Werbung:

Bevor wir auf „Original Play“ eingehen, möchte ich Euch von einer Missbrauchsserie aus Berlin der Siebzigerjahre erzählen, die so unglaublich ist, dass wir froh sein können, etliche Mainstream-Quellen zu haben. Sonst würde die Geschichte von „Mutter Winter“ niemand glauben …

Mutter Winter kümmerte sich gern um die Jungs von der Straße. Sie gab ihnen Essen, wusch ihre Wäsche, sie hörte ihnen zu. Auch nachts war Mutter Winter für sie da. Die Jungen waren zwischen 13 und 17 Jahre alt. Irgendwann richtete das Berliner Jugendamt eine Pflegestelle bei Winter ein, ganz offiziell, inklusive Finanzierung.

„Mutter Winter“ war ein vorbestrafter Pädophiler. Er hatte, als das Jugendamt ihn zum Pflegevater machte, schon wegen sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen im Gefängnis gesessen. Nun mussten sich die Jungen für seine Fürsorge missbrauchen lassen. Und der Staat bezahlte.
Winter war kein Einzelfall.

In den Siebzigerjahren machte das Berliner Jugendamt pädophile Männer zu Pflegevätern für Straßenjungen. Verantwortlich war Helmut Kentler, ein Pädophilenaktivist. Der Diplompsychologe, damals Leiter des Pädagogischen Zentrums Berlin, hatte das Projekt erfunden und begründete die Lizenz zum Missbrauch so: Die Straßenjungen seien anstrengend: „Diese Leute haben diese schwachsinnigen Jungen nur deswegen ausgehalten, weil sie eben in sie verliebt, verknallt und vernarrt waren.“

Der Spiegel | 4. Dezember 2016

Mehr zum Thema auf 1984 – DAS MAGAZIN

„Original Play“, was ist das überhaupt?

Kann man so stehenlassen. Muss man nichts zu sagen. Fällt einem eh nix mehr zu ein.
Kommen wir in die Gegenwart, zu „Original Play“. Was ist das überhaupt? Übersetzt bedeutet „Original Play“ ursprüngliches Spielen. Es geht ums Raufen zwischen Kleinkindern und wildfremden erwachsenen Männern. Das soll Kindern helfen, Aggressionen abzubauen. Die Idee kam dem Erfinder Fred O. Donaldson (76) beim Blick auf die Tierwelt. Tiere raufen ja gern, wer, wie ich, zwei Hunde hat, weiß ein genervtes Lied davon zu singen. Und auch ich habe mit meinen Kindern getobt und gerauft, als sie klein waren. Sie liebten es. Ob es Aggressionen abbaute? Keine Ahnung, aber es brachte Spaß. Was haben wir gelacht. Doch ich war ja auch ihr Vater, kein wildfremder erwachsener Mann.
Mit wildfremden erwachsenen Männern wird bereits seit Jahren hauptsächlich in München, Regensburg, Dresden, Berlin und Hamburg gerauft – und wohl auch ein bisschen vergewaltigt. Meist in kirchlichen Kitas oder Gemeinden. Diesen Skandal deckte das ARD-Magazin Kontraste auf. Redakteurin Gabi Probst sprach unter anderem mit Müttern, Vätern, den Kita-Verantwortlichen, der Staatsanwaltschaft Berlin und dem „Original Play“-Erfinder Donaldson.

Ein paar Auszüge:

Als ich auf den Fotos gesehen habe, wie viele wild fremde Menschen mit unseren Kindern gespielt haben, da wurde mir richtig übel. Übel, Wut und auch Ohnmacht, was da passiert ist.

Vater B. | Berlin

Vater A., Berlin

Es gab mal die Information, dass der Begründer dieses Spiels, ein Amerikaner, in die Kita kommen sollte und es hieß, er wird auch einen Vortrag in dem Zusammenhang halten. Was wir aber nicht wussten: Es kamen dann mindestens neun fremde Erwachsene, die wir nie zuvor gesehen hatten.

Unser Sohn hat uns im Kontext mit diesem Original Play sehr ausdrückliche, ja, sexuelle und gewalttätige Dinge berichtet und auch vorgespielt. Wir sprechen nicht nur über schweren sexuellen Missbrauch, Vergewaltigungen, sondern auch über Gewalt, Demütigung, Sadismus. Und für uns schien es relativ schnell so, als wenn dass das Ganze ein System hat.

Vater A. | Berlin

Vater A. schickte seinen Sohn danach zu einer Trauma-Therapeutin, die sagt:

Es hat Verhaltensauffälligkeiten, es hat Albträume, es hat Angst, es wird wütend, es ist leicht verletzlich bei bestimmten Auslösern. Das kann ein Kind nicht selbst produzieren, wofür auch.

Dagmar Eckers | Trauma-Therapeutin | Berlin

Eine andere Trauma-Therapeutin sagt:

Für mich ist das eine Einladung zur Übergriffigkeit gegenüber Kindern.

Michaela Huber | Trauma-Therapeutin | Göttingen

Liest sich wie eine Anleitung für Pädophilie.

Auch ein Kinderpsychiater ist entsetzt:

Es ist mir zum Teil wirklich Gänsehaut über den Rücken gelaufen, weil es gibt eine ganze Reihe von Textpassagen, die lesen sich wie eine Anleitung für Pädophilie.

Karl-Heinz Brisch | Kinderpsychiater | Medizinische Privatuniversität Salzburg

Und noch ein Vater:

… dass sie auch von der Erzieherin irgendwo anders hingebracht worden ist. Da haben sie dann mit anderem erwachsenen Männern gespielt und das hat sie nicht gemocht. Die anderen Kinder, die mitgekommen sind, auch nicht.
Ein anderes Mal hat meine Tochter mir auch gezeigt, wie der Haupterzieher, der Leiter von der Kita die Nase in ihren Po gesteckt hat und das er das auch bei anderen Kindern gemacht hat.

Vater S. | Berlin

Einige Eltern stellen Strafanzeige. Doch anstatt ihnen zu helfen, so sagen sie, wurden sie durch die Kita ausgegrenzt, andere Eltern gegen sie aufgebracht.
Die Berliner Staatsanwaltschaft interessiert „Original Play“ nicht. Sie hält die Vorwürfe für unglaubwürdig, befragte die Kinder noch nicht einmal!

Ich kann mich jetzt nicht zu einzelnen Details äußern. Das will ich auch nicht tun. Jedenfalls sind wir diesen Hinweisen nachgegangen, haben das sehr ernst genommen und im Ergebnis sind die Ermittlungsverfahren eingestellt worden.

Martin Steltner | Staatsanwaltschaft Berlin

Auf die Einstellung beruft sich die evangelische Kirche. Sie war sich auch nicht zu blöde, die beschuldigten Erzieher mit einem Gottesdienst zu verabschieden!

Man muss sich immer gut verabschieden, um auch gut neu anfangen zu können.

Ulrike Trautwein | Generalsuperintendentin | Evangelische Kirche

Einige der Beschuldigten arbeiten nach ihrem Rausschmiss in anderen evangelischen Kitas einfach weiter. Auch in Hamburg versucht die Leitung einer evangelischen Kita den Missbrauchsskandal herunterzuspielen. Hier wird b i s h e u t e jede Woche „Original Play“ gespielt. Ein Lehrling soll … , ach, lassen wir die Mutter doch selbst erzählen:

Anfangs war es immer so, wenn ich meine Tochter aus der Kita geholt habe, hat sie gesagt, der Po tut weh oder der Intimbereich, dass sie da einen Dorn drin hätte. Sie wollte nicht mehr zur Kita gehen, hat morgens geweint. Sie hätte Ängste.
Letztes Jahr im Juni, kam sie dann und hat aus heiterem Himmel gesagt, dass dieser Mann, der dieses Original Play anbietet, ihr den Penis in den Po gesteckt hat.

Mutter | Hamburg

Kann man so stehenlassen. Muss man nichts zu sagen. Fällt einem eh nix mehr zu ein. Nee, Moment, doch: Die Hamburger Staatsanwaltschaft stellte den Fall ein! Wenn auch nur vorläufig. Aber nur nochmal zur Erklärung, falls irgendjemand nicht mitgekommen ist: EIN MANN, DER BESCHULDIGT WIRD, EINE KLEINES MÄDCHEN ANAL VERGEWALTIGT ZU HABEN, WIRD WEITER AUF UNSERE KINDER LOSGELASSEN!

Kontraste schließ mit einem Satz, der sich wie die Ankündigung zu einem Horrorfilm liest: Nächsten Monat wird das Spiel wieder in den Räumen einer Kirchengemeinde in Berlin stattfinden.

Tja. Und bald kommt dann ja auch die Kita-Pflicht.

Quelle: Gabi Probst | Kontraste

Loading...

21 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Daraus kann man nur erkennen wie krank und gestört die Entscheider sind, nehme an, sie allesamt haben eine pädophile Ader und ergötzen sich heimlich in feuchten Vorstellungen. Alle die kleine Kinder missbrauchen und dies ermöglichen, sollten sofort kastriert und zeugungsunfähig gemacht werden, Eierweg-Methode ist dabei effektiv! Als Eunuche kann man auch weiterleben, arbeiten und hat Zeit zum Nachdenken.

    • Oh ja, hat sie.
      Wenn es „einvernehmlich“ ist, ist es ok für die alte Hexe.
      Ihre Pädophilen-Partei die Grünen hat sich viele Jahre dafür eingesetzt, daß Pädophilie straffrei gestellt wird.

      Am Verhalten der Staatsanwälte sieht man, daß auch diese pädophile Schweine sind.
      Die gehören alle hinter Gitter. Kastriert.

      Übrigens, ich habe vor einigen Jahren in Hamburg eine Mutter kennengelernt, die einen verlorenen und einsamen Kampf gegen sexuellen Mißbrauch ihrer eigenen Tochter geführt hat.
      Ihr Mann war ein angesehener Rechtsanwalt.
      Jeden Samstag hat er seine 3-jährige Tochter zu einem Treffen mit anderen Rechtsanwälten und Richtern mitgenommen.

      Die Mutter schöpfte Verdacht, als die Tochter immer mehr merkwürdige Verhaltensweisen zeigte und Alpträume hatte.

      Was stellte sich bei einer Psychotherapeutin heraus ?
      Diese Rechtsanwälte und Richter mißbrauchten die 3-Jährige. Details erspare ich dem Leser, sonst müssen sich einige übergeben.

      Tja, die Polizei und unser „Rechtsstaat“ und unsere „beste Demokratie, die Deutschland je hatte“ , zeigte ihr wahres Gesicht, als die Mutter ihren schwerstkriminellen Mann zur Rede stellte und sich von ihm trennte. Sie erstattete Anzeige gegen die Schweine, doch oh Schreck, die Staatsanwaltschaft beschuldigte sie der Falschaussage.
      Sie bekam Drohungen, sie hatte Angst, die Wohnung zu verlassen, weil da düstere Gestalten herumlungerten und sie offensichtlich stalkten.

      Wen wundert das in einer Stadt wie Hamburg, wo ein Ole von Beust, der nachweislich wehrlose Waisenkinder sexuell mißbraucht hat, Oberbürgermeister wurde und sein „Freund“, den Namen erinnere ich nicht, Staatsanwalt, der selbst ein Pädophiler war ?

      Die Hamburger waren klug. Sie richteten eine Spezialeinheit für Pädophilie ein, wo die Leiter selbst zu den kriminellen Pädophilen gehörten. So hatten sie volle Kontrolle über die Opfer, welche Strafanzeigen stellten und konnten alles vertuschen.

      Der Sumpf ist viel tiefer und schmutziger, als man sich das als normaler Mensch vorstellen kann. Dutroux läßt grüssen.

  • Lässt es nicht zu, das (linksgrüne und kirchen) pädophile unsere Kinder und die kinder anderer Leute in die Finger bekommen.
    Wir müssen dafür sorgen, das die Gesetze für Kinderfxxxxx umd deren Förderer endlich angepasst werden, wer sich an Kinder vergeht oder dies unterstützt, traumatisiert diese ein Leben lang.
    Die Pädo fördernde Partei der Grünen muss verboten werden.

  • Solcher Dreck,die Kinderschänder,hat überall auf der Welt das sagen.Auf diese Küchenschaben hören Soldaten und Bullen und verteidigen diesen genetischen Abfall auch noch,weil etliche von denen dann auch mal kleine Kinder ficken dürfen.
    Wann beginnen Menschen mal nach zu denken und gehen nicht mehr zur Armee und Polizei?
    Die Bürger müssen anfangen sich selber zu wehren.Bürgerwehren bilden,und auf die Obrigkeit scheißen.

  • Weltweit agierende Netzwerke sorgen durch solche „Aktionen“ dafür, dass Grenzen in ihrem Sinne erweitert und dann eingerissen werden. Für mich gehören „Ehe für alle“, Geschlecht divers, Eppstein usw. ebenfalls dazu. Überschneidungen, sogar oft die selben Leute, sind dann noch Kannibalen, Kultisten, Satanisten etc. „Fun Fact“: Mohammed und Aischa …

  • Der Kommentar von Bichler kommt mir sehr bekannt vor. Passiert in NRW – mein Ex-Mann mißbraucht meinen Sohn sexuell. Anzeige bei der Polizei: „Äh, das könnte aber jetzt gefährlich für Sie werden, diese Anzeige.“ Habe ich mehrere Online-Strafanzeigen (in NRW möglich) gestellt.
    Ergebnis StA Wuppertal nach über 2 Jahren: 1 Verfahren eingestellt, das andere Verfahren (Kindesmßhandlung des Säuglings 1994) wegen Verjährung eingestellt. Ich bleibe aber am Ball und bin da hartnäckig.
    Shithole Deutschland durch die Rot-Rot-Grün-zionistische-feimauerer etc. „Elite“.

  • Das Volk sollte eine Datenbank ähnlich der SCHUFA einrichten! Eigene AGB, eigene Risikobewertungen (Score). Aus Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung (damals e.V.) würde „Schutzgemeinschaft für allgemeine KiTa-Sicherheit“.

    Jeder sollte wissen, ob seine Kinder potentiell in Gefahr sind!
    Ansonsten fallen mir zu dieser kranken Scheiße nur noch destruktive, schmerzhafte Dinge ein, die selbst für eine Diskussion nichts taugen.

  • Bitte, Mütter, bleibt zu Hause bei Euren Kindern und steckt sie nicht in Kitas oder Kindergärten. Dann kann das alles hier Geschilderte gar nicht passieren, außer man hat das große Pech, einen pädophilen Vater erwischt zu haben. In den ersten 3 Lebensjahren ist es extrem wichtig, dass die Kinder bei der Mutter sind, um eine Bindung aufbauen zu können, die den Kindern vermittelt, dass immer jemand bedingungslos für sie da ist. Nicht Bildung ist wichtig, Bindung ist wichtig. Einheimische erwirtschaften die Steuern und für Einheimische sollen sie verwendet werden, damit die Mütter zu Hause bei ihren Kindern bleiben können. Jeder normale Mensch kümmert sich zuerst um die eigenen Kinder und die eigene Familie und zwar aus Liebe zu den eigenen Kindern und der eigenen Familie und nicht weil man die anderen „hassen“ würde. Wo würden denn wir im Ausland so fürstlich versorgt werden?? Nirgends!

  • Wir sind viele. Wir schützen unsere Kinder. Wir sagen STOPP ! Die Zeit ist reif. Steht auf! Steht für unsere Kinder! Es wird unsere Zukunft. Es wird nicht mehr zugelassen , das sich jemand an Kindern vergreift. Die Zeit der Wahrheit, der Selbstermächtigung und des friedlichen Miteinander ist JETZT ! So sei es. Wir sind nicht mehr Mundtot zu machen. Wir schaun nicht weg. Wir werden jeden Tag mehr.

  • Der Grüne Cohn-Bandit sitzt doch oder saß jahrelang im EU Parlament. Schon damals hätten alle aufhorchen müssen als er sagte, er lässt sich von Kindern gern am Hosenstall fummeln! Aber nein, die dummen Wähler wählen so einen Scheixx kerl immer wieder!

1984 abonnieren

Gib Deine e-Post-Adresse an, um 1984 zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Folge 1984 auf Telegram

Folgt uns auf Twitter

Das zensurfreie Soziale Netzwerk auf 1984Schon registriert? Nein? Dann wird's aber Zeit!
Zum Sozialen Netzwerk
Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft