Werbung:

Osmanen-Führer Erdoğan träumt schon lange vor einem groß-türkischen Reich, die Invasion in den Nachbarstaat Syrien ist dazu nur der erste Schritt. Das Vorgehen gegen die kurdische Bevölkerung sei nur vorgeschoben, so Experten. Selbst türkische Fernsehsender zeigen mittlerweile Karten, die die Türkei in den Grenzen von 1918 zeigen. Erdoğan geht es nicht „um einen kleinen Sicherheitskorridor in Nordsyrien, er sieht die historische Gelegenheit, die Grenzen der Türkei in großem Stil zu verschieben“, lässt sich ein hochrangiger Diplomat aus Brüssel zitieren.

Allah, führe unsere glorreiche Armee zum Sieg

Doch dieser neue Krieg ist nicht nur eine Gefahr für den Nahen Osten, er wird auch für Deutschland Folgen haben. In Herne griffen Kurden ein türkisches Café an und verletzten vier Besucher, in Ditib-Moscheen wird für die Türken-Armee gebetet. Die türkische Religionsbehörde, die die Imame an die Moscheen von Ditib, Atip und Millî Görüş entsendet, rief zum Freitagsgebet mit folgendem Wortlaut auf: „Helfe unserer heldenhaften Armee, die einen Feldzug gestartet hat für die Sicherheit unseres Landes“.

Mehr zum Thema auf 1984 – DAS MAGAZIN

Wenn es nur Einer wäre, oder Zwei, aber ein ganzer Mob?

EKELHAFT: Kurden erschrecken Polizeipferde!

Syrien wird zum türkischen Waterloo

Erdoğan macht sich zum Trottel – Putin am Ziel

Feige, mut- und wertelose EU

Grosz: Erdoğan der Kriegsverbrecher

Fellner! Live: Bohrn Mena vs. Grosz

Grosz: Erdoğan ist ein Kriegsverbrecher

Terror-Fürst sprengt sich selbst in die Luft

ISIS-Obermotz Abu-Bakr al-Baghdadi von Trump-Truppen getötet

Erdoğan trägt seinen Krieg nach Deutschland

Kriegspropaganda in Ditib-Moscheen

Polizei erwartet Ausschreitungen in Köln | Klimahysteriker marschieren mit Linksextremisten

Köln: Kurden-Demo von „Antifa“ und Fridays For Future angemeldet

Sie wollten so viele Menschen wie möglich töten

Polizei vereitelt blutigen Anschlag von Terror-Moslems

Interner Bericht der EU warnt vor weiterer Migrantenwelle

Türkei lässt so viel Migranten nach Europa wie noch nie

Erdoğan droht EU mit neuer Flüchtlingswelle – Islamisten kämpfen an türkischer Seite

Die türkische Nachrichtenagentur AFP verbreitete die offene Drohung Erdoğans an die EU: „Hey EU, wach auf! Ich sage erneut: Wenn ihr unsere Operation als Invasion darzustellen versucht, ist unsere Aufgabe einfach: Wir werden die Türen öffnen und 3,6 Millionen Menschen werden zu euch kommen“.

Die ideologische Nähe des türkischen Präsidenten zur islamistischen Muslimbruderschaft wir immer offensichtlicher. Die Türkei bombardierte gezielt Gefängnisse, in denen IS-Terroristen einsitzen, von denen offenbar bereits Tausende fliehen konnten. Hunderte Zivilisten wurden von den Terror-Moslems bereits hingerichtet (1984 berichtete).

In Deutschland eskalieren Auseinandersetzungen zwischen Kurden und Türken – „Antifa“ mischt mit

Die gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Kurden und Türken eskalieren, nicht nur in Herne, wo es bereits zu Verletzten kam. Die „Antifa“ leistete schon 2018 ihren Beitrag, verübte über 30 Brandanschläge auf türkische Moscheen und Kultureinrichtungen, die Jugendorganisation der PKK rief gar dazu auf, den Krieg nach Europa zu tragen. Die Bundesregierung muss jetzt handeln, das Zaudern ablegen. Der größenwahnsinnige Erdoğan, der den gesamten Nahen Osten in Brand steckt, darf weder in der NATO bleiben, noch jemals die Chance haben, der EU beizutreten. Zudem sollten die Zahlungen für den Flüchtlingsdeal und alle anderen Zuwendungen der EU sofort beendet werden.

Loading...

8 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Tja, wenn der gute Herr Erdoğan schon so nett ist, uns in seine Pläne einzuweihen, sollte da das restliche Bündnis nicht eigentlich auch mal langsam drüber nachdenken, sämtliche Truppen, die sich aktuell in eher fragwürdigen Auslandsmissionen befinden, zurückziehen und damit unverzüglich die Grenze zur Türkei dicht zu machen? Herr Trump hat immerhin schon einmal den ersten Schritt getan und seine Truppen zurückgezogen. Jetzt ist es wohl an den von uns gewählten Vertretern möglichst rechtzeitig zu erkennen, ob der gute Herr Erdoğan nicht vielleicht als nächsten Schachzug vorgesehen hat die frisch befreiten IS-Kämpfer aus den kurdischen Gefängnissen gleich mit auf den Balkantrail zu verlegen?

  • Vielleicht sollte man den Erdogantürken den Wohnort von Antifanten verraten, auch wenn sie im Hotel Mama wohnen, damit auch Eltern, die den Linksextremismus ihrer Blagen mit finanziellen Subventionen fördern, bestraft werden.

    Und Kurden wiederum Standort türkischer Geschäfte oder Wohnadressen von Erdoganisten.

    Sollen sich ruhig gegenseitig an den Hals gehen solange keine Unschuldigen mit hereingezogen werden! Aber immer taktisch denken und den Schwächeren unterstützen. Umso weniger ist am Ende zusammenzukehren und die Drecksarbeiten erledigen die größtenteils selbst.

  • Wen interessiert die Sicherheitslage hier?Seit Jahren sind die einheimischen ,außer Personen mit Migrationshintergrund,Bürger den Gebietsverwaltern gleichgültig!Großartige Dramen entstehen auf der grossen Theaterbühne!Wähler glaubten den Parteien und wählten!Saßen die Machthaber wieder fest im Sessel der Macht,erlosch das Interesse an den Wählern!Vor der Wahl wird gelogen,nach der Wahl betrogen!
    Deutschland ist dekadent,dumm und kurzsichtig,nimmt alles an,was der staatliche Mainstream anordnet,unterstützt von Kampftruppen der SA,äh sorry AF=Antifa!Erdokan kann machen,was er will! Deutschland steht noch auf Papier,aber ohne Bedeutung! Und handelt nur auf Anweisung!Hier ist zum ersten Mal eine Gehirnmanipulation von Menschen eines Landes gelungen!Der größte Teil besteht aus nicht selbst denkenden Köpfen,die die denkende Minderheit auf jegliche Art bekämpfen! Der Krieg wird seit Ende 45 wieder Einzug in Deutschland halten!

  • Die ProErdoganTürken könnten tatsächlich unser Problem mit der Antifa lösen weil da wird nicht lang gefackelt und da vergeht relativ schnell die Freude am Antifant sein wenn man selber einstecken muss statt austeilen darf

1984 abonnieren

Gib Deine e-Post-Adresse an, um 1984 zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Folge 1984 auf Telegram

Folgt uns auf Twitter

Das zensurfreie Soziale Netzwerk auf 1984Schon registriert? Nein? Dann wird's aber Zeit!
Zum Sozialen Netzwerk
Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft