Werbung:

Mehr von Prof. Dr. Jörg Meuthen auf 1984 – DAS MAGAZIN

Loading...

38 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    • Warum tut sich Prof. Meuthen das an, bei einer kommunistisch-gleichgeschalteten Hetzsendung mitzuspielen… Ist doch abzusehen, was diese journalistischen Vollpfosten aufführen. Aber sie haben eines wirklich erreicht: sich und ihr unterirdische Demokratieverständnis vorzuführen… Ekelerregend merkelhaft!

  • Ein sehr schwacher Versuch die AFD abzuwerten.
    Niklas Frank und Steffen Hallaschka waren für diese Aufgabe völlig überfordert.

    Die gesamte linke Szene hat mit dieser Sendung ihr typisches Markenzeichen abgegeben,
    keine Argumente, aber Lautstark vorgetragen.

    • „Schild und Schwert“ der Linken ist heute die Linksfaschisten Truppe Antifa. Die muss verboten werden, wenn der Rechtsstaat sich den Namen erhalten will. Bisher schützt und unterstützt man nur die Kriminellen bzw. Kommunisten!

  • Sollte man im Angesicht des frenetischen Hasses, den dieser „Moderator“ Hal-arsch-ka und die Claqueure im Studio wirklich die Feuerwehr rufen, falls dieses Studio brennt und gerade kein Konservativer zur Hinrichtung geladen wurde? Oder soll man sich den Anruf sparen? Wär schade um jede Gebühreneinheit. Bzw. um die verschwendete Lebenszeit. Bin mir nicht sicher. Unterlassene Hilfeleistung gilt doch nur bei Menschen, oder?

  • Dieser alte Schauspieler lügt und hetzt wie verrückt.
    Ein typischer Faschist, ein Volksverhetzer.
    Er hat kein einziges wahres Wort gesprochen.

    So sehen sie aus, die Feinde der AfD.

    • Habe den Alten „Hetzer „live erlebt. …..zum kotzen. Warum eigentlich hat der Trottel erst jetzt gegen Höcke protestiert? ??? Höcke ist doch schon seit Jahren präsent. Aber so kurz vor der Wahl wollte das verlogene Fernsehen der AfD noch mal Schaden. Wir geben euch die Antwort.

  • Vollidioten- Vorklatscher- TV für Dumpfbacken die nicht selbstständig denken können!!
    Was will der Frank da, der soll sich lieber in Grund und Boden schämen für seine Vorfahren!!

    • Frank versucht wohl, mit seinem „Kampf gegen Rechts“ die Schuld seines Vaters zu tilgen bzw. sich von ihm abzugrenzen, obwohl er aus denselben „Bausteinen“ (Genen) besteht. Wie hätte er wohl geredet, wenn der 2. WK anders ausgegangen wäre? Er hätte dem System gehuldigt, wie er es jetzt tut, egal welches System regiert, Wie es seine Vorfahren auch machten.
      Er ist vermutlich auch psychisch krank, weil er sich von der Schuld seines Vaters erdrückt fühlt. Bedauernswerte Person, hat sich sein Leben lang mit „Schuld“ beschäftigt und war wohl niemals glücklich.

  • Politische Fairness ist wahrlich was anderes.
    Eine ergebnisoffene Diskussion ist dazu da, die unterschiedlichen Standpunkte für den Zuhörer deutlich werden zu lassen und eine Prüfung der Argumente vorzunehmen.

    Doch der überforderte Moderator hat wohl ein ganz ANDERES, sehr tendenziöses Ziel verfolgt.
    Ob es wirklich so gut war von Herrn Meuthen, sich in eine solche Schlangengrube zu wagen und sich diesen infamen Unterstellungen und böswilligen Beleidigungen auszusetzen, weil es seinen Kontrahenten an schlüssigen Argumenten fehlte und deshalb nur der Griff in die unterste Schublade übrigblieb, sollte sich jeder selbst beantworten.

    Die Teilnahme an dieser Veranstaltung war meiner Überzeugung nicht sonderlich glücklich gewählt worden, auch wenn das perfide Gebaren von Stern-TV Herrn Meuthen selbstverständlich nicht vorzuwerfen ist.

    Nichts würde vom Stern-TV dem Zufall überlassen. Selbst das Publikum im Studio war streng ausgewählt worden und entsprach den Anforderungen des höchst linkslastigen Stern-TVs.

    Ständig würde der nur als erbärmlich zu bezeichnende Versuch unternommen, die Israel freundliche und demokrstische Rechtsstaatspartei AfD mit der NPD und der NSDAP gleichzusetzen.

    Entsprechend schäbig waren die infamen Unterstellungen, die von keinerlei neuen Erkenntniswert gewesen sind, außer die für alle hierdurch ersichtliche Erkenntnis, dass linke Medien ein ganz erhebliches Demokratiedefizit aufweisen.
    Dieser Umstand hätte allerdings eigentlich jedem vorher klar sein müssen.

    Auch wenn man dieses als eine Art Aufwärmübung für Herrn Meuthen betrachtet werden könnte, hätte Herr Meuthen sich dieses Schauspiel wirklich schenken können, das weit unter seinem Niveau angesiedelt war.

    • Stern, das waren doch die mit den „100% echten“ Hitler-Tagebüchern? Hatten die nicht auch den Relotius als Gastautor?
      Drecksblatt, Nannen tot, Jürgs tot und für den Rest ist es auch bald Zeit!

  • Peinliche Vorstellung des Moderators und dem Gast. Sie machen genau das, was sie von Meuthen verweigern. Das Ziel ist schnell erkennbar, von Meuthen für alle Äusserungen haftbar machen ohne Interesse an Erklärungen etc. . Bis zum Schluss kann ich mir diesen Vorführveruch auch nicht anhören. Objektiver Journalismus geht anders.
    Manchen im Publikum läuft es dabei anscheinend warm die Hose runter vor Freude. Ich finde diese Vorstellung nur peinlich. Man muss die AfD nicht gut finden, aber hier wird in einer Art und Weise agiert, die einer Demokratie nicht mehr dient und mir stellen sich da alle Haare auf vor Grausen.

  • Frank hat ein Problem mit seinem Vater. Vater Frank ist 46 in Nürnberg hingerichtet worden; Sohnemann hatte zeitlebens keine Gelegenheit, die Lebensgeschichte seines Vaters mit ihm zusammen aufzuarbeiten, sondern ist mit dem Makel aufgewachsen, der Sohn eines Kriegsverbrechers zu sein. Jetzt versucht er, die Schuld seines Vaters zu sühnen und ihn in der entgegengesetzten Richtung zu übertreffen. Dabei merkt er nicht, daß er genauso handelt wie sein Vater. Frank junior projiziert das, was er in seinem Vater sieht, auf die AfD; zu seinem Vorteil gelingt das ohne gesellschaftliche Widerstände. Er bemerkt nur nicht, daß diese Haltung genauso Mainstream ist wie damals der Nationalsozialismus und daß er sich in seinem Haß auf die AfD genauso verrennt wie damals sein Vater im Nationalsozialismus.
    Meuthen hatte im Grunde keine Chance, aber er hat sie leider auch nicht genutzt. Die Jubelperser im Publikum spielten dabei noch die geringste Rolle. Hallaschka und Frank haben Meuthen einfach mit Vorwürfen überhäuft und ihn gar nicht zu Wort kommen lassen – sie haben damit aber auch ihr Pulver verschossen, und das hätte Meuthen ausnutzen können. Er hätte die Vorwürfe einfach abwarten können, um dann von der AfD zu sprechen, wie er es in seinen Vorträgen tut: sachlich und unaufgeregt. Dann hätten Hallaschka und Frank reagieren müssen, und dafür hatten sie nichts im Köcher.
    Die Vorwürfe selbst waren armselig, und anstatt darauf einzugehen, hätte Meuthen sagen sollen: „Haben Sie wirklich nichts Besseres auf Lager?“ Dann hätte er weitaus Schwerwiegenderes aus der AfD zum besten geben können (mit dem bayrischen Rauswurf hat er das auch einmal getan), also Gedeon, die Saar-AfD, die JA etc. nebst deutlicher Klarstellung, wie damit verfahren wurde.
    Wäre Meuthen Historiker, hätte er auch Höckes Satz aufgreifen können. Es ist in der Tat falsch, Hitler als das absolut Böse darzustellen. Hitler war nicht das absolut Böse direkt aus der Hölle, nichts Abstraktes, kein Nichtgreifbares, sondern ein gewöhnlicher Mensch, und Aufgabe der Geschichtswissenschaft muß es sein, aufzuarbeiten, wie der Mensch Hitler die Leute verführen konnte (z. B. Vater Frank), und die Historiker müssen die heutigen Zeitgenossen hellhörig machen, wo sich heutzutage das Böse im Menschen zeigt. Dann hätte Meuthen aufzeigen können, wieviel Gutes sich die Leute von Hitler versprochen haben, wie überzeugt sie waren, das Richtige zu tun, und wie wichtig es deshalb heute ist, zu überprüfen, ob man wirklich das Richtige tut, auch und gerade, wenn man so überzeugt wie Frank junior ist, das Richtige zu tun.

  • Man kann zum Thema“ Entsorgen“ auch sagen : Dahin schicken wo der Pfeffer wächst.
    Oder ich würde die gern zum Mond schießen – es macht deutlich das man diesen polit Unsinn der „Altparteien“ (diesen Begriff, „Altpateien“ nutze übrigens auch schon Claudia Roht) beenden möchte um endlich wieder den Boden der realität zu betreten und politik zu machen die wirklich gut und hilfreich ist, also weg von diesen ganzen irrsinn den die Altparteien Politiker verzapft haben.
    Leute vom „Stern“ es ist eine Redewendung die einen Umstand deutlich machen möchte – z.B schlechte Politik könnte man „Gedankenmüll“ nennen und dann sagen, man möchte diesen „Gedankenmüll entsorgen“ – also man möchte weg von diesem unrealistischen und toxischen politsalat der Altparteien um das Land wieder zu stabilsieren und die Ordnung wieder herstellen.
    Manche sagen auch: rede doch kein Blech anstatt – rede doch keinen unsinn.
    Vielleicht verstehen die vom „Stern“ das ja nicht – kommen wohl von einem anderen „Stern“ ha, ha, ha – naja, oder sie Missbrauchen es für ihre zwecke, verdrehen die Aussagen usw.
    Also den trau ich nicht die Spur, sind mir zu verlogen, wie die Bildzeitung halt.

    • Zum „Wir werden sie Jagen“ muß man darauf verweisen das dies ebenfalls ein wortspiel ist – das sicher verdeutlichen soll das man die Politiker „der altparteien“ mit ihrem unsinn konfrontriert und sie stellt, sie ihres unsinnes überführt durch Fakten um sie wieder auf den Boden der realität zurückzuholen. Eine Opposition ist ja eben auch eine Opposition und kein „gleichgeschalteter“Mitläufer, kein Hündchen an der Leine.
      Mir wird im gegenteil sehr schlecht, wenn ich von Politikern sehe wie sie eine „Deutschland verrecke“ und „Deutschland du mieses Stückscheiße“ Kultur untertützen, eine Gruppe von Extremisten wie die AntiFa, die lediglich nur ein Pendant des Faschisten ist und hinzu auch noch aus der gleichen Familie des „Sozialisten“ – was ist dann aber „rechts“ denn sie gehören nicht in die gleiche Familie der „Sozialisten“ (Marxs, Lenin, Stalin, Mao, Hitler usw.) Wer hat diesen blödsinn eigentlich eingeführt?

  • Zu dem „Jagen-Zitat“ das immer kommt und der Antwort die immer kommt, einfach mal frach raus hauen:
    DANN sind sie schlecht vorbereitet.
    Ja der Zorn beim Zuhören ist so groß! Ich konnte nur drei Minuten durchhalten.

  • Bei Stern-TV wurde wieder das halbe Studio voll mit bezahlten linksgrünversifften SPEICHEL-LECKER und Gutmenschen eingeladen- gegen die AfD! Es ist doch immer so in unserem manipulierten GEZ-STAATSFUNK

  • Der zahnlose Opa hat einfach eine Klatsche. Und der links-grüne Stern-Haltungs-Journalist ist einfach nur der Julius Streicher der Neuzeit. Das ist Schweinejournalismus.

  • Oh stern,
    wie war es doch vordem
    in den 70ziger / 80zigern
    mit Dir so schön.
    Ein Stern, der jetzt am sinken ist,
    weil der Journalist vergaß
    was guter Journalismus ist.
    Im Studio ein geifernd Publikum,
    um einen intelligenten Mann herum.
    Das Ganze ein Graus,
    dafür schmeißt frau 17,50 zum Fenster ‚raus.
    Gruß
    Ani

  • Ich kann nicht nachvollziehen, warum Herr Meuthen sich diesen Kindergarten antut. Wenn es einen Sinn hat, dann nur um die unfassbare Hetze und Agitation der Systemmedien dem Zuschauer vor Augen zu führen. Zum Publikum muss man wohl nichts mehr sagen. Ich habe es mir komplett angesehen. Es ist schon beängstigend, was da spätabends dem Zuschauer geboten wird. Aber ich denke, hier wurde derart überdreht, dass es Herrn Meuthen eher genutzt als geschadet hat.

  • Dieser Herr Frank leidet am Hirchföten Syndrom, diese betroffenen glauben manisch das nicht die Eltern das Kind geboren haben, sondern das das Kind die Eltern geboren hat. Somit sieht sich Herr Frank dafür verantwortlich, das sein „Sohn“ Leid über viele Menschen gebracht hat. Unheilbar, man sollte ihm einen Platz hinter einem abgeschlossenen Türchen in einer Klapp Klapp spendieren, vielleicht findet sich ja dort auch noch ein Plätzchen für diesen Stern Clown.

  • Dieser Schuss mit dem geladenen Gast, der immer noch unter Verfolgungswahn leidet bzw. der für diese Sendung instrumentalisiert wurde, ging nach hinten los. Peinlicher geht‘ nicht mehr. Herr Meuthen, Sie haben alles richtig gemacht. Den Schuh, der einem nicht passt, zieht man sich nicht an.

  • Herr Meuthen erzählt gerne e Maerchen und möchte so gern als Weisse mit Zeigefinger erhobene Mann sein. Doch in Wahrheit sind seine Reden mehr als Farce zu bezeichnen der mit wenig Worten viel Muell von sich gibt und er sich doch wieder Luegen Baron Münchhausen durch die Lande zieht. Selbst in sein KV glaubt man Ihn nicht mehr

  • Warum tut sich Prof. Meuthen das an, bei einer kommunistisch-gleichgeschalteten Hetzsendung mitzuspielen… Ist doch abzusehen, was diese journalistischen Vollpfosten aufführen. Aber sie haben eines wirklich erreicht: sich und ihr unterirdische Demokratieverständnis vorzuführen… Ekelerregend merkelhaft!

  • So ist der Mainstream, auf Aussagen herunter rechnen, aber nicht akzeptieren aus welchem Zusammenhang es kommt. Lächerlich sind nicht nur die Aussagen des Moderators auch die des Publikums.
    Und zu Herrn Frank muss ich leider sagen, dass sein Hass auf seinen eigenen Vater ihm die Sinne vernebelt hat. Somit würde er mich wohl an den Pranger stellen, wenn ich sagen würde, die würde ich eine Klatschen. Ohne das er wüsste aus welchem Zusammenhang es kommen würde. So würde ich ein Nazzi sein, aus der Situation heraus. Nicht aus Fakten! Sorry, aber in meinen Augen ist Herr Frank eine arme Seele, und er tut mir aufrichtig leid. Nur ist das nichts weiter als Schicksal, wenn der eigene Vater ein Nazzi war.

  • Ich bin aufs äußerste angewidert, dass sich eine Fernsehsendung auf ein solches Niveau herab lässt. Wäre ich am neunteIch bin aufs äußerste angewidert, dass sich eine Fernsehsendung auf ein solches Niveau herab lässt. Wäre ich ja Meuthen Käme ich mir vor wie auf einer Hetzjagd. Ich das Rekäme ich mir vor wie auf einer Hetzjagd.
    Das setzt man einen alten Mann in diese Gesprächsrunde, einen überforderten angeblich neutralen
    Reporter und lässt die Gegenseite nicht mal 1 m zu Wort kommen. Erinnert an Göbbels und Göring. Ein absolut niedriges Niveau, wie bei einer Treibjagd es ist zur Jagd geblasen.

1984 abonnieren

Gib Deine e-Post-Adresse an, um 1984 zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Folge 1984 auf Telegram

Folgt uns auf Twitter

Das zensurfreie Soziale Netzwerk auf 1984Schon registriert? Nein? Dann wird's aber Zeit!
Zum Sozialen Netzwerk
Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft