Werbung:

Offenbar passt es in den derzeitigen linken Zeitgeist, den Sozialismus zu verharmlosen. Manuela Schwesig, Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern sagte der „Funke Mediengruppe“: „Die DDR war eine Diktatur. Es fehlte alles, was eine Demokratie ausmacht: Meinungsfreiheit, Pressefreiheit, Demonstrationsfreiheit, freie Wahlen, das Recht auf Opposition“. Den Begriff Unrechtsstaat lehnt die SPD-Politikerin jedoch ab, glaubt, das werde von vielen Menschen, die in der DDR gelebt hätten, abgelehnt.

Mehr zum Thema auf 1984 – DAS MAGAZIN

Auch ihr Amtskollege von den LINKEN, der thüringische Ministerpräsident Bodo Ramelow lehnt den Begriff „Unrechtsstaat“ ab, verstößt damit sogar gegen den eigenen Koalitionsvertrag: „Die DDR war eindeutig kein Rechtsstaat. Der Begriff ‚Unrechtsstaat‘ aber ist für mich persönlich unmittelbar und ausschließlich mit der Zeit der Nazi-Herrschaft und dem mutigen Generalstaatsanwalt Fritz Bauer und seiner Verwendung des Rechtsbegriffs ‚Unrechtsstaat‘ in den Auschwitz-Prozessen verbunden“.

Beides ist natürlich Humbug, selbstverständlich war die DDR ein Unrechtsstaat. Vor genau 70 Jahren wurde die zweite sozialistische Diktatur auf deutschem Boden gegründet, das Unrecht roter Sozialisten stand dem der braunen in nahezu nichts nach. Die „Waldheimer Prozesse“ sind inzwischen der Inbegriff fehlender Rechtsstaatlichkeit, Stasi-Verfolgung, Folter, Tote an der Mauer folgten.

Vor 30 Jahren fiel die Mauer, die mutigen Menschen in der DDR erstritten ihre Freiheit. Nicht nur für diejenigen, die auf die Straße gingen, ist das ein Schlag ins Gesicht. Es ist eine Beleidigung für all die Stasi-Opfer, die aufgrund ihrer politischen Meinung in Gefängnisse geworfen wurden oder an der Mauer erschossen wurden.

Loading...

7 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Frau Schwesig, war da nicht was? Privatschule für die eigenen Blagen, gar nicht gewählt zum MP sondern abgestaubter Posten. Aber die rafft es nicht, ihre Strafe (Krebs) sollte zum Nachdenken anregen, nun gut dann jetzt Metastasen. Sorry. 😉

  • Die DDR kenne ich nicht.Ich kenne nur einige Aussagen von ehemaligen DDR Bürgern die sagen daß das zusammen leben mit seinen Nachbarn besser war wie heute.Kein Egoismus wie in unserer Ellenbogen Gesellschaft.
    Und daß man seine Meinung nicht mehr sagen kann das haben wir ja heute auch.
    Reisefreiheit haben wir,ja,aber nur so lange das Geld reicht.Fragt mal Flaschen sammelnde Rentner und Hartz4 Empfänger was für eine Reisefreiheit die haben.
    Der Zug ist nun leider abgefahren.Das Gute aus der DDR und das Gute aus der damaligen BRiD hätte man zusammen legen sollen,uns eine Verfassung geben,und es könnte uns besser gehen.
    Da die Menschen sich aber nicht für Politik interessieren,sind die Verhältnisse heute so beschissen wie sie sind.Selber Schuld.

  • Klar, man kann ja einen Staat nicht zu einem Unrechtsstaat erklären, wenn man selber an den Aufbau dieses Staates aktiv mit beteiligt war und diesen über viele Jahrzehnte geknechtet hat. Aber da können die Linke und SPD machen was sie wollen. an ihnen klebt das Blut von hunderten von Menschen die an der innerdeutsche Grenze ermordet wurden. Nein die DDR war kein Unrechtsstaat und die SED keine Unrechtspartei, es war ein Mörderstaat und die SED eine Mörderpartei.
    Kommunisten +SPD = SED = Mörderpartei

  • Ich habe von 1967 – 2010 malocht,habe also mitgeholfen diesen Schweinestaat BRid mit auf zu bauen.
    Nun bin ich mit Schuldig an der Kacke die jetzt zur Zeit abläuft?
    Nee dem einfachen Arbeiter darfste nicht die Schuld in die Schuhe schieben.

  • Ein Staat, in dessen Namen (und nach dessen Gesetzen!) unvorstellbare Menschenrechtsverletzungen begangen worden sind, ist natürlich ein Unrechtsstaat. Ich halte es da mit dem ehemaligen Berliner Regierenden Bürgermeister Wowereit, der auf die Frage, ob die DDR ein Unrechtsstaat war, vor einigen Jahren antwortete: „Was soll es denn sonst gewesen sein?“

1984 abonnieren

Gib Deine e-Post-Adresse an, um 1984 zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Folge 1984 auf Telegram

Folgt uns auf Twitter

Das zensurfreie Soziale Netzwerk auf 1984Schon registriert? Nein? Dann wird's aber Zeit!
Zum Sozialen Netzwerk
Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft