Werbung:

Um 12:04 Uhr ging der der erste Notruf aus der Synagoge bei der Polizei ein, gemeldet wurde ein terroristischer Anschlag. Die Polizei Halle schickte jedoch nur einen Streifenwagen, der sieben Minuten später eintraf. Da hatte Stephan Balliet bereits sein zweites Opfer erschossen, war zum Dönerladen weitergefahren.

Dort traf der Nazi-Killer das erste Mal auf die Polizei, es kam zum Schusswechsel, bei dem Balliet am Hals verletzt wurde. Gewerkschaftschef Rainer Wendt sagte der BILD: „Die Streifenpolizisten haben nach dem Täter gesucht, die Straßen gesperrt, nicht auf Verstärkung oder ein Sondereinsatzkommando gewartet, und haben den Täter ja auch angeschossen“.  Der Streifenwagenbesatzung sei kein Vorwurf zu machen.

Mehr zum Thema auf 1984 – DAS MAGAZIN

Unser Video zeigt: Stephan Balliet kann entkommen, wundert sich sogar darüber. Der Innenminister von Sachsen-Anhalt Holger Stahlknecht (54, CDU) sagte am Donnerstag: „Der Täter flieht im Anschluss vom Tatort, wird verfolgt, gerät dann kurz außer Sicht.“

Doch Stephan Balliet gerät nicht „kurz“ außer Sicht. Über eine Stunde lang wusste die Polizei nicht, wo der Neonazi war – bis er von einem LKW auf der B9 gestoppt wurde. Doch der wurde nicht von der Polizei gebeten, stand laut Rainer Wendt lediglich im Stau, griff also nicht aktiv ein.

Unsere Anfrage an die Bundesanwaltschaft, warum sie das BKA beauftragt hat, 1984 – DAS MAGAZIN vom Netz nehmen zu lassen, wurde auch heute nicht ausreichend beantwortet. Wollen das Innenministerium von Sachsen-Anhalt und die Bundesanwaltschaft vertuschen, dass der Terroranschlag als solcher nicht korrekt eingeschätzt wurde und deswegen weitere Menschenleben gefährdet wurden?

Ob Balliet Mitwisser oder Helfer hatte, ist derzeit noch Gegenstand der Ermittlungen. In seinem Manifest, das wir als erste ins Deutsche übersetzt haben, behauptet er allerdings, sämtliche Waffen und Sprengsätze selbst gebaut zu haben.

Loading...

18 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Ganz klar versuchen unsere Sicherheitsbehörden hier etwas zu verbergen. In seinem Manifest gab der Täter genügend Hinweise auf seine bevorstehende Tat und gepostet wurde es meines Wissens nach auf einem Kanal, der mit Sicherheit schon sehr lange von so ziemlich jedem Nachrichtendienst dieser Welt unter ständiger Beobachtet stehen dürfte!

  • Ich kann mir auch vorstellen, dass man uns gezielt verunsichern will, uns zeigen will, dass der Staat den längeren Arm hat und Alternativen, welche nicht den vorauseilenden Gehorsam zeigen, welchen wir bei Facebook, Twitter, YouTube & Co so „lieben“, auch keine Zufluchtsorte sind.
    Ebenso aber auch, dass unser Anprangern des Verbrechers dem politischen Mainstream nicht schmeckt, die möchten gerne in uns Judenhasser sehen, die von der Judenfeindlichkeit der Islamisten ablenken. Auf dass wenn Juden beklagen, Deutschland sei ein unsicherer Ort, man nicht zugeben muss, dass es an Muslimen liegt, sondern an Neonazis.
    Ja, nee klar, in Berlin-Kreuzberg verbirgt man die Kippa, weil da so viele NPD-Wähler wohnen, alles klar.
    Ansonsten, wenn die Jagdsaison auf Patrioten eröffnet wird, sind friedliche Patrioten, die sich austauschen, sehr unpraktisch. Man möchte ja dem Mainstreamler einreden, es seien Monster und das gelingt am besten, wenn man sie davon überzeugt, dass der Rechtsstaat aus Polizisten besteht, die einen auslachen und Richtern, die nicht den Mörder verhaften, sondern die Angehörigen des Opfers – kurz, dass man selbst handeln muss.
    Und dann sagt man „Da seht ihr es selbst“ und niemand stellt Fragen, was da vorher passiert sein muss – waren wohl Dämonen vom Mars, die von den bösen Patrioten Besitz ergriffen haben müssen.

  • Das ist ganz klar Zensur und damit wieder ein Verstoss gegen das Grundgesetz. Ich habe gerade den Artikel bei Faacebook geteilt, er wurde sofort gelöscht. Alles, was wir wissen sollen wird in den üblichen Altparteien-Medien bis zur scheinbaren Realität breit getreten, das tatsächlich Reale wird vertuscht. Genau die Republik, die wir niemals wieder werden wollten.

  • Ich habe mich mit einem alten Freund zum Video unterhalten der 30 Jahre bei der Polizei war. Seiner Meinung nach hat die Polizei hier auf jeden Fall von der Reaktionszeit her total versagt.

    Wenn man davon ausgeht (das wissen wir nun), das die Juden als sie den Täter auf dem Kamerabild der Tür Kamera gesehen haben die Polizei gerufen haben. Dann ist da verdammt viel Zeit bis zum Erstkontakt vergangen. Ihn wundert es das des kein Thema ist, er meinte da wären bei ihnen früher definitiv Köpfe gerollt.

    In Wien braucht die Polizei im Schnitt 3 Minuten 50 zum Einsatzort.

      • ##Ich denk auch das es Leute gibt für die alles nach Plan läuft…

        ##bis jetzt, Sie kontrollieren aber sicher nicht alles…

        ##sind schon einige Sachen schief gelaufen meines erachtens

  • Meines Erachtens ist die technische Blockierung von „1984“ durch staatliche Organe mit der Verhaftung von Rudolf Augstein und der Besetzung der Redaktion während der „Spiegel-Affäre“ vergleichbar.

    Damals, wie heute mit dem gekürzten Video und der schnellen Berichterstattung über das Attentas von Halle, wurde das Versagen des Staates in Sicherheitsfragen offengelegt. Nur weil „1984“ weniger bekannt als der „Spiegel“ ist, ist der Skandal nicht weniger bedeutend.

    Die Vierte Gewalt, die Medien, haben die Hauptaufgabe Regierung und Politik zu kontrollieren, damit unsere Demokratie nicht in den Faschismus wandert. Die Anordnung der Bundesanwaltschaft an das BKA, Nebenstelle Meckenheim, war mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit rechtswidrig und damit illegal.

    Wenn man bedenkt, dass die Bundesanwaltschaft unter direkter Weisungsbefugnis des Bundesjustizministers steht, könnte sich die Affäre ähnlich ausweiten wie damals beim „Spiegel“.

    Es gibt zudem zuviele Merkwürdigenkeiten an dem Fall Halle: der mutmaßliche Täter hatte bereits im Vorfeld seine Ansichten und Planungen im Internet kundgetan. Die jüdische Gemeinde von Halle bat für den höchsten Feiertag ausdrücklich um Polizeischutz der Synagoge, der (absichtlich?) ausgeblieben ist. Die Polizeimaßnahmen während des Attentats waren nicht geeignet Menschen zu schützen, usw.

    Wenn die Sicherheitsorgane dieses Staates einen Gefährder im Vorfeld nicht identifizieren und einen „Volltrottel-Attentäter“ nicht einmal stoppen können, haben wir wirklich nicht nur „bedingte Abwehrbereitschaft“ , wie Augstein formulieren würde, sondern überhaupt gar keine Abwehr gegen „Terrorismus“ und schon gar keine Bereitschaft mehr dazu.

    Wer sich mit dem Fall Amri beschäftigt, weiß doch, dass wir bereits strukturelles Staatsversagen in den Sicherheitsbehörden haben. Die Sperrung von „1984“ muß an die ganz große Glocke gehangen werden, die darf nicht folgenlos für die Verantwortlichen bleiben.

    Das öffentlichliche Interesse bei einem Terroranschlag in Deutschland ist von überragender Bedeutung, die Information der Öffentlichkeit ist daher bei weitem höher einzuschätzen, als gegebenenfalls polizeitaktische Maßnahmen.

    Halle hat gezeigt, dass die Exekutive wohlmöglich nicht in der Lage und Willens ist Gefährder im Vorfeld zu stellen und während der Tat zu stoppen. Beides ist ein schweres, staatliches Versagen der Sicherheitsbehörden, welches zunehmend zu einer Gefahr für die gesamte Bevölkerung wird.

    • Das Staatsversagen ist
      a) gewollt, um den Bevölkerungsaustausch maximal mit allen „Verwerfungen“ (Umvolker Yascha Mounk) zu forcieren mit einer korrupten Justiz und einer unfähigen Beamtenschaft
      b) was die Unfähigkeit angeht in einem System wie in der BRD unvermeidbar. Um das zu erläutern: Seit mindestens 30, eher 40 Jahren gehen die besten eines jeden Jahrgangs in die freie Wirtschaft und bewähren sich dort. Die größten Schwätzer und Spinner studieren Gender oder Soziologie und freuen sich über subventionierte NGO-Stellen. In den Staatsdienst gehen nur noch die, die für die Wirtschaft zu blöd und/oder zu faul sind und gerade so die Grundanforderungen erfüllen und weil auch das nicht mehr reicht werden die gerade runtergeschraubt, damit auch Araberclans sich im Staatsdienst wohl und zuhause fühlen. Wenn aber bestenfalls verfettetes angepaßtes politkorrektes Mittelmaß für unsere Sicherheit sorgen soll dann werden die der explodierenden Kriminalität nichts entgegensetzen mit dem Lerneffekt für potentielle Kriminelle, daß der Staat überhaupt nichts kann und nicht will.

      Die einzige Partei, die sich dieser spätrömischen Dekadenz entgegenstellt wird von diesem Verbrecherstaat auf allen Ebenen mit auch illegalen Methoden bekämpft.

  • Ich sage es immer wieder: egal, ob Server, Webseiten oder Domains – alles raus aus der EU und nur noch Offshore-Hosting. Traurig nur, das ich selbst in der IT arbeite und jetzt schon ein großes Abwandern der IT-Konzerne sehe. Wird Zeit mein eingerostetes Englisch wieder auf Vordermannzu bringen.

  • Aktuell sperrt die Telekom immer noch die URL 19vierundachtzig.com. Vodafone ist offen. Traurig das alles. Per TOR Browser gehts zum Glück noch. Sonst könnt ich hier nix posten. 12.10.; 13:00 Uhr

  • 1984 ist nicht das einzige Portal was wegen der Berichterstattung zu Halle geblockt wird. Heute Vormittag wurde ein Beitrag von RT blockiert der die chronologische Abfolge nachzeichnete.
    Wer ihn aufrufen möchte bekommt die Meldung ,, Server nicht erreichbar“
    Komisch nicht ?????

  • Man schafft damit doch erst Dolchstoßlegenden. Und das ist der Regierung doch auch klar. Ich hatte ja wiederholt in meinen Videos auch gefordert, eine zensierte Variante des Videos zu publizieren. Es ist zeithistorisch, es darf nicht vertuscht werden. Natürlich auch wegen des Staatsversagens, aber auch als Aufklärung. Der Staat möchte die Deutungshoheit haben, und dabei wissen wir doch wie oft er mti seiner Einschätzung falsch liegt.

1984 abonnieren

Gib Deine e-Post-Adresse an, um 1984 zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Folge 1984 auf Telegram

Folgt uns auf Twitter

Das zensurfreie Soziale Netzwerk auf 1984Schon registriert? Nein? Dann wird's aber Zeit!
Zum Sozialen Netzwerk
Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft