Werbung:

Martin Hikel (33, SPD) ist Neuköllns Bezirksbürgermeister. Im Interview mit BILDPLUS sagte Hikel, „In Moscheen wird für den Militäreinsatz und für die Märtyrer gebetet. Das halte ich für problematisch.“ Damit sei der Krieg in Berlin und anderen Städten bereits sichtbar.

Der Ditib-Verband, der direkt der türkischen Religionsbehörde untersteht und in Deutschland unzählige Moscheen betreibt, lässt seine Imame für die Türken-Armee beten (1984 berichtete), auf Anweisung direkt aus der Türkei.

Hikel sieht die Moscheen in der Plicht. Sie müssen „ein ganz klares Signal des Friedens und der Kooperation aussenden, dass gewaltsame Auseinandersetzungen nicht dazugehören“. Es ist allerdings nur schwer vorstellbar, dass sich Ditib und Millî Görüş davon beeindrucken lassen, beide gelten als verlängerter Arm Erdoğans in Deutschland. Das glaubt auch der Neuköllner Bürgermeister: „Sie können ja nicht jedem Imam auf die Finger schauen und gucken was er sagt und dann hingehen und das Mikro abdrehen.“

Mehr zum Thema auf 1984 – DAS MAGAZIN

Im Kampf gegen den politischen Islam

Ab 10:45: Stürzenberger LIVE in Frankfurt

Alexander Gauland (AfD) zur Regierungserklärung von Angela Merkel zum Europäischen Rat

Gauland: Mit Segen der Multikulturalisten leben Hunderttausende Erdoğan-Anhänger im Land

Dabei verstößt Ditib gegen die eigenen Grundsätze. Auf seiner Website schreibt der Moslem-Verein: „Die DITIB verfolgt Ziele, die ausschließlich mit dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland im Einklang stehen. Wir bekennen uns zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung. DITIB ist eine überparteiliche Organisation und verbietet jede Art von parteipolitischer Aktivität in den Vereinsräumen.“

Die Erdoğan-Propaganda in den Moscheen muss dringend gestoppt werden. Gespräche der Integrationsbeauftragten von Bund und Ländern und Ditib, wie Hikel sie fordert, werden keine Wirkung entfalten. Genau wie bei Erdoğan selbst, ist die Zeit des Redens vorbei. Die EU und vor allem Deutschland dürfen sich von dem Despoten aus Ankara nicht weiter erpressen lassen. Den türkischen Moscheevereinen muss die Gemeinnützigkeit aberkannt und der Türkei endlich der Geldhahn abgedreht werden. Das ist die einzige Sprache, die Erdoğan versteht.

Loading...

6 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Das hier sagt doch alles :

    „Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind.“ Diese Worte aus einem Gedicht rezitierte der heutige Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan bei einer Rede im Jahr 1998. Damals war er noch Bürgermeister von Istanbul.
    Weiter heißt es in dem religiösen Gedicht: „Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten“.

    Mit Westeuropa hat der Islam einen hervorragenden Resonanzboden gefunden.
    Da es statt kühl kalkulierender Politiker nur noch Deppen an der Spitze der Länder gibt hat er freie Fahrt.
    Politiker dieser Coleur haben niemals einen Plan B in der Tasche und winken selsbt dann noch ihren Kurs durch wenn das Schiff schnurstracks auf den Eisberg kracht.

  • Dabei verstößt Ditib gegen die eigenen Grundsätze. Auf seiner Website schreibt der Moslem-Verein: „Die DITIB verfolgt Ziele, die ausschließlich mit dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland im Einklang stehen. Wir bekennen uns zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung. DITIB ist eine Überparteiliche Organisation und verbietet jede Art von parteipolitischer Aktivität in den Vereinsräumen.“

    Frau Merkel kennt sich mit so was aus

    „Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.“

  • Die Tiss-Moscheen werden von der Türkei bezahlt, die Predigten vom Religionsministerium (!) in Ankera verfasst. Am 11. Oktober begann die Freitagspredigt wie folgt mit dem 20. Vers der 9. Koransure:

    „Diejenigen, die glauben und auswandern und den Jihad auf dem Weg Allahs mit ihrem Besitz und Leben führen, sind vor Allah von grossem Rang. Und sie sind diejenigen, die ihre Ziele erreichen werden.“

    Quelle: Basler Zeitung

    „Auswandern um den Jihad […] mit ihrem Leben zu führen“.

    Das erklärt dann wohl auch die muslimischen Flüchtlingsströme nach Europa.

    Sollte man jedem Guttrottel täglich 100x vorlesen, damit sie endlich merken, dass der Islam eine kriegerische und extrem expansive Religion ist.

  • Deutschland wird seit Jahren angegriffen!Nun ist die Invasion im Gange! Und die Angegriffenen glauben,das Weihnachtsrngel zu Besuch kommen!Das wäre der unblutigste Krieg in der Geschichte ohne Opfet auf der Seite der Invasoren!

1984 abonnieren

Gib Deine e-Post-Adresse an, um 1984 zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Folge 1984 auf Telegram

Folgt uns auf Twitter

Das zensurfreie Soziale Netzwerk auf 1984Schon registriert? Nein? Dann wird's aber Zeit!
Zum Sozialen Netzwerk
Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft