von ihm in einem Video gehört, dass er aus der NPD ausgetreten ist, als alte Nazil-Lieder gesungen wurden. Halde es für glaubhaft, dass es von ihm ein Fehler war, in der NPD gewesen zu sein. Carsten Jahn beim Verfassungsschutz? Was sollte das für einen Sinn machen? Er ruft gegen Gewalt auf, dass braucht der Verfassungsschutz nicht., denn dieser lebt von der Gewalt. Vorsicht ist gut, aber man darf kein Paranoid werden!

  • Es ist ein Fehler von Peter Weber, Leute wie Carsten Jahn auszugrenzen, nur weil sie mal in der NPD waren!
    Wer sich, so wie Carsten Jahn, ganz klar von der NDP abgrenzt und distanziert, hat mit dieser Partei nichts mehr zu tun!
    Wenn dieses Bürgerforum von Peter Weber trotzdem solche Leute ausgrenzt, macht es etwas falsch!
    Und solange ist Peter Weber und sein Bürgerforum keiner weiteren Rede wert!

  • „Und nun komm ich endlich zum Punkt! Wenn diese Leute auch nur im Ansatz das Wort NPD hören, das wirkt auf die wie ne Rohypnol-Tablette, da legste dich direkt wieder hin, da wachst du nicht auf.“

    Also ich sehe das anders. Wenn das jemand denkt, der legt sich auch bei dem Namen AfD hin. Egal wie man zur NPD steht, aber sobald jemand ausgegrenzt wird, weil es bei anderen schlecht ankommt, so hat man sich dem Mainstream schon angepasst.

    Es gäbe für mich nur eine glaubwürdige Sache. Alle müssten akzeptiert werden. Und wenn jemand sich daneben benimmt, anderen die Meinung unterdrücken will oder überhaupt seine Meinung nicht respektvoll und friedlich der Debatte stellt, dann kann man denjenigen rausschmeißen.

    Warum? Weil das den eigentlichen Zweck des Bürgerforums zuwiderläuft und nicht weil die Meinung nicht akzeptiert ist.

    So bewegt man gar nichts. So motiviert es nur zur CDU Wahlkampfbewegung und wenn man sich noch weiter angepasst hat, dann ist es eine Grüne Wahlkampfbewegung.

    Es geht doch gar nicht um die NPD. Es geht darum konsequent für Meinungsfreiheit einzustehen. Wer das nicht aushält, der ist doch bei dem Bürgerforum falsch.

    Das ist wie zu sagen, die AfD sollte von nun an absolut für unbegrenzte unkontrollierte Einwanderung zu sein, damit es besser ankommt. Wer von den Leser von 1984 würde dann die AfD noch wählen und dazu sagen, ja das müssen Sie tun, damit Sie besser anerkannt werden.

    Aber dennoch verteidigen viele dieses Vorgehen bei dem Bürgerforum.

    • Wobei Darstellung hier bei 1984 auch scheiße ist. Erst ist es falsch dass Peter Weber NPDler nicht von vornerein ausgeschlossen hat. Jetzt tut er es und es ist bei 1984 auch wieder falsch. Ich vermisse da die unvoreingenommenheit von 1984 ggü dem Bürgerforum. Wobei ich es eher für falsch halte Leute auszuschließen nur weil sie bei der NPD sind oder waren. Man sollte sowas von Fall zu Fall entscheiden und nicht perse ganze Gruppen von vornerein ausschließen.

      • Ja da muss ich leider zustimmen. Der 1. und 2. Artikel war von der Meinung des Autors konträr. Man kanns halt keinen recht machen. Ob das Unvoreingenommenheit mitspielt, dass kann ich nicht beurteilen. Bislang fand ich aber Flesch sehr neutral und hat es auch gesagt, wenn er mal seine Meinung geändert hat und das respektiere ich. Dieses Mal wirkte es wirklich etwas eigenartig.

        Ich finde auch, dass man nicht bestimmte Gruppen von vorneherein ausschließen sollte. Aber, bei dem letzten Satz bin ich sagen wir mal zwiegespaltet. Einerseits ist es auch nicht richtig von Fall zu Fall, im vorneherein zu entscheiden, sondern erst nachträglich. Jedes Mitglied kann ja eine Art Verhaltenskodex unterschreiben mit eigentlich unter zivilisierten Menschen Selbstverständlichkeiten. Aber andererseits und hier kommt der Zwiespalt. Menschen die nur durch negative Weise (also Meinungen unterdrücken von anderen, Bedrohungen, Beleidigungen, etc.) derzeit auffallen, bei denen ist es ja abzusehen, dass diese sich nicht an den Verhaltenskodex halten können oder wollen. Auf jedenfall soll man meiner Meinung nach nur das Verhalten der Personen bewerten und nicht die Gedanken. Denn das führt zu Willkür. Für ein Verhalten kann man objektive Kriterien ansetzen, aber Gedanken führt zu Interpretation. Was denkt er wohl gerade über etwas, ist da ein versteckter Code drin (den komischer meist nur die Gegenseite und nicht einmal die angeblich eigene Seite versteht). Ausgrenzung durch Willkür und Gedankenpolizei haben wir derzeit schon genug, da bedarf es kein Bürgerforum.

  • Ich finde die Berichte bezüglich Peter Weber hier bescheuert wenn nich gar sogar hetzerisch.

    Erst war es nen Aufreger dass er sie nicht ausgeschlossen hat, und jetzt wirft man ihm wenn er sie ausschließt genau das auch wieder vor.

    Mal ehrlich es ist egal was er tut hier scheints mir weniger um objektive Berichterstattung zu gehen sondern perse gegen die Sache von Weber.

    Möchte man hier vielleicht eher gegen einen unliebsammen Konkurrenten vorgehen treibt einen eher das an hier? Den Eindruck bekomme ich.

    • Für mich ist Peter Weber nur ein weichgespülter Peseudo-Patriot.
      Er ist ein cleverer Geschäftsmann mit monetären Absichten.
      Gründet eine gemeinnützige GmbH, um vorzugeben, dass er keine Gewinnerzielungsabsichten hat. Die eingesammelten Gelder wandern dann in irgendwelche von der gGmbH ausgelagerten „Projekte“, wo er oder Strohmänner dann frei über die Gelder verfügen kann. ^^

  • Armselig ist es, Leute wegen ihrer Meinung auszuschließen, und dann natürlich nicht bei der Mauermörder- SED anzufangen, sondern im rechten Spektrum. Das deutsche „patriotische“ Spektrum tut mir leid, da ich Deutschland mittlerweile zum Kotzen finde zähle ich mich nicht mehr dazu.

  • Hinsichtlich Carsten Jahn wird Peter Weber wohl eher ein gewisses Unwohlsein wegen Jahns Gehabe empfinden, das in Richtung Gauleiter- oder gar Reichsleiter-Attitüde („Hallo Deutschland!“) weist. Jahn rackert nur für Klicks und warme Händedrücke, ist aber sehr wichtig. Weber sollte sich mit ihm versöhnen, ihne ihn wirklich zu brauchen.

    Ansonsten beging Weber deutliche strategische und taktische Fehler.
         Einerseits hat er das Zeug zum unternehmerischen THINK BIG!, doch dann lässt er sich andererseits zu sehr auf Erbsenzählerei ein, statt nur Säcke mit Erbsen zu zählen.

    Worum mag es Peter Weber gehen?
         Er hat einen Herzinfarkt hinter sich und kokettiert nicht selten mit seinem etwas fortgeschrittenen Alter. Wenn er dereinst gestorben sein wird, geht sein florierendes Unternehmen auf Erben über. Das war’s dann. Mehr nicht.
         Peter Weber möchte aber mehr: Er möchte in der deutschen Gesamtgesellschaft Fußspuren hinterlassen, eine geschichtliche Bedeutung gehabt haben. Angesichts des desolaten Zustandes der Demokratie und der Politik, in den Kohl und Merkel die BRD manövriert haben, was Peter Weber wie auch mich selbst sehr bedrückt, geriet er in einen gewissen Zustand von „Torschlusspanik“ und erkannte mit scharfem Blick die Chance, etwas Bedeutsames zu schaffen. Und er packte ein neues Projekt entschlossen an.

         Weber beherrscht das THINK BIG! aber nicht BIG genug. Denn er erkannte wohl nicht den Umstand, dass sein „Bürgerforum“ durchaus den Keim zu einer Art „ADAC für Internet-Anwender“ in sich trägt. Das würde auch den Schutz der Meinungsfreiheit umfassen, jedoch weiter greifen.
         Was nicht ist, kann aber noch werden: So eine Art DIAVAG, eine Deutsche Internet-Anwender-Vereinigung auf Gegenseitigkeit, deren Mitglieder sich gegenseitig stützen und schützen und ein Gegengewicht schaffen zu der Willkür von Anbietern im Internet und dessen Technik-Betreibern selbst.

    Dieser NPD-Lapsus war und ist völlig unnötig. Auch dieses per Ukas-di-Mufi schon verordnete und angekündigte 7köpfige Gremium als Gesinnungspolizei und Ausschließungs-Exekutive ist ein unnötiger Ausrutscher auf kleinen Erbsen.
         Aufnehmen mag das Forum zunächst jeden, der sich angemeldet und auch bereits seinen Förderbeitrag gezahlt hat. Es kann dann den seriösen Mitgliedern überlassen bleiben, Nichtsnutze und bösartige Störenfriede aufzuspüren, unter Sperrfeuer zu nehmen und zu benennen. Dann fliegen Nazis raus und sind ihren Beitrag quitt. Deren Pecunia non olet.

    Ich selbst habe mir Webers Aktivitäten sehr genau angesehen, musste manchmal mit dem Kopf schütteln, hatte oft Bedenken, dann aber auch Hoffnung, und bin gestern diesem „Forum“ beigetreten in der Erwartung, dass hier eine mächtige „Bewegung“ im Entstehen ist. Eine Vereinigung der einzeln unzufrieden und enttäuscht Meckernden, die ansonsten „den Hintern nicht hochkriegen“ und einigen Internet-Stars nur folgen und Beifall klatschen.
         Macht kostet was, vor allem auch Geld.
    Weber will ein Radio und eine Zeitung auf die Beine stellen. Er braucht dazu und will auch haben gute Leute, die durchaus vorhanden und greifbar sind, ihre Lebenszeit aber nicht nur gegen Gotteslohn opfern können. Leben und leben lassen. Eine gute Leistung darf auch gutes Geld kosten. Sollte Peter Weber es z.B. zu 1 Million Mitgliedern bringen, sind 3 Millionen Euro im Monat kaum ausreichend, all die einsehbar notwendigen Installationen und Aktivitäten zu finanzieren. Es wird auch räumlich vorhandene Anlaufpunkte geben müssen, große Veranstaltungen, die man meinetwegen auch „Kongresse“ nennen mag. Es muss Tam-tam geben und unüberhörbare Signale, mächtiges Getöse, das den Übeltätern in den feudalen Sesseln der Macht einheizt.

    Wer sind denn die Übeltäter, die Merkels Rechtsbrüche und wirre Alleingänge erst hingenommen und dann durch Tun und Unterlassen unterstützt haben? CDU/CSU, SPD als Hauptakteure und FDP, GRÜNE und LINKE als lethargische „Opposition“.
         Und wer war an dem folglichen Desaster nicht beteiligt und braucht eine Chance zur Bewährung in der Praxis? – Denkt einmal taktisch und strategisch darüber nach…

    Weber jammert nicht bloß herum oder nimmt auch nicht mal nur an einer Demo teil wie manche „prominente“ und eitle Einzelkämpfer im Web.
         Weber ist aktiv, er schafft etwas, stellt es auf die Beine und investiert sehr erheblich bereits privates Kapital.

    Begreift endlich. WERDET WACH und nölt nicht bloss herum.

    Ich hoffe, dass Peter Weber für das Wohl unseres Volkes eines Tages von größerer Bedeutung war als Rosa Luxemburg oder Karl Liebknecht; die haben ideologisch nur Seelen vergiftet.
         Peter Weber will und aus einer DDR 2.0 heraushelfen, unsere Freiheit zu retten helfen. Er übt noch.
    Wir können ihm dabei helfen, müssen es nur wollen.

    • „und ein Gegengewicht schaffen zu der Willkür von Anbietern im Internet und dessen Technik-Betreibern selbst.“
      Das erreicht man aber nicht, wenn man selbst bei den Aufnahmekriterien zur Willkür greift.

      Du analysierst ihn komplett und rechtfertigst das mit er bzw. seine Mitarbeiter wollen auch für gute arbeit entlohnt werden. Was ist denn aber nun die gute Arbeit. Das Vorhaben? Gehst du auch zum Bäcker und bezahlt sein Brot, damit er es in einer Woche überhaupt erst backen wird? Er ist Unternehmer. Und jeder Unternehmer weiß doch eigentlich, dass er ein Produkt haben muss, bevor derjenige Geld verdient. Er hat das Geld, damit er erst was fertigstellen kann. Was würdest du machen, wenn plötzlich jemand vor der Tür steht und sagt, dass du ihm 1000 Euro geben solltest, damit du in einer Woche einen Putzroboter bekommst, der die ganze Hausarbeit erledigt. Bitte keine Vergleiche wegen 1000 und 36 Euro. Um das geht es nicht. Aber es sind einfach ein unverdienter Vorschuss, der ihm allein wegen seinem Wort gewährt wird. Sogern ich machen auch von vorneherein trauen möchte, so naiv ist es auch.

      „Peter Weber will und aus einer DDR 2.0 heraushelfen, unsere Freiheit zu retten helfen“
      Fängt ja gut an, indem er von vorneherein schon selektiert. Menschen die wählen dürfen, also aktiv unsere Politik mitgestalten dürfen, also da haben wir kein Gesetz dagegen, die grenzt er aus. Du darfst zwar wählen, aber zu uns kommen nicht. Er schafft eine DDR 3.0 unter andere Flagge halt. Wär so früh schon seine gepredigte Ideale verrät, der kann uns nur zu einem Pyrrhussieg führen. Ein teuer erkaufter Sieg, dessen Preis keiner von uns je bezahlen kann.

  • Tja Ausgrenzen und Intoleranz ist das große Spiel in diesen Land. Toll nur wie alle immer behaupten es nicht zu machen und es mit Begeisterung tun. Ich werde keine Ausgrenzung und Intoleranz unterstützen

  • Hallo Oliver,
    Du hast meine volle Zustimmung. Carsten Jahn soll bloß so bleiben wie er ist. Nur um in irgendeinem Forum einen Posten in Aussicht zu bekommen, rechtfertigt nicht sich zu verbiegen. Es gibt schon genug Wendehälse im Land und es wäre traurig, wenn die Akteure in den freien Medien jetzt genau auf diesen falschen Zug aufspringen. Schon verwerflich genug, dass es bei dem Bürgerforum schon im Ansatz wieder mit Ausgrenzung losgeht. Letzter bekannter Fall mit dem Ortsvorsteherkandidaten in einem Hessischen Dorf. Solange alle miteinander im kleinen Kreis auskamen, war die Welt für alle in Ordnung. Dann ging der Fall in die Öffentlichkeit und plötzlich war der Kandidat ein Aussätziger…… So würde es auch Carsten irgendwann auf die Füße fallen. Deutschland im Jahr 2019 ist tief gespalten und die Menschen ändern sich lange nicht. Ich hatte anfangs einen positiveren Eindruck von dem Forum, aber mittlerweile biedern sich die Akteure dermaßen beim Mainstream an, dass ich den Kanal gelöscht habe. Meine großer Appell an alle freien Medien ist sich, auch wenn die Verlockung groß ist, nicht verbiegen zu lassen.
    Gruß aus Diaspora Osnabrücker Land

  • Das darf doch alles nicht mehr wahr sein! Allen Ernstes bestimmt nun die „NPD“ jetzt den Diskurs für eine neue Bürgerplattform. Nebenbei wird noch ein breitenwirksamer Youtuber (Carsten Jahn) als ehemaliges „NPD-Mitglied“ entarnt.

    Wer etwas tiefer graben möchte, wird feststellen, dass die „NPD“ keine Partei, sondern eine Kreatur des Tiefen Staates ausländischer Mächte ist, Deutschland auf ewig mit der Schuldkultkeule unten zu halten.

    Noch nicht einmal das „Bundesverfassungsgericht“ hat es gewagt die „NPD“ zu verbieten – natürlich nicht, sonst würde die Kreatur „NPD“ im Sinne ihrer Erfinder nicht mehr funktionieren.

    Hier ein sehr aufschlussreicher Artikel, wonach die „NPD“ eine Kreatur des MI 6, britischen Auslandsgeheimdienstes sein könnte:

    https://www.politaia.org/npd-eine-kreatur-des-mi6/

  • Meine Meinung zu dem „Hätte in Thüringen die CDU gewählt“ „Teile der AfD will ich nicht“ und „3 € hat jeder,ihr fahrt ja auch mit dem Bus“(Gedächtnisprotokoll) Peter Weber in diesem kleinen Video:
    https://www.youtube.com/watch?v=HWc0KB3yMmY
    Durch meine psyschiche Erkrankung kann ich leider nicht perfekt reden und mache Fehler.Bitte entschuldigt das.
    Jedenfalls traue ich dem Herrn überhaupt nicht alleine wegen seiner Aussagen bei RDE.

  • Also die NPD Menschen die ich kannte und kenne waren alles Anständige gebildete höfliche hilfsbereite ehrliche Deutsche und das geistige Niveau der NPD Zeitung ist den Systemmedien Meilen voraus und über das rotgrünschwarze Gesocks muss man sich garnicht weiter äußern, Bilder und Taten sagen mehr als Worte….

  • Weltanschauliche Ferne … einfach mal das Programm lesen.
    Da würde sogar mancher Grüner ins Grübeln kommen.

    Ich weiß nicht, warum man bei „den Unaussprechlichen“, die immerhin noch von tausenden gewählt werden, unkritisch den MSM-Darstellungen glaubt.
    Und wer sich am Ausschluss beteiligt, wird eines Tages selbst sein Opfer, denn die anderen setzen sich nicht hin, sondern schreiten voran, wo man zurückweicht.

1984 abonnieren

Gib Deine e-Post-Adresse an, um 1984 zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Folge 1984 auf Telegram

Folgt uns auf Twitter

Das zensurfreie Soziale Netzwerk auf 1984Schon registriert? Nein? Dann wird's aber Zeit!
Zum Sozialen Netzwerk
Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft