Werbung:

Mehr von Henryk M. Broder auf 1984 – DAS MAGAZIN

Loading...

4 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Was würde Broder zu seiner Aussage vom 14. Juli 2006 heute sagen?
    „Was ich völlig im Ernst gut finde ist, daß diese demografische Struktur Europas nicht mehr zu halten ist. Je eher die Europäer das einsehen, desto besser. Einige Städte sind schon recht farbig und nicht mehr ‚arisch‘ weiß, und dagegen kann man überhaupt nichts sagen. […] Ich würde gerne das weiße Europa aufgeben, aber ich würde ungern das demokratische Europa aufgeben.“ – Broder über historischen Masochismus, arabische Logik und die Entarisierung Europas: ‚Europa wird anders werden‘, Interview in tacheles vom 14. Juli 2006.
    Vielleicht den Dalai Lama zitieren?
    „Bedenke: Nicht zu bekommen, was man will, ist manchmal ein großer Glücksfall. “ -Empfehlung des Dalai Lama für das neue Jahrtausend

  • Eine Armee die nur bedingt einsatzfähig ist,
    ein Mindestlohngesetz so löchrig wie Schweitzer Käse, eine völlig an der Realität vorbeigehende und veraltete Rentenregelung, kaputte Hallenbäder, marode Schulen mit dem Charme der 40er Jahre, eine DB mit massenhaft Ausfällen und Verspätungen, ungebremste Zuwanderung von Messermännern, Ehrenmörder und Terroristen, Masseneineanderung ins die soziale Hängematte vom Balkan und so weiter.

    Endlose offene Baustellen und Probleme und da wollen die Idioten der Regierung die Welt rette, unfassbar. Die Zeche dieser Klimahysterie müssen wir alle zahlen. Schon jetzt können Facharbeiter, Geringverdiener und Normalrentner kaum noch ihre Mieten und Stromrechnungen bezahlen.

    Ich hoffe, dass die Deutschen diese Regierung samt den Grünen baldigst zum Zeufel jagen.

1984 abonnieren

Gib Deine e-Post-Adresse an, um 1984 zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Folge 1984 auf Telegram

Folgt uns auf Twitter

Das zensurfreie Soziale Netzwerk auf 1984Schon registriert? Nein? Dann wird's aber Zeit!
Zum Sozialen Netzwerk
Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft