Werbung:

Limburg – Der Tunesier (34) mit deutschem Pass schlug fünfmal mit einer Axt auf den Kopf der Mutter (31) seiner zwei Kinder ein. Mit solcher Wucht, dass er sie beinahe enthauptete.
Viele sahen das Video der bestialischen Tat. Einschließlich mir, der ich Videos dieser Art normalerweise nicht ertrage. Die Aufnahmen der Köpfung einer skandinavischen Touristin in Marokko beispielsweise, musste ich nach ein paar Sekunden ausmachen, ihre Todesschreie werde ich nie vergessen. Das Video aus Limburg ertrug ich. Wahrscheinlich, weil es aus der Ferne aufgenommen wurde, Details nicht zu erkennen sind.

Mehr zum Thema auf 1984 – DAS MAGAZIN

Rineta B. (29) dagegen sah alles live und in Farbe. Die Augenzeugin beobachtete die Abschlachtung aus dem Fenster ihrer Wohnung. Seitdem kann sie nicht mehr schlafen, erzählte sie der BILD.

Erst als ich den Knall des Autos gegen die Wand hörte, sah ich, was los war. Zuerst dachte ich, es sei ein Unfall.

Die Zeugin sah auch, wie ein Passant der Frau helfen wollte. Doch der Tunesier soll eine schwarze Schusswaffe gezückt, den Helfer bedroht haben. Sicherheitskreise bestätigten inzwischen, laut BILD, das am Tatort eine Schusswaffe gefunden wurde.
Anschließend holte der Tunesier seine Axt aus dem Auto, schlug zu und brüllte laut der Zeugin:

Du hast nicht gehört, was ich gesagt habe!

Er schrie noch zwei weitere Mal etwas, was genau, konnte die Zeugin nicht verstehen. Sie ist von der Bluttat immer noch geschockt.

Rineta B. lebt seit zwei Jahren in Limburg. Der BILD sagte sie: „Limburg war so friedlich, jetzt habe ich Angst. Ich habe seitdem nicht mehr geschlafen und weiß nicht, wie ich es wieder soll.“

Die Bilder der Tat bekommt sie nicht mehr aus dem Kopf: „Dieser leblose Körper der Frau lag da einfach.“

Loading...

5 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1984 abonnieren

Gib Deine e-Post-Adresse an, um 1984 zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Folge 1984 auf Telegram

Folgt uns auf Twitter

Das zensurfreie Soziale Netzwerk auf 1984Schon registriert? Nein? Dann wird's aber Zeit!
Zum Sozialen Netzwerk
Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft