Werbung:

Herr Schulz, das ist unsäglich, wie Sie einen demokratisch gewählten Kollegen diffamieren.

Petr Bystron (AfD) über GB-Premier Boris Johnson an Martin Schulz (SPD) im Bundestag am 17. Oktober 2019 | (Die ganze Rede im Video oben)

Martin Schulz (SPD) ist für Peinlichkeiten und Unverschämtheiten aller Art bekannt. Darüber herrscht in allen Parteien, selbst in seiner eigenen, Konsens. Nur traut sich kaum einer, dem Wirrkopf aus Würselen öffentlich zu sagen, was er für ein Volltrottel ist. Die Abhängigkeiten untereinander verhindern Ehrlichkeit. Gut also, dass es wenigstens eine unabhängige Partei gibt, die AfD. Doch der Reihe nach …

Mehr von Petr Bystron auf 1984 – DAS MAGAZIN

Auf Nachfrage von Petr Bystron (AfD) kam raus:

Bundesregierung erkennt Israels Hauptstadt nicht an

Trump droht mit totaler Zerstörung der türkischen Wirtschaft

Bystron (AfD) fordert: Keinen Cent mehr für Erdoğan

Staatsakt zum Tag der Deutschen Einheit der bayerischen AfD-Fraktion mit Petr Bystron & Václav Klaus

Bystron: „AfD muss Schutzschild für die Mutigen sein!“



Vor Beginn des Treffens des Europäischen Rats wurde im Bundestag über den Brexit diskutiert. Auch Martin Schulz meldete sich zu Wort. Was folgte, war so jenseitig, dass selbst DIE WELT titelte: „Die merkwürdige Verschwörungstheorie des Martin Schulz“.
Und weiter:

Der ehemalige Präsident des Europäischen Parlaments hat eine ganz eigene Erklärung für den Brexit. Im Bundestag präsentierte er eine wilde Theorie, die für sichtliche Irritationen im Plenum sorgte.

Schulz über die „streng geheime“ Motivation für den Brexit, die nur er, Agent 00-Schulz, kennt: 

Alles, was zurzeit abläuft mit diesen Leuten im britischen Unterhaus …
Die Leute, die dort sitzen, sind die, die Boris Johnson in die Downing Street gebracht haben. Denen ging es um ein Machtspiel. Es geht im Wesentlichen um etwas ganz anderes: Boris Johnson will das Vereinigte Königreich zum Ableger der Interessen der Vereinigten Staaten von Amerika vor den Toren der Europäischen Union machen.

Wir halten fest: Schulz behauptet, der britische Premierminister Johnson wäre von den Vereinigten Staaten gesteuert, ihm würde es also nur darum gehen, die USA gegen die Europäische Union in Stellung zu bringen. Haben wir was verpasst? Steht der „Ami“, wie einst der „Russe“, schon wieder vor der Tür und plant eine Invasion Europas?  
Laut Schulz schon.

DIE WELT dazu:

In Schulz’ Weltbild sind die USA zum Feind der Europäischen Union geworden, ist US-Präsident Donald Trump ein Feind der EU und ein Feind Deutschlands. Für einen ehemaligen Präsidenten des Europäischen Parlaments ist das mindestens eine bemerkenswerte Geisteshaltung.

Schulz, neuerdings der Oliver Janich des Bundestages, nee, Moment, das nehme ich zurück, das hat Olli Janich nun wahrlich nicht verdient, legte noch eine Schippe drauf und wurde persönlich: Johnson und Trump seien politische Tiefflieger und Flachköpfe (DAS sagt der Richtige!). Und in Richtung der AfD sagte er: „Das ist der gleiche intellektuelle Tiefflug.“
Darauf DIE WELT ungewöhnlich AfD-freundlich:

Den Einwand eines AfD-Politikers, dass es „unsäglich“ sei, demokratisch gewählte Premierminister so anzugehen, dürften insgeheim auch Politiker anderer Fraktionen geteilt haben.

Dieser AfD-Politiker heißt Petr Bystron, und dass DIE WELT seinen Namen verschweigt, das ist zumindest unjournalistisch. Wie gut also, dass es die freien Medien gibt. Bystron im Wortlaut:

Herr Schulz, das ist unsäglich, wie Sie einen demokratisch gewählten Kollegen diffamieren. Die Engländer haben sich in einem Volksentscheid entschieden, diese EU zu verlassen. Und der wichtigste Grund für diese Entscheidung waren Bürokraten wie Sie in Brüssel. Die Menschen in England haben gesagt, wir möchten nicht mehr von Brüssel aus regiert werden. Also diffamieren Sie den Premierminister nicht, nur, weil er sich dafür einsetzt, was das englische Volk will.
Das ist genau das, was sie nicht tun!   

In seiner Rede hackte Schulz auch auf Merkel rum, warnte sie davor, Kompromisse beim Brexit einzugehen. Doch irgendwie will keiner mehr auf den kleinen Martin hören. BILD schreibt:

Einstimmig und im Rekordtempo haben die 27 EU-Staats- und Regierungschefs das neue Austrittsabkommen mit dem Vereinigten Königreich gebilligt.

Dazu Merkel: „Es sei zwar kein freudiger Tag, aber mit den Kompromissen von allen Seiten sei man dem Ziel eines geordneten Brexits, einen wichtigen Schritt nähergekommen.“

Ein schwarzer Tag für Martin Schulz also. Aber gut, er kann ja immer noch einen YouTube-Kanal eröffnen, mit seinen Theorien würde er bei linken und bei rechten Verschwörungstheoretikern durch die Decke fliegen. 

Loading...

23 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Der Chulz-Zug nimmt wieder Fahrt auf.
    Sicher hat er vergessen,wie kläglich er gescheitert war als Kanzler-Kandidaten-Schausteller.
    Herr Chulz wurde entlarvt als Betrüger und Lügner,der sein Gedächtnis wegen Alkoholmissbrauchs verloren hat.
    Jetzt ist er wieder da.
    Schamlos,impertinent und dumm.

  • So weit mir bekannt, zerstört Alkohol genossen in rauhen Mengen (Schulz angeblich trockener Alki) Gehirnzellen und damit das Gehirn selbst. Nun ja, beim Schulz ist nun das Endstadium eingetreten.

  • Es ist nicht bekannt, daß der kriminelle Schulz seine ergaunerten Millionen als EU-Parlamentspräsident zurückgezahlt hätte.
    Nein, er behält das Diebesgut, wie es so üblich ist im Milliarden-Grab Brüssel.

    Habe eben die Bundestagsdebatte von heute gesehen. Die AfD-Redner haben dem kriminellen und verfassungsfeindlichen Altparteien-Clan so richtig die Leviten gelesen.

    Die Getroffenen haben nicht nur gebellt wie getroffene Hunde, sie haben mit den Zähnen geknirscht vor Wut, sie sind geradezu überschnappt vor Zorn.

    Dabei fiel mir etwas auf, das nur selten erwähnt wird:
    Der Hubertus Heil (erinnert irgendwie an Heil …Hubertus) von der SPD, der gerade so um die 10.000 Euro oder mehr monatlich an Diäten als Arbeitsminister einsackt, kassiert doppelt ab.

    Er ist gleichzeitig auch Abgeordneter der SPD.

    Das ist Diktatur in Reinstform.
    Denn die Exekutive (Regierung), darf doch zum Teufel noch mal nicht gleichzeitig bei der Legislative (Parlament) für die selbst vorgelegten Gesetzentwürfe stimmen.
    Da wird die Gewaltenteilung mit Füßen getreten.
    Siehe http://www.gewaltenteilung.de

    Diese Altparteien treten alles mit Füßen. Die Bürger, die Opposition, die Gesetze, die Verfassung, die Wahrheit, die Fakten, den Anstand.

    Wann ist endlich Schluss mit dieser Merkel-Diktatur ?

    • jedenfalls legal nach britischem Recht. Wie sieht’s denn bei uns aus? Bekommen wir auch immer was wir wählen? Wie wurden schon durch die Hintertür an den Wahlergenissen vorbei „Regierungen“ in Bund und Ländern geschmiedet?

  • Die Spezialdemokraten waren schon immer Verräter und Nichtsnutze !
    Das haben die ja schon oft bewiesen, ist ja auch Nachweisbar.
    Allerdings haben sich die CDU/CSU, FDP, Linke und Kotzgrüne an deren Lügenagenda angeschlossen !
    Lügen, Täuschen, Desinformieren und Selbstbeweihräucherung ist deren Credo, denn das beweisen die jeden Tag aufs Neuste.
    Das funktioniert nur über die hörigen und hündischergebenen Leidmedien !
    Da war Judas ein kleiner Pissbengel gegenüber den heutigen Politdarstellern.

  • Was will man von einem Verwirrten verlangen, dem das Hirn aufgrund seiner Säufer-Karriere halt schrumpft? Typisch psychisch gestört; seine Worte sind nichts als Balbla und Trallala. 100 % Kanzlerkandidat und dann geschrumpft auf Promillegrenze, die ihm ja auch geläufiger ist.

  • Interessant, die Anzahl der doch recht schlichten und wirren Kommentare hier. Genau das, was man dem Schulz andichtet. Lustig, wenn’s nicht so traurig wäre.

  • Schulz ist ein nasser Sack.
    In einem Punkt muss ich ihm aber Recht geben.
    Ob der Britische Premier nun wirklich vor hat mit den Amis den Pakt zu schließen weiß ich nicht.
    Fakt ist die Briten standen den Amis immer schon näher als den Festland Europäern.Vor allem wenn es darum ging die Deutschen nieder zu machen.
    Die Amerikaner waren nie unsere Freunde.
    Ich meine nicht das einfache Volk.Die waren immer freundlich zu mir wenn ich in den Staaten war,in den 70er Jahren.
    Es geht ja um die Politiker.
    Die haben Deutschland auch nur ausgenommen wie eine Weihnachtsgans,und tun es heute noch
    Gute Waren gegen grünes Papier.

    Henry A. Kissinger über Amerika

    Amerika hat keine dauerhaften Freunde oder Feinde, nur Interessen.

    Originaltext: America has no permanent friends or enemies, only interests.

  • Schulz sollte sich mal lieber ein paar hinter die Binde kippen und für immer die Klappe halten. Es kommt bei dem eh nur geistiger Dünnschiss raus macht er den Mund auf.
    Dann mal Prost 🍺 🍻 🥂 🍷 🥃 🍸 🍹 🍾

      • Der Typ ist einfach nur eine lächerliche Witzfigur. Wenn auch materiell gut ausgestattet. Dieses Rumpelstilzchen kann den von ihm beworbenen „Verein“ Europäische Union nicht Mal richtig aussprechen. Ja genau, es kommt alles auf den „Tich“, auch „Fich“ und „Fleich“. Die Behandlung seines Sprech- bzw. Sprachfehlers sollte für ihm Priorität haben. Für mich ist das so, als käme ein Handwerker mit defektem Werkzeug zur Baustelle. Und ehrlich gesagt, optisch stelle ich mir genauso einen Kinder- und/oder „Knabenliebhaber“ vor. Vielleicht ist der sogar „Mitglied“ im Edathy-Club. Check das bitte mal jemand. 😉

  • SPD-Schulz mag auf dem Niveau eines Buchmachers leben und vermischt teilweise richtige Erkenntnisse mit wirren linksideologischen Interpretationen.

    Grundsätzlich ist das Erkennen von unterschiedlichen Interesen der europäischen Staaten gegenüber der USA nicht falsch.
    Es ist auch richtig, dass die USA die Schwäche der EU zu ihrem Vorteil nutzen will. Insofern hat Schulz durchaus recht und hat diese Erkenntnis nichts mit einer Verschwörungstheorie zu tun.

    Es geht auch hier um Geostrategie, die gerade im globalen Geschehen immer wichtiger wird, die jedoch der nicht so helle Schulz bisher völlig außer Acht gelassen hat, insbesondere dann, wenn deutsche Interessen hier von berührt wahren.
    Deutschland muss nach seiner Auffassung immer in der EU eingebunden sein, damit es sich nicht zu stark entfalten kann.
    Und genau dieser Schulz faselt nun von einer Feindseligkeit der USA gegenüber Deutschland. Außerdem will auch er, genauso wie Frau Merkel, die Deutschland preisgebenden offenen Grenzen, die Deutschland jetzt schon bis zu 100 Milliarden Euro jährlich kosten und bei dem sich erneut abzeichnenden Ungemach einer millionenfachen Migrantenflut sogar die große Gefahr , dass Deutschland endgültig destabilisiert wird, mit verheerenden, existenziellen Folgeproblemen.
    All das nimmt er billigend in Kauf, echauffiert sich jedoch über den Austrittswillen der Engländer aus der EU.

    Tatsächlich ist bürokratische und undemokratische Administration der EU, der Brüsseler Moloch eine bedrohliche Schwäche und polarisiert die so belasteten und zunehmend bevormundeten EU-mitgliedsstaaten.
    England will seine Zukunft wieder selber gestalten und ist der Brüsseler Gängelung überdrüssig geworden.

    Diese Schwäche der EU nutzt natürlich die USA zu ihren eigenen Gunsten und kann unter diesen Bedingungen England verlockende Angebote unterbreiten.
    Die Engländer tauschen daher die selbstzerstörerische Politik der EU gegen eine selbstbestimmtere und berechenbarere Politik durch einen Brexit ein.

    Die Deutschen sollten schnellstens ihre Lehren aus der Deutschland zerstörenden EU-Politik ziehen und selbst über einen Dexit nachdenken.
    Nichts geschieht hier in Augenhöhe und entscheiden die wirtschaftlich schwächeren EU-Staaten über die stärkeren, zum Nachteil der wirtschaftlich stärkeren EU-Staaten.

    Die Nachhilfestunde in Sachen Demokratie von Herrn Bystron (AfD) für Herrn Schulz (SPD) war natürlich herrlich und bemerkenswert.
    Es scheint mir, als häuften sich diese parlamentarischen Sternstunden durch die Vorträge der AfD-Politiker im Bundestag.
    Die anderen Parteien haben nicht viel dagegenzusetzen und sehen einfach nur noch blass aus und stammeln Unzumutbares, Wirres in den Plenarsaal.

    Ja,,die AfD lockt diese politischen Dilettanten zweifellos aus der Reserve und führt sie vor. Der Bundestag ist durch die AfD sehr viel lebendiger und interessanter geworden. Endlich haben viele Deutsche in diesem hohen Hause wieder eine Stimme, die ihre Interessen auch an diesem Ort wieder hörbar werden lässt, gegen eine Monstranz bürgerfeindlicher Politik des Altparteienkartells.

    Die Diffamierungskampagnen gegen die AfD perlen an dieser Partei ab und machen sie sogar noch stärker, weil sie endlich verstanden hat, das vorauseilende Kriecherei nur dem Gegner etwas nützt, der nun durch dieses selbstbewusste Auftreten der AfD um so hilfloser wirkt.

    Wie heißt es so schön, Angriff ist die beste Verteidigung.

    Durch dieses souveräne und selbstbewusste Auftreten der AfD und das Spiegelvorhalten gegenüber ihren politischen Gegnern hat sie in Wahrheit dazugewinnen können und konnte auf diese Weise ihre Kritiker vorführen und deren schäbige, sehr infamen Machenschaften deutlich werden lassen.

    Der Zusammenhalt und die politische Professionalität haben bei der AfD stark zugenommen.

    Nur einen Wehrmutstropfen gibt es nach wie vor, ein echtes Schlüsselproblem, die Erreichbarkeit der AfD zum Bürger.
    Obwohl diesbezüglich die AfD sich hat sehr viel einfallen lassen, reichen diese Maßnahmen bei weitem nicht aus, um diese mediale Übermacht des politischen Gegners zu überwinden.

    Die AfD stünde schon längst in einer Regierungsverantwortung, wenn es der AfD gelungen wäre, die Reichweite ihrer Kommunikation ganz erheblich zu steigern.

    Wir alle kennen die Gründe hierfür und die hiermit verbundenen Schwierigkeiten, warum dieses wichtige Anliegen bisher nicht erreicht werden konnte, trotz emsiger Bemühungen und guter Ideen durch viele Patrioten in und außerhalb der AfD.

1984 abonnieren

Gib Deine e-Post-Adresse an, um 1984 zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Folge 1984 auf Telegram

Folgt uns auf Twitter

Das zensurfreie Soziale Netzwerk auf 1984Schon registriert? Nein? Dann wird's aber Zeit!
Zum Sozialen Netzwerk
Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft