Werbung:

Ralf Stegner wird, mit Verlaub, von den Menschen als Kotzbrocken wahrgenommen. Wo immer er auftritt, stabilisiert er dieses Bild.

Manfred Güllner vom Meinungsforschungsinstitut Forsa bereits 2010

Es gibt eine gute und eine schlechte Nachricht, zuerst die Gute: Das Duo Ralf Stegner (60) und Gesine Schwan (76) belegte bei der Wahl zum SPD-Vorsitz den sechsten und damit den letzten Platz. Und nun die schlechte: Das Duo Ralf Stegner und Gesine Schwan belegte bei der Wahl zum SPD-Vorsitz den sechsten und damit den letzten Platz.

Mehr zum Thema auf 1984 – DAS MAGAZIN



Aus Respekt vor ihrem ihrem biblischem Alter lassen wir die Turbo-Kommunistin Gesine Schwan außen vor und beschäftigen uns ausschließlich mit Ralf Stegner. Verwundert rieben wir uns die Augen, als Stegner seine Kandidatur bekannt gab. Ob der wirklich glaubt, eine Chance zu haben? Fragten wir uns. So dumm kann doch noch nicht mal ER sein! Dachten wir. Augenscheinlich doch. Am 15. Oktober twitterte er:

Zu alt für den SPD-Vorsitz? Nein, denn wir sind ein Power-Duett!
Wir streiten leidenschaftlich für unsere Überzeugungen. Wir richten uns nicht nach Demoskopen. Wir wollen das mehrheitsfähig machen, was wir für richtig halten!

Vor fünf Stunden zwitscherte er dies:

#unsereSPD wählt noch drei Stunden. @Gesine_Schwan
und ich kandidieren für ein klares linkes Profil, eine von Kabinettsposten unabhängige standfeste Parteiführung, mehr innerparteiliche Demokratie und Solidarität, Teamgeist, Tatkraft und Klartextkommunikation. #TeamSchwanStegner

Letzteren Tweet hat Stegner inzwischen entfernt. Seitdem feststeht, dass Schwan und er den letzten Platz belegten, schweigt er. Das ist natürlich alles ziemlich lustig und das war die gute Nachricht. Die Schlechte ist, dass uns gar nichts Besseres hätte passieren können, als wenn das „Power-Duett“ Vorsitzende geworden wäre. Schließlich haben wir ein gemeinsames Ziel: Die SPD unter fünf Prozent zu drücken.
Aber keine Sorge, es gibt ein glückliches Ende: Die anderen Kandidaten sind auch nicht viel besser, schaut selbst …

Rang 1: Klara Geywitz (43) und Olaf Scholz (61): 22,68 Prozent

Rang 2: Norbert Walter-Borjans (67) und Saskia Esken (58): 21,04 Prozent

Rang 3: Christina Kampmann (39) und Michael Roth (49): 16,28 Prozent

Rang 4: Nina Scheer (48) und Karl Lauterbach (56): 14,63 Prozent

Rang 5: Petra Köpping (61) und Boris Pistorius (59): 14,61 Prozent

Rang 6: Gesine Schwan (76) und Ralf Stegner (60): 9,63 Prozent

Und keiner konnte überzeugen. Scholz und Dingsbums und dieser Norbert, den keiner kennt, und soundso müssen in die Stichwahl. Schon herrlich.

Loading...

15 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1984 abonnieren

Gib Deine e-Post-Adresse an, um 1984 zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Folge 1984 auf Telegram

Folgt uns auf Twitter

Das zensurfreie Soziale Netzwerk auf 1984Schon registriert? Nein? Dann wird's aber Zeit!
Zum Sozialen Netzwerk
Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft